Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Dutzende Männer greifen Einsatzkräfte mit Steinen an

Von dpa
Aktualisiert am 29.05.2020Lesedauer: 2 Min.
Ein Polizeifahrzeug steht am Rande einer Hochhaussiedlung in Dietzenbach: Etwa 50 Männer haben im hessischen Dietzenbach einen Brand gelegt und anschließend die Rettungskräfte angegriffen.
Ein Polizeifahrzeug steht am Rande einer Hochhaussiedlung in Dietzenbach: Etwa 50 Männer haben im hessischen Dietzenbach einen Brand gelegt und anschließend die Rettungskräfte angegriffen. (Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im hessischen Dietzenbach haben Dutzende Männer Einsatzkräfte mit Steinen attackiert. Zuvor legt die Gruppe einen Brand auf einem Parkdeck. Die Beamten gehen von einer geplanten Aktion aus.

Etwa 50 Männer haben am frühen Freitagmorgen laut Polizei im hessischen Dietzenbach (Landkreis Offenbach) Einsatzkräfte vermutlich in einen Hinterhalt gelockt und mit Steinen beworfen. Nach Polizeiangaben wurden auf einem Parkdeck Mülltonnen und ein Bagger angezündet. Beim Eintreffen der alarmierten Kräfte seien Polizisten und Feuerwehrleute dann attackiert worden. "Wir gehen davon aus, dass die Feuer nur gelegt wurden, um die Einsatzkräfte anzulocken", sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Polizeiangaben zufolge wartete die Gruppe bei Eintreffen der Beamten bereits mit Steinhaufen.

Hintergründe bisher unklar

Die Auseinandersetzung dauerte etwa zwei Stunden. Drei Männer wurden laut Polizei vorläufig festgenommen. Zwei von ihnen hätten den Einsatz gestört und seien Platzverweisen nicht gefolgt, der Dritte sei ein mutmaßlicher Steinewerfer. Während der Auseinandersetzung sei auch ein Hubschrauber im Einsatz gewesen.

Ein ausgebrannter Bagger steht am Rande einer Hochhaussiedlung in Dietzenbach.
Ein ausgebrannter Bagger steht am Rande einer Hochhaussiedlung in Dietzenbach. (Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa-bilder)

Verletzt wurde nach bisherigem Kenntnisstand niemand. Der Sachschaden beläuft sich laut Polizei auf mindestens 150.000 Euro. Auch Einsatzfahrzeuge seien beschädigt worden. Weitere Details und Hintergründe waren zunächst unklar – etwa ob und welchem politischen Lager die Gruppe zugeordnet werden könne, hieß es. Es habe zuvor keine Hinweise auf den Vorfall gegeben.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Konsequenzen beim NDR? Sender äußert sich zur ESC-Blamage
Eurovision Song Contest 2022: Malik Harris landete für Deutschland auf dem letzten Platz.


BKA: Anstieg bei Gewalt gegen Polizisten

Erst am Donnerstag hatte das Bundeskriminalamt (BKA) über einen neuen Anstieg bei der Gewalt gegen Polizisten in Deutschland berichtet. So wurden dem Bundeslagebild zur Gewalt gegen Polizisten zufolge im vergangenen Jahr 36.126 Fälle registriert. Das waren rund 3000 Fälle – oder auch 8,6 Prozent – mehr als im Jahr 2018. Einsatzkräfte werden zum Beispiel mit Böllern beworfen oder mit Eisenstangen attackiert. Auch die Zahl der Polizisten, die Opfer von Attacken wurden, stieg. Im Jahr 2019 waren es 69 466 Beamte. Im Vergleich zum Jahr 2018 (65 896 Opfer) wurde eine Zunahme von 5,4 Prozent registriert.

Weitere Artikel

Anschlag am Berliner Breitscheidplatz
Polizei übersah bei Spurensuche Zettel im LKW
Todes-Lkw: Der von Anis Amri gekaperte Sattelschlepper nach dem Anschlag.

Anstelle von Stadtgeschichte
Chemnitz zeigt auf Infosäule Pornos
Viel Bewegung auf der Infostele: Auf dem Bildschirm der Stadt Chemnitz am Marktplatz lief am Donnerstag ein Pornoprogramm.

Mann zahlte mehrere Tausend Euro
Frau mietet Bagger und bietet ihn zum Verkauf an
Bagger: Eine Frau mietete ein Fahrzeug, um es dann zu verkaufen (Symbolbild).


Auch in Hessen sehen sich Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungssanitäter immer häufiger körperlicher Gewalt ausgesetzt. Rein statistisch gesehen kam es im Jahr 2019 pro Tag zu fünf bis sechs Übergriffen alleine auf Polizistinnen und Polizisten. Insgesamt wurden 2052 derartige Gewalttaten erfasst, wie aus der Antwort des hessischen Innenministeriums auf eine Landtagsanfrage der AfD-Abgeordneten Dirk Gaw und Klaus Herrmann vom April hervorgeht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutsche Presse-AgenturDietzenbachPolizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website