HomePanoramaKriminalität

Lyon: Verdächtiger nach Schüssen auf Priester wieder frei


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBerlin: CDU will Bundestagswahl wiederholenSymbolbild für einen TextRussischer Boxchampion muss zum MilitärSymbolbild für einen TextCharles III.: Münze vorgestelltSymbolbild für einen TextHohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextRKI: Infektionsdruck nimmt deutlich zuSymbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextDFB-Spielerinnen lassen Bayern jubelnSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer totSymbolbild für einen Watson Teaser"Illner": Merz erlebt böse ÜberraschungSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Nach Schüssen auf Priester: Verdächtiger wieder frei

Von dpa
Aktualisiert am 01.11.2020Lesedauer: 2 Min.
Der Tatort in Lyon: Hier wurde ein orthodoxer Priester angeschossen, als er seine Kirche zuschloss.
Der Tatort in Lyon: Hier wurde ein orthodoxer Priester angeschossen, als er seine Kirche zuschloss. (Quelle: Hans Lucas/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nachdem ein orthodoxer Priester in Lyon angeschossen wurde, sucht die französische Polizei weiter nach Täter und Motiv. In seiner Kirche soll es persönliche Feindschaften gegeben haben.

Nach den lebensgefährlichen Schüssen auf einen orthodoxen Priester in Lyon sucht die Polizei nach dem Täter und den Hintergründen des Angriffs. Ein zunächst festgenommener Mann wurde am Sonntag wieder frei gelassen.

Es gäbe keine Gründe, ihn weiter in die Ermittlungen einzubeziehen, teilte die französische Nachrichtenagentur AFP unter Bezug auf Justizkreise mit. Außerdem sei der Gesundheitszustand des Mannes nicht mit einem Polizeigewahrsam vereinbar.

Der Geistliche war dabei, seine Kirche abzuschließen

Am Samstag hatte ein Unbekannter in der Stadt im Südosten des Landes mit einem Jagdgewehr zwei Schüsse auf einen 52 Jahre alten Geistlichen abgegeben, als dieser dabei war, die Kirche zu schließen. Der Staatsanwalt leitete eine Untersuchung wegen versuchten Mordes ein.

Bislang wurden die Ermittlungen nicht von den Anti-Terror-Fahndern der französischen Staatsanwaltschaft übernommen. Die Ermittler gehen dem Verdacht einer persönlichen Abrechnung nach.

Persönliche Feindschaften in der Kirche

In der Kirche soll es persönliche Feindschaften untereinander gegeben haben und Konflikte, sagte Antoine Callot, ebenfalls Priester der französischsprachigen orthodoxen Kirche in Lyon, dem Radiosender France Info. Aus diesem Grund soll das Opfer seit einem Monat nicht mehr in der Kirche die Messe zelebriert haben.

Der Angriff hatte sich gegen 16 Uhr am Samstag ereignet. Die Schüsse sollen den Priester in den Unterleib getroffen haben. Der Vorfall in Lyon war zunächst in Zusammenhang mit dem Messerangriff in einer Kirche in Nizza gebracht worden, bei dem ein 21-jähriger Tunesier vor wenigen Tagen drei Menschen getötet hatte. Frankreich hat nach dem Angriff in Nizza die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Tschechien startet Grenzkontrollen wegen Balkanroute
PolizeiTatort
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website