Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Wie Australien Flüchtlinge peinigt: "Wir behandeln Menschen mit unglaublicher Grausamkeit"

Wie Australien Flüchtlinge peinigt  

"Wir behandeln Menschen mit unglaublicher Grausamkeit"

31.08.2015, 10:06 Uhr | Von Christiane Oelrich, dpa

Wie Australien Flüchtlinge peinigt: "Wir behandeln Menschen mit unglaublicher Grausamkeit". "Verantwortung für Menschen ausgelagert": Der Inselstaat Nauru unterhält Flüchtlingslager für Australien. (Quelle: AFP)

"Verantwortung für Menschen ausgelagert": Der Inselstaat Nauru unterhält Flüchtlingslager für Australien. (Quelle: AFP)

Von Vergewaltigungen ist die Rede. Von Waterboarding. Völlig verstörte Kinder haben jeglichen Lebensmut verloren. Australien ist für seine extrem harte Linie gegen Flüchtlinge bekannt. Aber was Zeugen von dem Internierungslager auf Nauru berichten, scheint für einen aufgeklärten Staat unvorstellbar. Zwei Professoren sprechen von "Australien und seinen Gulags".

Alanna Maycocks Stimme bebt, wenn sie an ihren Besuch im australischen Internierungslager für Flüchtlinge auf der Insel Nauru zurückdenkt. "Die Menschen werden dort nicht beim Namen, sondern nach ihrer Nummer aufgerufen - zu viele Mohammeds, sagt ein Aufseher. Die Leute werden dort nicht wie Menschen behandelt", sagt die Kinderkrankenschwester aus Sydney. "Wir haben ein sechsjähriges Mädchen mit Würgemalen am Hals gesehen - sie hatte versucht, sich mit einem Plastikkabel umzubringen."

Die Anwältin und Menschenrechtsaktivistin Kellie Tranter ist so entsetzt, dass sie von "Australiens Abu-Ghoreib-Moment" spricht - in Anlehnung an den Folterskandal in einem Gefängnis im Irak, wo US-Soldaten Gefangene quälten. Er kam 2004 ans Licht.

"Sie haben Wasser gespuckt"

Der Wachmann John Nichols sprach vor einem Parlamentsausschuss sogar von "Waterboarding", simuliertem Ertränken, im Lager auf Nauru. Diese Foltermethode wandte der US-Geheimdienst CIA unter der Regierung von George W. Bush an. Er sei nicht selbst dabei gewesen, räumte Nichols ein, aber er habe die pitschnassen Flüchtlinge aus einem Zelt mit Wachen kommen sehen: "Sie haben Wasser gespuckt." Er habe auch angekettete Gefangene gesehen. Maycock sah nach eigenen Angaben, wie ein Mann geschlagen wurde.

Der Kinderarzt David Isaacs ringt im Fernsehen mit den Tränen, als er über die Zustände auf Nauru spricht. "Nach fünf Tagen bin ich mit Alpträumen zurückgekehrt", sagt er. "Wir behandeln diese Menschen mit unglaublicher Grausamkeit. Unsere Regierung misshandelt die Kinder in unserem Namen." Frauen hätten von Vergewaltigungen berichtet.

Regierung bezahlt bitterarme Nachbarländer

Was ist da los? Seit Jahren lässt Australien Asylbewerber, die mit Flüchtlingsbooten kommen, nicht ins Land. Stattdessen bezahlt die Regierung bitterarme Nachbarländer dafür, Internierungslager für sie zu unterhalten.

Die konservative Regierung hat ihre harte Politik noch einmal verschärft: Die Marine zwingt nun alle Boote zur Umkehr. Beamte dürfen nicht mehr Asylsuchende sagen, sondern müssen von "illegalen Ankömmlingen" sprechen. Entsprechend werden die Leute hinter Stacheldraht gehalten. Die Zustände in den Lagern sollen sich in den Ländern, aus denen Flüchtlinge kommen - Afghanistan, Irak, Myanmar - durchaus als Abschreckung herumsprechen.

Regierung versucht, Maulkörbe zu verhängen

Kann ein aufgeklärtes Land wie Australien sich so eine Politik leisten? Viele Australier meinen: nein. "Ich muss den Mund aufmachen, ich habe das Gefühl, ich bin die einzige Stimme, die diese Kinder haben", sagt Kinderkrankenschwester Maycock.

Auch wenn die Regierung versuche, Besuchern von Nauru einen Maulkorb zu verhängen. Unter Strafandrohung darf niemand ohne Genehmigung über die Zustände berichten. 40 Ärztinnen, Pfleger, Lehrerinnen und Sozialarbeiter schreiben in einem Protestbrief: "Es ist ethisch nicht vertretbar, bei Kindesmissbrauch und schweren Menschenrechtsverletzungen einfach nur zuzusehen."

"Nehmt die Kinder mit"

Auch die australische Menschenrechtskommission hat die Situation in mehreren Internierungslagern drastisch beschrieben. In ihrem Bericht "Die vergessenen Kinder" zitiert sie einen 17-Jährigen in einem Lager auf der Weihnachtsinsel: "Ich habe keine Hoffnung mehr. Ich fühle, dass ich in Gefangenschaft sterben werde."

Eine Mutter von drei Kindern fleht Besucher an "Nehmt die Kinder mit. Uns könnt ihr hierbehalten. Sie weinen den ganzen Tag. Die Traurigkeit quält sie." "Es ist wie Gefängnis. Ich habe nur noch Gott", sagte eine 17-Jährige.

Die Professoren Suvendrini Perera und Joseph Pugliese sprechen von "Australien und seinen pazifischen Gulags". Außer in Nauru gibt es noch Lager auf der weit abgelegenen, aber zu Australien gehörenden Weihnachtsinsel und auf der Insel Manus in Papua-Neuguinea.

Die Regierung habe ihre Verantwortung für die Menschen ausgelagert und lasse Gewalt gegen Menschen zu, die sich nichts hätten zu Schulden kommen lassen. Der Ruf der USA, die sich als gerechte Nation mit ethnischen Grundsätzen sähen, sei durch die Folterenthüllungen schwer geschädigt worden. "Australien ist auf demselben Weg", meinten sie.

Einwanderungsminister bestreitet alles

Folter und Missbrauch? "Nonsens - Quatsch", sagt Einwanderungsminister Peter Dutton. "Ich habe keine Beweise gesehen, keinen auch noch so kleinen Hinweis auf solche Aktivitäten." Den Ausschuss tat er als "Känguru-Gericht" der Opposition ab.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal