• Home
  • Panorama
  • Menschen
  • Hunderte Autos stecken nach Schneesturm in Japan fest


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextEnBW will Gasumlage nutzenSymbolbild für einen TextTrump: FBI hat mich bestohlenSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Hunderte Autos stecken nach Schneesturm in Japan fest

dpa, as

Aktualisiert am 08.02.2018Lesedauer: 1 Min.
Person läuft auf einer stark verschneiten Straße Fukui (Japan) entlang: Mehrere hundert Autos stecken in Schneemassen in Japan fest.
Person läuft auf einer stark verschneiten Straße Fukui (Japan) entlang: Mehrere hundert Autos stecken in Schneemassen in Japan fest. (Quelle: kyodo/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit mehreren Tagen sind hunderte Autos in Schneemassen eingeschlossen. Rund 1300 Soldaten sind aktuell im Einsatz.

Ein schwerer Wintersturm mit massiven Schneefällen sorgt in Japan weiter für ein Verkehrschaos. Etwa 350 Autos stecken seit Tagen in den Schneemassen zwischen Sakai und Awara rund 350 Kilometer westlich von Tokio fest. Rund 1300 Soldaten seien im Einsatz, um die Straße an der Westküste der Hauptinsel Honshu freizuschaufeln, wie die Regierung mitteilte. Zudem sollten die Soldaten die dort seit Dienstag Eingeschlossenen mit Wasser, Essen und Benzin versorgen. Zeitweise waren dort etwa 1500 Autos liegengeblieben.

Japan erlebt derzeit einen besonders harten Winter. Der Wintersturm hatte auf der Hauptinsel Honshu in dieser Woche die am Japanischen Meer gelegenen Präfekturen Fukui, Ishikawa und Toyama heimgesucht. Mindestens drei Menschen starben, Dutzende Menschen wurden verletzt, wie örtliche Medien berichteten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Leichtdrachen stürzt ab – zwei Tote
Schneesturm
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website