Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanoramaMenschen

Schock in Portugal: Baby ohne Gesicht geboren – Arzt suspendiert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextInflation: Händler erhöhen PreiseSymbolbild für einen TextUkraine: Wirtschaft am BodenSymbolbild für einen TextF1: Mercedes holt PublikumslieblingSymbolbild für einen TextErzbistum reagiert auf Woelki-EklatSymbolbild für einen TextSebastian Fitzek hat wieder geheiratetSymbolbild für einen TextAbtreibung: US-Politiker unter DruckSymbolbild für einen TextLängere Frist für Steuererklärung kommtSymbolbild für einen TextWeitere Bundesliga-Trainer mit CoronaSymbolbild für einen TextMegastar geht ins britische DschungelcampSymbolbild für einen TextCharlène stylisch unterwegs in ParisSymbolbild für einen TextEinsatz-Abbruch: RTW mit Eiern beworfenSymbolbild für einen Watson TeaserGottschalk: Böse Vorwürfe von BohlenSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Baby ohne Gesicht geboren – Arzt suspendiert

Von afp
Aktualisiert am 24.10.2019Lesedauer: 2 Min.
Die Hand eines Neugeborenen (Symbolbild): Die Eltern erfuhren von der Fehlbildung ihres Kindes erst nach der Geburt.
Die Hand eines Neugeborenen (Symbolbild): Die Eltern erfuhren von der Fehlbildung ihres Kindes erst nach der Geburt. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der portugiesischen Stadt Setúbal ist ein Baby ohne Nase und Augen auf die Welt gekommen. Der untersuchende Gynäkologe hatte die Fehlbildung nicht erkannt – die Eltern haben ihn nach der Geburt angezeigt.

In Portugal herrscht Entsetzen nach der Geburt eines Babys ohne Gesicht. Der Gynäkologe, der die Mutter während der Schwangerschaft betreut und die Fehlbildungen übersehen hatte, wurde wegen Fahrlässigkeit für ein halbes Jahr von seiner Tätigkeit suspendiert, wie der Chef des südportugiesischen Ärzteverbands, Alexandre Valentim Lourenço, am Mittwoch dem Fernsehsender RTP sagte. Der Verband sowie die portugiesische Justiz leiteten Untersuchungen ein.

Der kleine Rodrigo war am 7. Oktober ohne Nase und Augen im Krankenhaus von Setúbal, südlich von Lissabon, auf die Welt gekommen. Dem Baby fehlte zudem ein Teil des Schädels. Die Eltern entdeckten die Fehlbildung erst nach der Geburt. Sie stellten daraufhin eine Anzeige gegen den Gynäkologen. Das Neugeborene liegt noch im Krankenhaus.

Gynäkologe gab trotz Anomalie Entwarnung

Der Gynäkologe hatte die Schwangere in einer Privatklinik in Setúbal betreut und bei den drei vorgeschriebenen Ultraschalluntersuchungen keinerlei Probleme festgestellt. Als er bei einer umfassenderen Ultraschalluntersuchung auf Wunsch der Eltern im sechsten Schwangerschaftsmonat eine mögliche Anomalie feststellte, gab er dennoch Entwarnung.

"Er erklärte, dass manchmal einige Teile des Gesichts nicht sichtbar seien", sagte die Schwester der Mutter, Joana Simão, dem Sender TVI 24. Zur Begründung habe der Arzt gesagt, dass das gegen den Bauch der Mutter gedrückte Gesicht eines Babys manchmal nicht zu sehen sei.


Es war nicht das erste Mal, dass sich der Ärzteverband mit dem Gynäkologen befassen musste. Seit dem Jahr 2013 waren gegen ihn insgesamt sechs Beschwerden eingereicht worden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Minentaucher, bitte recht freundlich!
Portugal
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website