Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Drogensucht: Stellen Sie einem Ex-Heroinjunkie hier Ihre Fragen

"Frag Mich" zu Drogensucht  

Stellen Sie einem Ex-Heroinjunkie Ihre Fragen

08.05.2021, 16:43 Uhr
Drogensucht: Stellen Sie einem Ex-Heroinjunkie hier Ihre Fragen. Andre bei einer Autogrammstunde: 20 Jahre lang war er heroinabhängig. Heute ist er erfolgreicher Buchautor und leitet Aufklärungsarbeit an Schulen. (Quelle: imago images/Eventpress)

Andre bei einer Autogrammstunde: 20 Jahre lang war er heroinabhängig. Heute ist er erfolgreicher Buchautor und leitet Aufklärungsarbeit an Schulen. (Quelle: Eventpress/imago images)

$ick war 20 Jahre lang heroinabhängig, brach zahlreiche Entzüge ab, landete im Knast. Heute will er mit seiner Geschichte aufklären. Im t-online-Videoformat "Frag mich" beantwortet er Ihre Fragen.

Bereits im Alter von 13 Jahren nahm Andre das erste Mal Drogen. Doch es blieb nicht nur beim Kiffen. So landete er schon mit 15 beim Heroin. In seiner YouTube-Reihe "Shore, Stein, Papier" gibt $ick, wie er sich auf dem Videoportal nennt, Einblicke in Abgründe, die vielen sonst verborgen bleiben. Offen spricht er über sein Leben als Junkie, Obdachloser und Inhaftierter. Seine Videos haben mehrere Hunderttausend Aufrufe.

Stellen Sie dem ehemaligen Drogenabhängigen Ihre Fragen

Wie fühlt sich ein Heroinrausch an? Was war der schlimmste Moment während der Zeit als Suchtkranker? Wie haben Sie es geschafft, nicht aufzugeben? Was haben Emotionen mit einer Sucht zu tun?

Diese und viele weitere Fragen beantwortet Ihnen Andre in unserem Videoformat "Frag mich". Was würden Sie gerne von ihm wissen? Schicken Sie Ihre Fragen mit dem Betreff "Heroinsucht" per E-Mail an lesermeinung@stroeer.de.

Das ist $ick

Nur die wenigsten Heroinabhängigen schaffen es jemals aus ihrer Sucht heraus. Trotz zahlreicher Rückfälle und abgebrochener Entzüge hat $ick nie aufgegeben. Inzwischen lebt er in Berlin, ist Webvideoproduzent und Autor und gründete mit dem Redakteur und Produzenten der YouTube-Serie, Paul Lücke, und anderen engagierten Menschen den Verein Stigma e.V.

Verein Stigma e.V.: Mit ihrem Bildungskonzept ''Lernen aus Lebenserfahrung'' leisten sie institutionelle Prävention und Aufklärung u.a. an Schulen und in FSJ-Seminaren. Die Organisation will über Drogenkonsum aufklären und den Zusammenhang mit Emotionen aufarbeiten.

In $icks Videos geht es vordergründig um seine Suchterfahrung, Gewalt, Kriminalität, Entzüge und Rückfälle als Jugendlicher und junger Erwachsener. In der Tiefe aber, so sagt er, "geht es doch nur um bestimmte Emotionen und was sie mit einem machen." Ziel sei es, junge Menschen in ihrer sozial-emotionalen Entwicklung zu fördern, denn ist diese gestört, kann es leichter zu Drogenmissbrauch und einer Sucht kommen – so wie bei ihm selbst.

"Frag mich" ist ein Format von t-online. Wir ermöglichen es unseren Nutzern, Fragen an verschiedene Menschen zu stellen. Seien es berühmte Personen oder Menschen aus dem Alltag. Bei "Frag Mich" können unsere Leser diese Personen mit ihren Fragen konfrontieren. Für Vorschläge zu interessanten Interviewpartnern sind wir immer dankbar: lesermeinung@stroeer.de.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal