Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Spanien: Deutsche Stierkämpferin tötet zwei Stiere – Protest von Tierschützern

Protest von Tierschützern  

Erster Auftritt: Deutsche Stierkämpferin tötet zwei Stiere

19.08.2021, 08:43 Uhr | sle, t-online

Spanien: Deutsche Stierkämpferin tötet zwei Stiere – Protest von Tierschützern  . Deutsche Stierkämpferin Kreutter: "Bin froh, dass alles so gut geklappt hat." (Quelle: imago images/Agencia EFE)

Deutsche Stierkämpferin Kreutter: "Bin froh, dass alles so gut geklappt hat." (Quelle: Agencia EFE/imago images)

Es ist eine umstrittene Tradition in Spanien: der Stierkampf. Jetzt betrat zum ersten Mal eine Deutsche die Stierkampfarena und tötete dabei zwei Tiere. In den sozialen Netzwerken gab es Protest.

Clara Sofie Kreutter hat bei ihrem ersten Kampf in Spanien zwei Stiere getötet. Die Deutsche ritt auf einem Pferd in traditioneller Bekleidung und versuchte mit Lanzen zwei Stiere zu töten. Einen der beiden traf sie dabei offenbar sehr präzise in den Nacken und bekam dafür die Ohren des Tieres als Trophäe.

"Ich war nicht nervös, aber aufgeregt. Aber ich bin froh, dass alles so gut geklappt hat", sagte die 31-Jährige der "Bild". Laut der Zeitung will die Deutsche nun eine Profikarriere als Torrera einschlagen. Bereits seit Längerem trainiert Kreutter in Portugal an einer Stierkampfschule.

Clara Sofie Kreutter: Die Deutsche bestritt ihren ersten Stierkampf. (Quelle: imago images/Josxdel Olmo)Clara Sofie Kreutter: Die Deutsche bestritt ihren ersten Stierkampf. (Quelle: Josxdel Olmo/imago images)

Tierschützer wie die Organisation Peta kritisieren den Stierkampf als Tierquälerei. "Die Frau hat nicht nur den Stier gequält, sondern auch ihr Pferd einer großen Gefahr ausgesetzt", so Peter Höffken in der "Bild". Auch in den sozialen Netzwerken zeigten sich Nutzer empört.

In Spanien gehört der Stierkampf zum Kulturgut. Mit dieser Begründung wurde ein zuvor erlassenes Verbot auf Mallorca von einem Gericht 2017 in Teilen wieder gekippt. Auch Tierschutzorganisationen in Spanien protestieren immer wieder gegen die Kämpfe.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: