Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Australien: Schwule Pinguine Sphen und Magic erwarten Nachwuchs

Sphen und Magic brüten  

Schwule Pinguine erwarten Nachwuchs

16.10.2018, 15:57 Uhr | sth, t-online.de

Schwules Pinguin-Paar brütet Ei aus (Screenshot: Reuters)
Schwule Pinguine dürfen richtiges Ei ausbrüten

Manchmal verlieben sich aber auch zwei männliche Pinguine ineinander. So ging es "Sphen" und "Magic" aus Australien. Sie dürfen nun ein Ei ausbrüten.

Süßes Paar: Diese schwulen Pinguine dürfen ein richtiges Ei ausbrüten. (Quelle: t-online.de)


Pinguin-Paare bleiben ein Leben lang zusammen. Manchmal verlieben sich aber auch zwei männliche Pinguine ineinander. So ging es "Sphen" und "Magic" aus Australien. Sie dürfen nun ein Ei ausbrüten. 

Die Pinguine Sphen und Magic sind ein Traumpaar. Wie alle verliebten Pinguine haben sie in diesem Jahr ein Nest aus Kieseln für ihren Nachwuchs gebaut. Das Nest soll sogar schöner sein als das der anderen Pinguine, die mit ihnen im Sea-Life-Aquarium in der australischen Hauptstadt Sydney leben. Allerdings sind Sphen und Magic schwul. 

Die zwei männlichen Pinguine können keinen Nachwuchs bekommen. Da aber der Nestbau so gut geklappt hat, halfen die Tierpfleger nach. Erst legten sie den beiden Tieren ein falsches Ei ins Nest. Auch darum kümmerten sich die beiden liebevoll. Darum tauschten die Tierpfleger nun das falsche Ei gegen ein echtes aus. Das Ei hatten die Pfleger von einem anderen Pinguin-Paar genommen, das zwei Eier gelegt hatte. 

Die Eltern wechseln sich täglich ab

"Als die Brutperiode immer näher kam, begann das Paar Steine zu sammeln und daraus ein Nest zu bauen. Inzwischen haben sie mehr Steine als jedes andere Paar", heißt es auf der Website des Aquariums. "Die Eltern wechseln sich mit ihren Aufgaben täglich ab. Einer brütet das Ei aus, während der andere um das Nest patrouilliert, um Steindiebe und besonders neugierige Nachbarn abzuwehren."

Sphen und Magic sind kein Einzelfall. Gelegentlich werden homosexuelle Pinguin-Paare beobachtet. Schon Antarktisforscher Scott entdeckte vor mehr als hundert Jahren das homosexuelle Verhalten einiger Tiere, berichtete die britische Tageszeitung "Guardian". Er habe seine Beobachtungen damals noch geheim gehalten. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Telekom Sport: Ihr Ticket für Top-Sportevents
Telekom Sport
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018