Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSchröder verzichtet auf Gazprom-PostenSymbolbild fĂŒr einen TextUngarn ruft Notstand ausSymbolbild fĂŒr einen TextSchlaganfall? Meghans Vater in KlinikSymbolbild fĂŒr einen TextAttentatsplan gegen George W. BushSymbolbild fĂŒr einen TextRockstar muss in TherapieSymbolbild fĂŒr einen TextLauterbach will Einreiseregeln lockernSymbolbild fĂŒr einen TextSperrungen fĂŒr Urlauber zum G7-GipfelSymbolbild fĂŒr einen TextUnter TrĂ€nen: Tennisstar beendet KarriereSymbolbild fĂŒr einen TextNĂ€chster DĂ€mpfer fĂŒr Flughafen BERSymbolbild fĂŒr einen TextAmira Pochers BrĂŒste nach Show kleinerSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserHummels' Partnerin provoziert mit Liebes-GestĂ€ndnis

Flughafen Hamburg setzt Falken auf dem Flugfeld ein

Von dpa
Aktualisiert am 16.09.2019Lesedauer: 2 Min.
Der Falkner mit seinem amerikanischen WĂŒstenbussard am Vorfeld des Helmut-Schmidt-Flughafens: Auch andere FlughĂ€fen setzen auf die Greifvögel.
Der Falkner mit seinem amerikanischen WĂŒstenbussard am Vorfeld des Helmut-Schmidt-Flughafens: Auch andere FlughĂ€fen setzen auf die Greifvögel. (Quelle: Bodo Marks/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

An FlughĂ€fen geraten regelmĂ€ĂŸig Vögel in die Triebwerke der Maschinen – und hinterlassen dabei schwere SchĂ€den. Der Flughafen Hamburg hat eine ungewöhnliche Methode entwickelt, um die Tiere zu vertreiben.

Zur Vermeidung von VogelschlĂ€gen setzt der Hamburger Flughafen auf die Arbeit eines Falkners. Dessen fĂŒr die Aufgabe speziell konditionierte Falken und WĂŒstenbussarde fliegen mindestens zweimal pro Woche ĂŒber die GrĂŒnflĂ€chen am Rande der Start- und Landebahnen, um KrĂ€hen, Möwen und Tauben zu verscheuchen. "Damit haben wir sehr gute VergrĂ€mungserfolge", sagte Flughafenförster Markus Musser.

WĂ€hrend Pyrotechnik die Vögel nur kurz erschrecke, vertrieben die trainierten Greifvögel die SchwĂ€rme fĂŒr zwei bis drei Tage. Geraten Vögel in die Triebwerke von Flugzeugen, können die Maschinen schweren Schaden nehmen. Auch ein Triebwerksausfall ist möglich.

Ein Tierarzt hatte die Idee

Falkner Herbert Boger ist seit sieben Jahren am Airport im Einsatz. Die Idee, ihn anzuheuern, sei aus der Not heraus geboren, erklĂ€rte Musser. Es sei verboten worden, die Vögel mit Waffen zu jagen. Nur in AusnahmefĂ€llen dĂŒrften noch Gewehre eingesetzt werden. "Wir suchten hĂ€nderingend nach einer neuen Methode." Ein befreundeter Tierarzt habe den Tipp mit dem Falkner gegeben.


Der Helmut-Schmidt-Flughafen sei mit dem Projekt Vorreiter in Deutschland. Bremen, Köln/Bonn und DĂŒsseldorf arbeiteten inzwischen ebenfalls mit Falknern zusammen. Auch FlughĂ€fen im Ausland wie Barcelona, Prag oder Warschau ließen ihren Luftverkehr von Greifvögeln schĂŒtzen, sagte Musser. Der Hamburger Airport zĂ€hlt nach eigenen Angaben etwa 35 VogelschlĂ€ge pro Jahr.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
US-"BĂ€renflĂŒsterer" soll illegal BĂ€ren geschossen haben
FlughafenFlughafen Hamburg
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website