Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Frankreich: "Problembären" in den Pyrenäen – Bürgermeister warnt Wanderer

80 Schafe gerissen  

"Problembären" in den Pyrenäen – Bürgermeister warnt Wanderer

17.07.2020, 13:41 Uhr | AFP

Frankreich: "Problembären" in den Pyrenäen – Bürgermeister warnt Wanderer. Bären bereiten den Einwohnern rund um die Pyrenäen Sorgen. (Quelle: imago images/UIG)

Bären bereiten den Einwohnern rund um die Pyrenäen Sorgen. (Quelle: UIG/imago images)

Der Bürgermeister des französischen Bezirks Ariège hat in einem bei Urlaubern beliebten Gebiet vor Wanderungen gewarnt. Zu gefährlich sei eine Begegnung mit Bären, die gerade erst viele Schafe gerissen hätten.

Die Präfektur des französischen Verwaltungsbezirks Ariège hat am Donnerstag vor einem Risiko durch Bärenangriffe in dem bei Urlaubern beliebten Grenzgebiet zu Spanien gewarnt. Der Bürgermeister der Gemeinde Ustou, Alain Servat, untersagte Wanderungen rund um den 300-Einwohner-Ort.

Bären rissen 80 Schafe 

Zuvor hatten Bären nach Angaben des Bürgermeisters rund 80 Schafe gerissen. Es gebe "jeden Abend Angriffe auf die Herden", klagte Servat. Zuletzt seien vier Bären gesichtet worden, die Schafe attackiert hätten. Vom Staat beauftragte Artenschützer hätten versucht, die Tiere zu verjagen, es sei ihnen aber nicht gelungen.

In den französischen Pyrenäen sorgen die Bären seit Jahren für Streit: Nachdem die Art aus dem Grenzgebiet zu Spanien nahezu verschwunden war, wurden ab 1991 Bären aus Slowenien in die Region gebracht – zum großen Verdruss von Hirten und Bauern.

Im Juni war eines der unter Artenschutz stehenden Tiere bei der Stadt Foix erschossen aufgefunden worden. Die französische Regierung und Umweltschützer erstatteten Anzeige gegen Unbekannt. Die Nachricht, dass der Bär ersetzt werden soll, führte Anfang Juli zu Protesten, an denen sich rund 2.000 Hirten und Bauern beteiligten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal