Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Unterfranken: Feuerwehr rettet eingeklemmtes Katzenbaby

Gefährlich neugierig  

Im Auto eingeklemmt – Feuerwehr rettet Katzenbaby

15.06.2021, 11:36 Uhr | dpa

Unterfranken: Feuerwehr rettet eingeklemmtes Katzenbaby. Mit einem Schrecken davongekommen: Feuerwehrleute versorgen eine junge Katze mit etwas Wasser. (Quelle: dpa/Christian Münstermann/FF Gemeinde Laufach)

Mit einem Schrecken davongekommen: Feuerwehrleute versorgen eine junge Katze mit etwas Wasser. (Quelle: Christian Münstermann/FF Gemeinde Laufach/dpa)

Beinahe hätte ein Feuerwehreinsatz in Unterfranken jedes Klischee bedient. Doch das Katzenbaby in Laufach kletterte nicht wagemutig auf einen Baum, sondern ins Innere eines Autos. 

Die Feuerwehr hat ein eingeklemmtes Katzenjunges aus einem Auto in Unterfranken befreit. Es hatte sich am Montagabend in einen Zwischenraum des Kotflügels gezwängt und kam alleine nicht mehr heraus, wie die Feuerwehr in der Nacht zum Dienstag mitteilte.

Erkundungstour endet mit einem Schrecken: Das Kätzchen musste 30 Minuten lang im Inneren des Autos ausharren.  (Quelle: dpa/Christian Münstermann/FF Gemeinde Laufach)Erkundungstour endet mit einem Schrecken: Das Kätzchen musste 30 Minuten lang im Inneren des Autos ausharren. (Quelle: Christian Münstermann/FF Gemeinde Laufach/dpa)

Zuvor war es aus einem Korb ausgebrochen und hatte sich auf eine Erkundungstour im Auto begeben. Die Befreiungsaktion in Laufach (Landkreis Aschaffenburg) dauerte etwa 30 Minuten.

Anschließend bekam das Kätzchen etwas Wasser und wurde zur Untersuchung zu einem Tierarzt gebracht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: