HomePolitikUkraine

Russischer Militärexperte: "Wahrscheinlicher, dass sie uns besiegen"


Russischer Militärexperte äußert sich schonungslos zum Krieg

Von Martin Küper

Aktualisiert am 21.08.2022Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

imago images 164040529
Ein Soldat der russischen Luftwaffe salutiert bei einer Trauerfeier in Nowosibirsk: "Die Front ist groß und es gibt nicht genug Einsatzkräfte für die militärische Spezialoperation." (Quelle: IMAGO/Kirill Kukhmar)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland: Scheinreferenden ausgezähltSymbolbild für einen TextExplosion in Halle: Ursache unklarSymbolbild für einen TextNL: Bundesliga-Stars steigen abSymbolbild für ein VideoHier kommt kalte Luft aus GrönlandSymbolbild für einen TextTransferpanne um Bayern-LeihgabeSymbolbild für einen TextFußball-Nationaltrainer suspendiertSymbolbild für einen TextKlitschko-Ex über Trennung von TochterSymbolbild für einen TextFußball-Star beendet seine KarriereSymbolbild für einen TextGwyneth Paltrow teilt Nacktfoto zum 50.Symbolbild für einen TextLeni Klum präsentiert neuen LookSymbolbild für einen TextFrau angefahren und mitgeschliffenSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan von Queen zurechtgewiesenSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Ruslan Puchow gehört zu den wichtigsten Militärexperten Russlands. In einem Interview äußert er sich überraschend deutlich.

Als Kremlkritiker kann man Ruslan Puchow wohl nicht bezeichnen. Den Überfall auf die Ukraine nennt er in Einklang mit der offiziellen Sprachregelung nur die "militärische Spezialoperation", die Russland obendrein "als eine Art ritterliches Duell eröffnet" habe. Ruslans Wortwahl dürfte nicht nur der Furcht vor 15 Jahren Straflager geschuldet sein, die jenen drohen, die den Krieg als Krieg bezeichnen.

Der 49-Jährige gilt als Fachmann für die russische Armee, hat mehrere Bücher zu militärgeschichtlichen Themen geschrieben und berät seit vielen Jahren das russische Verteidigungsministerium. Umso erstaunlicher klingt Ruslans schonungslose Analyse des Ukraine-Feldzugs in einem Interview mit der russischen Beratungsfirma Prisp, das in deutscher Übersetzung auch im Fachblog "Konflikte&Sicherheit" erschien. In dem Interview zeichnet Puchow ein düsteres Bild für Kriegsherr Wladimir Putin – und warnt vor einer "dramatischen Zuspitzung der Situation" für die russische Armee bis zum Ende des Sommers.

Ruslan sieht große Defizite

Zunächst beklagt Puchow den Zustand der russischen Luftwaffe, die über keinen einzigen Kampfjet der neuesten Generation und "nicht über genügend Präzisionswaffen und moderne Zielgeräte" verfüge. So müssten die russischen Bomber entweder so tief fliegen, dass sie in die Reichweite feindlicher Kämpfer gerieten oder so hoch, dass ihre Bomben nutzlos würden. Auch die russischen Panzer haben laut Puchow wenig Chancen gegen moderne Panzerfäuste wie NLAW, Javelin oder Matador: "Selbst unser modernster Panzer, der T-90, ist eine Modifikation des veralteten T-72", gibt Ruslan zu bedenken.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Austrittsstelle in der Ostsee: Das größte Leck erzeugt Oberflächenbewegungen von bis zu einem Kilometer.
Symbolbild für ein Video
"Das ist kein kleiner Riss. Es ist ein wirklich großes Loch"

Auch bei der Infanterie sieht Puchow die Ukraine im Vorteil: "Wir haben einen erheblichen Mangel an Infanterie. Die Front ist groß und es gibt nicht genug Einsatzkräfte für die militärische Spezialoperation." Die Ukrainer hätten dagegen schon die vierte Mobilisierungswelle hinter sich und keinen Mangel an Personal. "Im Donbass versucht die russische Seite, dieses Problem durch den Einsatz von Artillerie zu lösen, aber wie Sie sehen können, geht das sehr langsam", sagt Puchow.

Die Ausdehnung der russischen Armee in der Ukraine
Die Ausdehnung der russischen Armee in der Ukraine (Quelle: ha)

"Wir haben diese Revolution verpasst"

Der seit 2014 tobende Kampf um den Donbass – Puchow spricht in Kreml-Manier von der "Anti-Terror-Operation" – habe die ukrainische Armee außerdem stärker gemacht: "Man darf nicht vergessen, dass die Ukrainer ihre Armee seit acht Jahren aktiv ausbilden. Sie haben praktisch ihre gesamte Infanterie durch den Donbass geschickt und ihre Artillerie aktiv eingesetzt." Russische Artilleristen hätten im Gegensatz dazu nur wenig Erfahrung. "Im Falle eines Artillerieduells ist es wahrscheinlicher, dass sie uns besiegen", so Puchow.

Das liege auch daran, dass die Ukrainer gelernt hätten, das Feuer ihrer Geschütze mit handelsüblichen Drohnen zu steuern: "Wir haben diese Revolution verpasst und müssen sie nun nachholen", sagt Puchow selbstkritisch.

Ruslan: Westen will seine Armeen nicht entblößen

Ein weiteres Problem für Russland sieht er in der relativ geringen Reichweite sowjetischer Artilleriegeschütze und Raketenwerfer, die maximal 25 Kilometer weit feuern könnten – westliche Geschütze kämen hingegen auf 41 Kilometer Reichweite. "Zwar werden westliche Waffen an die Streitkräfte der Ukraine bisher nur in homöopathischen Mengen geliefert, aber die Lieferungen nehmen zu." Künftig könnten die Ukrainer in einem Artillerieduell "unsere Batterien zerstören, und das russische Gegenfeuer erreicht das Ziel einfach nicht".

Bislang sei der Westen aber nicht bereit, der Ukraine große Mengen schwerer Waffen zu liefern, so Puchow. Das würde bedeuten, die eigenen Streitkräfte zu entblößen und eine große Zahl von Ausbildern und anderem Militärpersonal in die Ukraine zu schicken: "Zu einem solchen Engagement und einer solchen Eskalation ist der Westen noch nicht bereit, abgesehen von vereinzelten Russenhassern wie den Polen", glaubt Puchow.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Ruslan rechnet mit Situation wie im Koreakrieg

Die Ukrainer würden schnell lernen, mit westlichen Waffen wie den US-Raketenwerfern vom Typ Himars umzugehen: "Bis zum Ende des Sommers könnte sich die Situation an den Fronten dramatisch zuspitzen. Außerdem sind wir nicht mobilisiert, sondern kämpfen mit einer Friedensarmee", so Puchow. Er glaubt, dass es in der Ukraine zu einer Pattsituation kommen könnte wie im Koreakrieg 1951: "Unsere Armee wird einfach stehen bleiben und nicht weiter vorrücken können. Es ist ja nicht so, dass wir sie mit Atomwaffen angreifen würden."

Mit einer baldigen Gegenoffensive der Ukrainer rechnet Puchow allerdings auch nicht: "Im Grunde haben sie bei der Offensive die gleichen taktischen Probleme wie die russische Seite – die vorrückenden Kräfte sind in der Regel zahlenmäßig gering, sie geraten unter Artilleriebeschuss und ziehen sich schnell zurück oder sind nicht in der Lage, die gerade eingenommenen Positionen zu halten. Mal sehen, ob sich die Ukrainer in dieser Hinsicht als besser erweisen."

Zutrauen würde Puchow den Ukrainern einen Sieg: "Die Einheiten, die an der Front kämpfen, sind recht gut ausgerüstet. Sie verfügen über ein Reservekorps, und die Streitkräfte der Ukraine können bei Bedarf einen Gegenangriff starten. Die Unterschätzung des Feindes hat uns in der Tat einen grausamen Streich gespielt."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • konflikteundsicherheit.wordpress.com: Russischer Verteidigungsexperte Ruslan Puchow im Interview zum Ukraine-Krieg: Ungleicher Kampf der Gladiatoren? (Stand: 16. August 2022)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
LuftwaffeRusslandUkraineWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website