Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Lawrow: Westen will Russland "zerstückeln"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Babylon Berlin"-Star ist totSymbolbild für einen TextFDP-Politiker liebt Ex-PornostarSymbolbild für einen TextARD ändert kurzfristig das ProgrammSymbolbild für einen TextExklusiv: Bruno Labbadia wird neuer Stuttgart-TrainerSymbolbild für einen TextEx-Radprofi von Lkw überfahrenSymbolbild für ein VideoSUV rast in FeuerwerksladenSymbolbild für einen TextLotto: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen TextCessna-Absturz: Neue dramatische DetailsSymbolbild für einen TextFremdgehen? Klare Meinung von PietroSymbolbild für ein VideoKatar: Schönstes Kamel gekürtSymbolbild für einen TextRBB-Gutachten: Top-Manager soll wegSymbolbild für einen Watson TeaserMick Schumacher: Kritik von F1-LegendeSymbolbild für einen TextAnzeige: t-online erklärt: Clever vorsorgen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Lawrow: Westen nutzt Ukraine als "Material gegen Russland"

Von dpa
Aktualisiert am 25.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Sergej Lawrow hat dem Westen vorgeworfen, die Ukraine als "Material gegen Russland" zu benutzen.
Sergej Lawrow hat dem Westen vorgeworfen, die Ukraine als "Material gegen Russland" zu benutzen. (Quelle: IMAGO/Valery Sharifulin)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat dem Westen vorgeworfen, sein Land "zerstückeln" zu wollen. Er warnte erneut vor westlichen Waffenlieferungen an die Ukraine.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat dem Westen vorgeworfen, die Welt spalten und sein Land zerstören zu wollen. In der laufenden Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York sagte Lawrow mit Blick auf die USA, die EU und ihre Verbündeten: "Es ist ihnen nicht mal mehr peinlich, offen zu erklären, dass es nicht nur die Absicht gibt, unserem Land eine militärische Niederlage zuzufügen, sondern Russland zu zerstören, zu zerstückeln."

Weiter sagte er: "Unter dem Slogan einer regelbasierten Ordnung führt der Westen überall Trennlinien ein, die auf eine Konfrontation zwischen Blöcken hinauslaufen: Entweder bist du für uns oder gegen uns." Eine dritte Option sei nicht möglich, es gebe keine Kompromisse.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba kritisierte die Rede von Lawrow und die zuvor gemachten Drohungen mit Atomwaffen. "Die unverantwortlichen Äußerungen von Putin und Lawrow zum möglichen Einsatz von Atomwaffen sind absolut inakzeptabel. Die Ukraine wird nicht nachgeben."

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Lawrow: Kritik an Referenden ist "Wutausbruch" des Westens

Westliche Staaten haben Russland mit harten Sanktionen belegt und grenzen sich von dessen Regierung ab, nachdem Moskaus Truppen Ende Februar das Nachbarland Ukraine überfallen hatten. Mit Blick auf westliche Militärhilfen für die Ukraine warf Lawrow insbesondere den USA vor, die Ukraine lediglich als "Material im Kampf gegen Russland" zu benutzen.

Kritik an den nun laufenden Scheinreferenden in mehreren besetzten ostukrainischen Gebieten wie er zurück. Der "Wutausbruch" des Westen sei unbegründet, sagte er. Die Bewohner der Regionen nähmen nur "ihr Land mit, in dem ihre Vorfahren seit Hunderten von Jahren leben."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Seit Freitag wird in den vier russisch besetzten Gebieten Cherson, Donezk, Luhansk und Saporischschja in Scheinreferenden über einen Beitritt zu Russland abgestimmt. UN-Generalsekretär António Guterres hatte eine mögliche Annexion der Gebiete zuletzt als Verletzung des Völkerrechts bezeichnet.

Einmal mehr kritisierte er auch westliche Waffenlieferungen an die angegriffene Ukraine. Die USA, die Nato und die EU könnten vor diesem Hintergrund nicht behaupten, an dem "Konflikt" unbeteiligt zu sein. Bei einer Pressekonferenz im Anschluss macht er deutlich: "Das gesamte Gebiet der Russischen Föderation, das in der russischen Verfassung festgelegt ist und noch zusätzlich festgelegt werden kann, steht auf jeden Fall unter dem vollen Schutz des Staates."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kiew: Russland legt "Raketenpause" ein
  • Marianne Max
  • Adrian Roeger
Von Marianne Max, Adrian Röger
EUNew YorkRusslandSergej LawrowUSAUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website