Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Ukraine-Krieg: Militärkarten zeigen russische Gebietsverluste


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBericht: Bund untersagt hohe StrompreiseSymbolbild für einen TextGirokarte: Funktion wird abgeschafftSymbolbild für einen TextRekord bei Überfällen auf GeldautomatenSymbolbild für einen TextDas ist der neue US-Super-BomberSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextFan stirbt bei Konzert der Kelly FamilySymbolbild für einen TextNachfolge von Bernhard Brink gefundenSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextSarah Connor zeigt erstmals ihre TochterSymbolbild für einen TextAbou-Chaker für Spuckangriff verurteiltSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Moderator schießt gegen FeministinSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Russische Armeekarten zeigen deutliche Gebietsverluste

Von afp, t-online, wan

Aktualisiert am 05.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Videobriefing aus Moskau: Die Angaben des russischen Militärs lassen sich nicht unabhängig überprüfen.
Videobriefing aus Moskau: Die Angaben des russischen Militärs lassen sich nicht unabhängig überprüfen. (Quelle: Screenshot/Video des Russischen Verteidigungsministeriums/t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Russlands Militär hat in seiner Lagebesprechung Gebietsverluste in der Ukraine deutlich gemacht. Noch hat sich der Kreml nicht dazu geäußert.

Die russischen Streitkräfte, die die ukrainische Schwarzmeerregion Cherson im Süden besetzen, haben in den vergangenen Tagen offenbar schwere Gebietsverluste erlitten. Dies geht aus am Dienstag vom Verteidigungsministerium in Moskau veröffentlichten Karten hervor.

Die in der täglichen Militärbesprechung enthaltenen Karten zeigen, dass die russischen Streitkräfte nicht mehr die Kontrolle über das Dorf Dudschany am Westufer des Dnjepr haben. Nach Berichten der ukrainischen Zeitung "Pravda" sind die russischen Truppen fast 30 Kilometer weit zurückgedrängt worden.

Die Karten des russischen Verteidigungsministeriums. Sie zeigen den Frontverlauf an.
Die Karten des russischen Verteidigungsministeriums: Sie zeigen den Frontverlauf an. (Quelle: Russisches Verteidigungsministerium)

In der nordöstlichen Region Charkiw zeigten Karten des Verteidigungsministeriums, dass die russischen Streitkräfte ihre Stellungen am Westufer des Flusses Oskil verlassen haben. Dort hatte es eine Gegenoffensive der ukrainischen Armee gegeben. Die russischen Truppen haben laut den Karten noch Kontrolle über ein kleines Areal im Nordosten.

Am Vortag hatte das Verteidigungsministerium erklärt, dass Russland das gesamte Gebiet der Oblast Charkiw östlich des Flusses Oskil kontrolliere. Dies könnte bedeuten, dass die Ukraine mittlerweile zwei Drittel der russisch besetzten Gebiete in der Region Charkiw befreit hat.

Die russische Armee hat noch keinen Rückzug angekündigt und sich auch nicht zu dem auf den Karten sichtbaren Rückzug geäußert. Bereits am 11. September hatten Bilder von Militärkarten in einem Briefing der russischen Armee das Ausmaß des russischen Rückzugs in der Region Charkiw bestätigt.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Selenskyj berichtet von Fortschritten

Die ukrainische Armee erzielt nach Angaben von Präsident Wolodymyr Selenskyj im Süden und Osten des Landes deutliche und schnelle Fortschritte. Dort seien Dutzende Siedlungen zurückerobert worden, sagt Selenskyj in seiner nächtlichen Videobotschaft. Es seien Ortschaften in den Gebieten Cherson, Charkiw, Luhansk und Donezk wieder unter ukrainische Kontrolle gebracht worden.

Das amerikanische "Institute for the Study of War" berichtet unter Bezugnahme auf die russische Zeitung "RBK", dass Generalleutnant Roman Berdnikov den bisherigen Kommandeur des westlichen Militärbezirks, Generaloberst Alexander Zhuravlev, abgelöst habe. Diese Einheiten sollen in den letzten Monaten größtenteils im nordöstlichen Oblast Charkiw im Einsatz gewesen sein, offenbar aber ohne Kommandanten. Zhuravlev sei seit einiger Zeit nicht mehr gesehen worden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
  • pravda.com.ua: "Russia’s Defence Ministry shows map with lost territories" (Englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Klitschko bereitet Kiew auf neue Angriffe vor
Von Patrick Diekmann
MilitärMoskauRusslandUkraineWolodymyr Selenskyj

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website