t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikUkraine

Ukraine rechnet mit baldiger Offensive Moskaus


Schon Anfang des Jahres
Ukraine rechnet mit Großoffensive und Angriffen auf Kiew

Von dpa, wan

16.12.2022Lesedauer: 3 Min.
Russische Panzer feuern in Luhansk aus einem Panzer (Archivbild): Die Ukraine rechnet mit massiven Angriffen schon im Januar oder Februar.Vergrößern des BildesRussische Panzer feuern in Luhansk aus einem Panzer (Archivbild): Die Ukraine rechnet mit massiven Angriffen schon im Januar oder Februar. (Quelle: IMAGO/Russian Defence Ministry)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Resnikow rechnet mit einer russischen Großoffensive. Diese könnte bereits im Januar kommen.

Nach Erkenntnissen des ukrainischen Verteidigungsministeriums will Russland bereits Anfang des kommenden Jahres mit einer Großoffensive auch am Boden wieder angreifen. Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Resnikow sagte dem britischen "The Guardian", dass er mit heftigen Angriffen im Februar rechne. Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte vor kurzem gegenüber dem "Economist" sogar den Januar als möglichen Zeitpunkt für russische Vorstöße genannt.

Resnikow geht davon aus, dass die Hälfte der neuerlich rekrutierten russischen Soldaten – etwa 150.000 – derzeit ausgebildet werden. Da ein Training etwa drei Monate dauere und die Rekrutierung im Oktober begonnen hatte, schließt Resnikow auf den kommenden Februar. "Die russische Mobilisierung hat funktioniert", hatte auch der ukrainische Oberkommandierende General Walerij Saluschnyj der britischen Wochenzeitung "Economist" bestätigt. "Sie werden zu 100 Prozent vorbereitet." Er fügte hinzu, dass ein neuer großer russischer Angriff "im Februar, bestenfalls im März und schlimmstenfalls Ende Januar" erfolgen könnte.

"Die Russen stellen neue Truppen von rund 200.000 Soldaten auf. Ich habe keinen Zweifel daran, dass sie nochmal versuchen werden, Kiew zu erobern", sagte Saluschny weiter. Deswegen sei es "eine sehr wichtige strategische Aufgabe", Reserven bereitzuhalten und sich auf den Krieg vorzubereiten – der im Februar oder bestenfalls im März stattfinden könnte, "schlimmstenfalls schon Ende Januar".

General: "Ich brauche 300 Panzer und 500 Haubitzen"

Bei ihrem Angriff auf die Ukraine Ende Februar hatten die russischen Truppen darauf abgezielt, die Hauptstadt Kiew schnell zu erobern. Sie wurden jedoch einige Dutzend Kilometer vor der Stadt aufgehalten und mussten sich Ende März aus der Region zurückziehen. Zuletzt konzentrierten sich die Kämpfe vor allem auf den Osten und den Süden der Ukraine.

Laut Saluschny wird das aber nicht so bleiben. Die Russen würden auch deswegen seit Oktober die ukrainische Energie-Infrastruktur bombardieren, weil "sie Zeit brauchen, Ressourcen aufzubauen" für eine großangelegte Offensive in den kommenden Monaten.

Er wisse, dass er "diesen Feind schlagen" könne, versicherte Saluschny, "aber ich brauche Ressourcen". Die ukrainische Armee habe "alle Berechnungen angestellt – wie viele Panzer, Artillerie wir brauchen, und so weiter", sagte er und führte aus: "Ich brauche 300 Panzer, 600 bis 700 Schützenpanzer, 500 Haubitzen."

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die USA weiten derweil ihre Ausbildungsprogramme für ukrainische Soldaten aus. Die bislang auf den Gebrauch von Waffen ausgerichtete Ausbildung werde durch Manöver ergänzt, kündigte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Pat Ryder, am Donnerstag in Washington an. Die Ausbildung umfasse künftig jeden Monat Einheiten für 400 ukrainische Soldaten, auch als Ergänzung von Programmen der EU und Großbritanniens.

Britische Geheimdienste: Offensive aus Belarus unwahrscheinlich

Dass die Offensive auch aus Belarus kommt, halten britische Geheimdienste für unwahrscheinlich. Zwar habe Moskau in Belarus kürzlich weitere Reservisten stationiert und das Land selbst habe vor wenigen Tagen die Kampfbereitschaft seiner Streitkräfte inspiziert, hieß es am Donnerstag im täglichen Kurzbericht des britischen Verteidigungsministeriums. Dennoch sei aktuell nicht anzunehmen, dass die belarussischen Truppen und russischen Einheiten eine Streitmacht bilden könnten, die in der Lage wäre, einen erfolgreichen Angriff auf den Norden der Ukraine durchzuführen Belarus unterstützt Russlands Krieg gegen die Ukraine – etwa, indem es den Abschuss russischer Raketen von seinem Staatsgebiet aus zulässt.

Die Ukraine hatte bereits eine Gegenoffensive angekündigt, wenn der Boden gefroren ist. Erst dann können Panzer und anderer schwere Militärfahrzeuge vorankommen und bleiben nicht im Schlamm stecken. Experten rechnen damit, dass die strategisch wichtige Stadt Melitopol zurückerobert werden soll. Hier hatte es vor wenigen Tagen bereits ukrainische Raketenangriffe gegeben.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website