Interview
Unsere Interview-Regel

Der Gesprächspartner muss auf jede unserer Fragen antworten. Anschließend bekommt er seine Antworten vorgelegt und kann sie autorisieren.

"Die Reichen wurden unter Hitler noch reicher"

  • Marc von L√ľbke-Schwarz
Von Marc von L√ľpke

Aktualisiert am 10.05.2022Lesedauer: 5 Min.
Adolf Hitler: Die Nationalsozialisten waren keinesfalls "links", sagt Historiker Michael Wildt.
Adolf Hitler: Die Nationalsozialisten waren keinesfalls "links", sagt Historiker Michael Wildt. (Quelle: ullstein-bild)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Adolf Hitler spielte sich als sozialer Wohlt√§ter auf, doch dahinter steckte reines Kalk√ľl. Warum die Nationalsozialisten keineswegs "links" waren und dieser Mythos trotzdem so langlebig ist, erkl√§rt Historiker Michael Wildt.

In den zw√∂lf Jahren ihrer Herrschaft legten die Nationalsozialisten Europa in Schutt und Asche, terrorisierten und ermordeten Millionen Menschen. Jahrzehnte nach dem Ende des "Dritten Reichs" kursieren aber immer noch falsche Behauptungen √ľber die Nationalsozialisten und ihre Ideologie: So seien die Nazis etwa durchaus "links" gewesen. Was ist von solchen Aussagen zu halten? Nichts, erkl√§rt Michael Wildt, einer der f√ľhrenden Experten zur Geschichte des Nationalsozialismus.

t-online: Professor Wildt, das "Dritte Reich" ging vor 77 Jahren unter, bis heute kursieren allerdings abenteuerliche Legenden. So wird immer wieder behauptet, dass die Nationalsozialisten eigentlich "links" gewesen wären. Was ist davon zu halten?

Michael Wildt: Die Nationalsozialisten waren nicht "links", das ist ziemlicher Unsinn. Auch wenn das Wort "Sozialismus" in ihrem Parteinamen vorgekommen ist. Es gab in der NSDAP eine Zeit lang einen Fl√ľgel, der den Antikapitalismus vertrat und eine Art Revolution anstrebte. Aber diese Richtung hat Adolf Hitler recht schnell entmachtet.

Deren Leitfigur, Gregor Strasser, lie√ü Hitler 1934 wie auch den SA-F√ľhrer Ernst R√∂hm ermorden.

R√∂hm hatte sich wie der zuvor entmachtete Strasser bei Hitler mit der Forderung nach einer Revolution unbeliebt gemacht. Der "F√ľhrer" hatte allerdings andere Vorstellungen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Mann auf Kirmes in L√ľdenscheid erschossen ‚Äď T√§ter fl√ľchtig
Polizisten auf der L√ľdenscheider Kirmes: Hier ist ein Mann get√∂tet worden.


Sozialistische Parolen hatte Hitler sogar persönlich 1928 aus dem Propagandareservoir der NSDAP entfernt, weil sie auf eher rechte Wählerschichten abschreckend wirkten.

Richtig. Die Nazis haben sich durchaus einen sozialen Anstrich gegeben, allerdings weniger aus menschenfreundlichen Beweggr√ľnden heraus. Nicht der Sozialismus, sondern der Rassismus war der Kern der nationalsozialistischen Ideologie. Nach eben solchen rassistischen Kriterien wurde dann auch die angestrebte deutsche "Volksgemeinschaft" hierarchisiert.

Was wiederum bedeutet, dass Juden und andere von Hitler und Konsorten unerw√ľnschte Minderheiten von vornherein ausgeschlossen waren.

Welche Definition von links man heranziehen mag, es geh√∂rt immer das Streben zur Herstellung einer gewissen sozialen Gleichheit dazu. Von Gleichheit oder Gleichberechtigung findet sich bei den Nazis allerdings keine Spur, der Kern ihrer Ideologie war durch und durch rassistisch. Nicht zuletzt spielte der Faktor der N√ľtzlichkeit des Einzelnen f√ľr die "Volksgemeinschaft" eine wichtige Rolle.

Michael Wildt, Jahrgang 1954, lehrte bis zu seiner Emeritierung 2022 deutsche Geschichte des 20. Jahrhundert an der Humboldt-Universit√§t zu Berlin. Wildt ist f√ľhrender Experte f√ľr die Zeit des Nationalsozialismus, seine zahlreichen B√ľcher wie "Generation des Unbedingten. Das F√ľhrungskorps des Reichssicherheitshauptamtes" von 2002 sind Standardwerke. K√ľrzlich erschien Wildts viel gelobte Darstellung "Zerborstene Zeit. Deutsche Geschichte 1918 bis 1945".

Weil der Aufbau des "Tausendjährigen Reiches" viele willige Arbeiter benötigte?

Es herrschte die kollektivistische Vorstellung, dass jeder und jede alles f√ľr die "Volksgemeinschaft" zu geben und zu leisten hatte. Und gemessen daran einen entsprechenden Platz in der Gemeinschaft zugewiesen bek√§me. Diese Ideologie hatte wiederum weniger einen linken Unterbau, sondern eher eine antielit√§re und antib√ľrgerliche Grundierung.

In seiner Rede auf dem Tempelhofer Feld anl√§sslich des 1. Mai 1933 betonte Hitler die Bedeutung der Arbeit, insbesondere der k√∂rperlichen Arbeit, f√ľr den nationalsozialistischen Staat.

Vom Professor bis zum Stra√üenkehrer sei jeder wichtig f√ľr die "Volksgemeinschaft" ‚Äď so lie√üe sich Hitlers Rede zusammenfassen. Allerdings setzte Hitler durchaus eine populistische Spitze gegen die Akademiker. So w√ľrde es den Professoren nicht schaden, wenn sie auch einmal mit ihren H√§nden arbeiten w√ľrden.

Nun besagt eine beliebte Redewendung, dass sich harte Arbeit auszahlen muss. Das ist aber nicht geschehen f√ľr die Arbeiter.

Hitler versuchte den propagandistischen Spagat. Egal, ob jemand studiert hatte oder sich als einfacher Arbeiter verdingte, f√ľr die "Volksgemeinschaft" galt er offiziell als gleichwertig. In der Realit√§t hatte die alte Klassengesellschaft aber auch im "Dritten Reich" weiter Bestand. Die Eigentumsverh√§ltnisse haben sich unter den Nationalsozialisten nicht wesentlich verschoben. Die Reichen wurden unter Hitler sogar noch reicher, was dem Argument widerspricht, dass Hitler sozialistische Ziele verfolgt h√§tte.

Michael Wildt: Der Historiker erforscht seit Jahrzehnten den Nationalsozialismus.
Michael Wildt: Der Historiker erforscht seit Jahrzehnten den Nationalsozialismus. (Quelle: Paul Zinken/dpa-bilder)

Stattdessen galt das Hauptaugenmerk darauf, die sogenannte Arbeitsfähigkeit zu erhalten und zu steigern.

"Arbeitsf√§higkeit" und damit verbunden die "N√ľtzlichkeit" waren zentrale Kriterien der nationalsozialistischen Ideologie. Menschen mit Behinderungen, also nicht oder nur eingeschr√§nkt Arbeitsf√§hige, wurden seit der Macht√ľbernahme 1933 aus der "Volksgemeinschaft" ausgeschlossen, erst zwangssterilisiert, dann ab 1939 ermordet. F√ľr die Nationalsozialisten waren diese Menschen schlicht "Ballast".

Juden hatte Hitler in seinem Antisemitismus bereits generell die Fähigkeit abgesprochen, "hart" arbeiten zu können.

Hier treffen und vermengen sich die Faktoren der Anti-B√ľrgerlichkeit und des Antisemitismus. Hitlers Ideologie operierte stark mit den antisemitischen Klischees des "j√ľdischen Wucherers" und des "j√ľdischen Finanzkapitalismus".

Die Nationalsozialisten fabulierten vom "schaffenden und raffendem Kapital".

Genau. Um wiederum Akzeptanz und Mobilisierung bei den Arbeitern, auf die man angewiesen war, zu steigern, griffen die Nationalsozialisten durchaus zu verschiedenen sozialen Maßnahmen. Wiederum nicht aus sozialistischen Erwägungen, sondern um die Loyalität der Arbeiterschaft im Krieg zu sichern.

W√§hrend sie die Juden auch im sozialen Bereich immer weiter diskriminierten, wie Sie es in Ihrem neuen Buch "Zerborstene Zeit. Deutsche Geschichte 1918 ‚Äď 1945" beschreiben.

Auch die vermeintlichen sozialen Wohltaten f√ľr die "Volksgenossen" waren reine Stimmungsmache. Wie wenig das Wohl der Arbeiter den Nationalsozialisten am Herzen lag, zeigt die Entwicklung der Beitr√§ge zur Arbeitslosenversicherung. Trotz Vollbesch√§ftigung wurden sie niemals gesenkt. Warum wohl? Weil dieses Geld f√ľr Aufr√ľstung und Krieg zweckentfremdet wurde.

Der von Hitler verursachte Krieg sollte wiederum viele als Soldaten eingezogene Arbeiter zu Invaliden machen. Wie ging das Regime mit diesen Menschen um, deren "Arbeitsfähigkeit" mindestens eingeschränkt war?

Der Umgang der Nationalsozialisten mit den Kriegsversehrten ist sehr bezeichnend. Als sie 1933 die Macht erlangten, sorgten sie schleunigst daf√ľr, dass die vielen Invaliden des Ersten Weltkriegs aus der √Ėffentlichkeit verschwanden. Unter den Soldaten der Wehrmacht wiederum, die seit 1939 k√§mpften, kursierte ein hartn√§ckiges Ger√ľcht: und zwar dass diejenigen, die wegen einer Verwundung nicht mehr kampf- oder arbeitsf√§hig wurden, get√∂tet w√ľrden.

√Ąhnlich wie die Menschen mit geistigen und k√∂rperlichen Behinderungen, die die Nationalsozialisten seit 1939 systematisch umbrachten.

Diese Morde blieben der Bev√∂lkerung nicht verborgen. Dass man den Nationalsozialisten aber auch die T√∂tung von Kriegsversehrten zutraute, sagt eine Menge √ľber die Einstellung der Bev√∂lkerung √ľber das Regime aus. Die eigenen Soldaten trauten Hitler alles zu ‚Äď so lie√üe es sich umschreiben.

"Die eigenen Soldaten trauten Hitler alles zu", sagt Historiker Michael Wildt.
"Die eigenen Soldaten trauten Hitler alles zu", sagt Historiker Michael Wildt. (Quelle: ullstein-bild)
Loading...
Loading...
Loading...

Derartige Bef√ľrchtungen waren f√ľr die Ziele des NS-Regimes kontraproduktiv: Nach Kriegsbeginn 1939 war es die gr√∂√üte Sorge, die Heimatfront ruhig zu halten.

F√ľr Hitler und die oberste F√ľhrungsriege des Regimes galt es als erwiesen, dass Deutschland den Ersten Weltkrieg deshalb verloren h√§tte, weil Kommunisten die Moral der Arbeiter und Soldaten in der Heimat und zugleich an der Front untergraben h√§tten. Zudem h√§tten Juden als Wucherer die Wirtschaft zerst√∂rt. K√∂nnte sich so etwas wiederholen? Das war Hitlers schlimmster Albtraum. W√§hrend des Zweiten Weltkriegs galt deswegen die oberste Devise: Die Loyalit√§t der Heimatfront muss in jedem Fall erhalten werden.

Die deutsche "Volksgemeinschaft" durfte also keine Not leiden. Alle anderen aber schon ‚Äď das ist die zynische Konsequenz.

Riesige Mengen Getreide wurden etwa aus der deutsch besetzten Ukraine nach Deutschland transportiert, nachdem es den ukrainischen Bauern mit Gewalt oder der Androhung derselben weggenommen worden war. Ob diese Menschen dann verhungerten, spielte f√ľr die Nationalsozialisten keine Rolle. Im Reich selbst stellte sich das Regime bei etwaigen Lohnstreitigkeiten zwischen Arbeitern und Unternehmern in der Regel auf die Seite der Ersteren ‚Äď in jedem Fall sollte die Loyalit√§t der Arbeiterschaft erhalten bleiben. Koste es, was es wolle.

Links waren die Nationalsozialisten also in der Tat keineswegs. Warum aber hält sich diese Falschbehauptung so hartnäckig?

Der Vorwurf, dass die Nationalsozialisten "links" gewesen wären, ist ein seit Entstehung der Bundesrepublik Deutschland immer wieder probates Mittel der Diskreditierung von Sozialdemokraten und anderer linker Gruppierungen. Leider.

Während des Bundestagswahlkampfes 1980 hatte der CSU-Chef Franz-Josef Strauß mit seinem Generalsekretär Edmund Stoiber fabuliert, dass Hitler doch eigentlich eine "linke" Politik angestrebt habe, seine Wählerschaft auch aus vielen eigentlich der SPD zuneigenden Wählern bestanden habe. Wäre dies ein passendes Beispiel?

Absolut. Es war ein √ľberaus fragw√ľrdiger Griff in die historische Mottenkiste und der politischen Kultur alles andere als dienlich.

Weitere Artikel

Historiker Baberowski
"Diese Dem√ľtigung hat Putin niemals vergessen"
Wladimir Putin: Der russische Pr√§sident wird den Krieg gegen die Ukraine notfalls noch sehr lange Zeit weiterf√ľhren, sagt der Historiker J√∂rg Baberowski.

J√ľdinnen im Widerstand gegen die Nazis
"Die Juden beschießen uns!"
Aufstand im Warschauer Ghetto: J√ľdische Frauen wie Hasia Szylgold-Szpiro (v. r.) k√§mpften gegen die SS, die das Ghetto "liquidieren" wollte (Das Foto entstammt dem sogenannten Stroop-Bericht).

Historiker √ľber Diktaturen
"Wladimir Putin ist kein neuer Hitler"
Auf Antikriegs-Demos wie hier in M√ľnchen wird Wladimir Putin nicht selten als Hitler dargestellt.


Professor Wildt, vielen Dank f√ľr das Gespr√§ch.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Europa
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website