• Home
  • Regional
  • Frankfurt am Main
  • Frankfurt: Syrischer Arzt soll Gefangenen per Giftspritze getötet haben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextGrĂ¶ĂŸter Vermieter drosselt HeizungenSymbolbild fĂŒr einen TextViele Promis bei Lindner-HochzeitSymbolbild fĂŒr einen TextMaria verkĂŒndet freudige BotschaftSymbolbild fĂŒr einen TextEU-Parlament: Abtreibung als GrundrechtSymbolbild fĂŒr einen TextWeitere Details zur Lindner-HochzeitSymbolbild fĂŒr einen TextDiesem Spieler gibt Flick die WM-GarantieSymbolbild fĂŒr einen TextMonatlicher Gasabschlag: So stark steigt erSymbolbild fĂŒr einen TextVW macht Pick-up zum ZwillingSymbolbild fĂŒr einen Text15-JĂ€hriger folterte ProstituierteSymbolbild fĂŒr einen TextMilliardĂ€r ist grĂ¶ĂŸter Lufthansa-AktionĂ€rSymbolbild fĂŒr einen TextAutofahrer stirbt bei Unfall auf A1Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Star hat Angst vor Russland-ReiseSymbolbild fĂŒr einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Syrischer Arzt soll Gefangenen per Giftspritze getötet haben

Von t-online, mtt

Aktualisiert am 19.01.2022Lesedauer: 3 Min.
Alaa M.: Seit Mittwoch steht der 36-JĂ€hrige in Frankfurt vor Gericht.
Alaa M.: Seit Mittwoch steht der 36-JĂ€hrige in Frankfurt vor Gericht. (Quelle: Boris Roessler/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

2015 kam Alaa M. nach Deutschland, praktizierte hier als OrthopĂ€de – bis ehemalige Gefangene ihn erkannten. Jetzt steht der Arzt vor Gericht. Die Liste der ihm vorgeworfenen GrĂ€ueltaten ist lang.

Am Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt hat am Mittwoch der Kriegsverbrecherprozess gegen einen Arzt begonnen, dem die Bundesanwaltschaft Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorwirft.

Laut Anklage arbeitete Alaa M. zwischen April 2011 und Ende 2012 als Assistenzarzt in einem MilitÀrkrankenhaus in der syrischen Stadt Homs. Dort sowie in einem weiteren MilitÀrkrankenhaus in Damaskus und im GefÀngnis des syrischen MilitÀrischen Geheimdienstes in Homs soll er inhaftierte Zivilisten, die der Opposition gegen Machthaber Baschar al-Assad zugerechnet wurden, gefoltert haben.

Vorwurf: Mit Alkohol ĂŒbergossen und angezĂŒndet

Die VorwĂŒrfe sind hart: M. soll Gefangene getreten, geschlagen und mit einem Schlagstock verprĂŒgelt haben. Außerdem soll er laut Anklage einen Gefangenen durch eine Injektion absichtlich getötet haben. Der Arzt habe ihn gemeinsam mit einem Krankenpfleger am Boden fixiert und dem Wehrlosen eine tödliche Spritze verabreicht.

Der Angeklagte zwischen seinen Verteidigern Oussama Al-Agi (2.v.l.) und Ulrich Endres (r).: Ein Justizbeamter nimmt ihm die Handschellen ab.
Der Angeklagte zwischen seinen Verteidigern Oussama Al-Agi (2.v.l.) und Ulrich Endres (r).: Ein Justizbeamter nimmt ihm die Handschellen ab. (Quelle: Boris Roessler/dpa-bilder)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Worauf Deutschland laut Habeck "problemlos" verzichten kann
Robert Habeck: Der Wirtschaftsminister sieht die Gasversorgung unter Druck und fordert zum Sparen auf.


Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zitiert brutale Details aus der Anklageschrift: M. soll demnach unter anderem die Genitalien eines Jugendlichen mit Alkohol ĂŒbergossen und angezĂŒndet haben. Einen HĂ€ftling, der einen epileptischen Anfall erlitt, soll er ins Gesicht geschlagen, mit einem Plastikschlauch attackiert und gegen den Kopf getreten haben. Dann soll er dem Mann eine Tablette gegeben haben, kurz darauf soll das Opfer gestorben sein.

Es geht um Folter, Mord, schwere Körperverletzung

Ein weiteres Folteropfer soll mit den HĂ€nden an der Decke aufgehĂ€ngt worden sein. Der Mann wurde laut Bundesanwaltschaft mit einem Stock drangsaliert und angezĂŒndet. Zudem soll M. einem Opfer mit Stiefeln auf eine eiternde Wunde getreten haben, dem Mann dann den Arm angezĂŒndet haben.

Insgesamt sind Folterungen in 18 FĂ€llen angeklagt, außerdem Mord und schwere Körperverletzung. Es geht um SchlĂ€ge bis zur Bewusstlosigkeit, Quetschungen, KnochenbrĂŒche und Brandverletzungen.

Prozess in Frankfurt: Acht Richter beteiligt

Erst in der vergangenen Woche war der nach Angaben der Bundesanwaltschaft weltweit erste Strafprozess um Staatsfolter in Syrien vor dem Oberlandesgericht Koblenz zu Ende gegangen. Der Syrer Anwar R. wurde wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskrÀftig.

Im aktuellen Fall rechnet das Gericht "mit einem außerordentlich aufwĂ€ndigen Verfahren". 14 Verhandlungstage sind bisher terminiert, insgesamt acht Richter beteiligt: Drei ErgĂ€nzungsrichter stehen zusĂ€tzlich zu den fĂŒnf Richtern des Staatsschutzsenates bereit, um bei personellen AusfĂ€llen einspringen zu können.

Das Oberlandesgericht Frankfurt (Archivbild): 14 Verhandlungstage sind terminiert, acht Richter beteiligt.
Das Oberlandesgericht Frankfurt (Archivbild): 14 Verhandlungstage sind terminiert, acht Richter beteiligt. (Quelle: Hartenfelser/imago-images-bilder)

Arzt kam 2015 nach Deutschland und praktizierte hier

Alaa M. war im Jahr 2015 nach Deutschland gekommen und hatte in Hessen als OrthopÀde praktiziert. Er war im Juni 2020 festgenommen worden, nachdem ehemalige Gefangene in ihm den Folterer von Homs erkannt hatten. Seitdem befindet sich M. in Untersuchungshaft.

Der syrische Exilaktivist und Journalist Sakher Edris, der aus Paris zu dem Prozess angereist ist, sagte in Frankfurt, Prozesse um Staatsfolter in Syrien vor deutschen Gerichten seien ein Hoffnungsfunke fĂŒr die Angehörigen der Menschen, die in Syrien nach der Festnahme durch SicherheitskrĂ€fte verschwunden seien. Eine Gruppe von Syrern machte vor Prozessbeginn am Mittwoch auf das ungewisse Schicksal vermisster Oppositioneller und die Menschenrechtsverletzungen in Syrien aufmerksam.

Ein syrischer Aktivist macht vor dem GerichtsgebĂ€ude das Victory-Zeichen: Menschenrechtler begrĂŒĂŸen das Verfahren, das nach dem Weltrechtsprinzip in Deutschland stattfinden kann.
Ein syrischer Aktivist macht vor dem GerichtsgebĂ€ude das Victory-Zeichen: Menschenrechtler begrĂŒĂŸen das Verfahren, das nach dem Weltrechtsprinzip in Deutschland stattfinden kann. (Quelle: Andreas Arnold/dpa-bilder)

Amnesty: Prozess könnte andere Überlebende ermutigen, ihr Schweigen zu brechen

Amnesty International begrĂŒĂŸte, dass unter anderem sexualisierte Gewalt als Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt ist. "Diese Art von Gewalt bedeutet fĂŒr die Betroffenen in Syrien eine lebenslange Stigmatisierung und steht bei Prozessen nach dem Völkerstrafgesetzbuch bisher leider hĂ€ufig nicht im Fokus", hieß es in einer Stellungnahme.

Das Verfahren könnte daher andere Überlebende von sexualisierter Gewalt ermutigen, ihr Schweigen zu brechen. Insgesamt zeige der Prozess, dass nicht nur Soldaten und Mitarbeiter des Geheimdienstes, sondern jede Person nach dem Weltrechtsprinzip zur Rechenschaft gezogen werden könne.

Aktuell seien Prozesse nach dem Weltrechtsprinzip außerhalb von Syrien die einzige Möglichkeit, um die Verbrechen der syrischen Regierung zumindest teilweise aufzuarbeiten und TĂ€ter zur Rechenschaft zu ziehen. Das Weltrechtsprinzip ermöglicht es, bei besonders schweren Verbrechen gegen die Menschlichkeit auch dann Urteile zu verhĂ€ngen, wenn die Taten von anderen Staatsangehörigen in anderen LĂ€ndern begangen wurden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DamaskusDeutschlandSyrien

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website