Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Nach Robben: Salihamidzic bekräftigt Ribéry-Abschied

Umbruch beim FC Bayern  

Ribéry muss gehen – Ajax-Talente im Blickfeld

11.12.2018, 14:06 Uhr | sid, t-online.de

Nach Robben: Salihamidzic bekräftigt Ribéry-Abschied. Hasan Salihamizic (l.) klatscht mit Franck Ribery ab: Der Franzose wirkt bei seiner Auswechslung unzufrieden. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Hasan Salihamizic (l.) klatscht mit Franck Ribery ab: Der Franzose wirkt bei seiner Auswechslung unzufrieden. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Robben hat bereits angekündigt, dass er die Bayern verlassen wird – nun ist auch die Zukunft von Flügelpartner Franck Ribéry geklärt. Doch es gibt auch einen Hinweis auf mögliche Neuzugänge.

Bayern Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat bekräftigt, dass Franck Ribéry den deutschen Rekordmeister im Sommer höchstwahrscheinlich verlassen wird. Der Vertrag des 35-jährigen Franzosen läuft zum Ende der aktuellen Spielzeit aus.

"Robbery" holten zusammen 16 große Titel

"Der Präsident hat davon gesprochen. Ich denke, so wird es auch sein", sagte Salihamidzic: "Es ist ein Jahr der Veränderungen. Aber ich freue mich, dass Franck noch so gut spielt aktuell. Er ist einer unserer Leistungsträger."

Ribéry spielt seit 2007 für den FC Bayern und hat bislang 406 Pflichtspiele für die Münchner absolviert. Zwei Jahre später stieß Arjen Robben (305 Spiele) dazu. Als "Robbery" prägten die beiden Flügelspieler das Spiel der Münchner, gemeinsam holten sie bislang 16 große Titel. Darunter die Champions League im Jahr 2013.

Salihamidzic lobt zwei Ajax-Juwele

Diese Ära endet im Sommer, Robben hatte bereits Anfang Dezember angekündigt, dass er den Verein verlassen werde. Kurz zuvor hatte Präsident Uli Hoeneß betont, dass die beiden Altstars "sehr wahrscheinlich ihr letztes Jahr beim FC Bayern" absolvieren.

Für 2019 wollen sich die Bayern neu aufstellen. Dabei könnten die beiden Niederländer Matthijs de Ligt und Frenkie de Jong von Bayerns Champions-League-Gegner Ajax Amsterdam (Mittwoch, ab 21 Uhr im Liveticker bei t-online.de) eine Rolle spielen. Salihamidzic bestätigte das zwar nicht, er nannte die beiden aber "gute Spieler".


Karl-Heinz Rummenigge betonte: "Unser Sportdirektor arbeitet mit Volldampf an der Zukunft des FC Bayern. Und ich weiß, dass er auch den ein oder anderen Spieler von Ajax im Blickfeld hat. Aber es ist noch ein bisschen zu früh."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal