Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Klopp, Nagelsmann, Löw? Diese Trainer könnten Hansi Flick beerben

Klopp oder Nagelsmann?  

Diese Trainer könnten Flick beim FC Bayern beerben

Von Alexander Kohne

18.04.2021, 12:24 Uhr
FC Bayern: Klopp, Nagelsmann, Löw? Diese Trainer könnten Hansi Flick beerben. Jürgen Klopp (l.) und Julian Nagelsmann: Beide wurden in der Vergangenheit von unterschiedlichsten Medien mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. (Quelle: imago images/motivio)

Jürgen Klopp (l.) und Julian Nagelsmann: Beide wurden in der Vergangenheit von unterschiedlichsten Medien mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. (Quelle: motivio/imago images)

Lange hatte es sich angekündigt, jetzt ist es raus: Hansi Flick will Bayern zum Saisonende verlassen. Damit stellt sich die Frage: Wer könnte den Erfolgstrainer in München beerben? t-online nennt die Kandidaten.

"Ich habe dem Verein gesagt, dass ich am Ende der Saison den Vertrag auflösen möchte" – diese Worte von Bayern-Coach Hansi Flick nach dem Spiel gegen Wolfsburg sorgten für Wirbel. Der vorangegangene 3:2-Erfolg nach einem rasanten Spielverlauf rückte komplett in den Hintergrund.

Dabei hatte sich Flicks Entscheidung schon länger angekündigt hatte. Doch wer könnte Flick nun beim Rekordmeister nachfolgen? t-online nennt einige Kandidaten.

Julian Nagelsmann: Der Leipzig-Coach wäre der logische Nachfolger von Flick. Mit 33 Jahren gilt er als wohl größtes Trainertalent Europas. In den fünf Jahren seit seinem Bundesligadebüt hat er sich massiv entwickelt, ist mit RB Leipzig aktuell erster Verfolger der Bayern und führte die Sachsen in der letzten Saison sogar ins Halbfinale der Champions League. Das Problem: Nagelsmann dementierte angebliche Gespräche mit den Bayern unter der Woche. Lothar Matthäus hatte zuvor von diesen berichtet. Der Leipzig-Coach ließ sich in Sachen Wechsel allerdings ein Hintertürchen offen, indem er auf die üblichen Mechanismen des "schnelllebigen" Fußballgeschäfts verwies. Sein Vertrag läuft noch bis 2023. RB fordert laut "Express" für Nagelsmann angeblich eine Ablöse 15 Millionen Euro.


Massimiliano Allegri: Der ehemalige Juve- und Milan-Coach soll laut dem italienischen TV-Sender Sport Mediaset ganz oben auf der Liste der Bayern stehen. Besonders Karl-Heinz Rummenigge soll ein Fürsprecher des 53-Jährigen sein. Derzeit ist er vereinslos und wäre dementsprechend im Sommer verfügbar.

Mark van Bommel absolvierte 123 Pflichtspiele für den FC Bayern. (Quelle: imago images/Jan Huebner)Mark van Bommel absolvierte 123 Pflichtspiele für den FC Bayern. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Mark van Bommel: Der ehemalige "aggressive Leader" der Bayern wurde bereits mehrfach mit dem Rekordmeister in Verbindung gebracht. Erfahrungen in der Trainerbranche hat er allerdings größtenteils als Assistent gesammelt. Chefcoach im Herrenbereich war van Bommel bislang nur in Eindhoven, wurde dort 2019 allerdings in seiner zweiten Saison entlassen.

Jürgen Klopp: Nachdem es für den Trainer beim FC Liverpool jahrelang steil bergauf und sogar bis zu englischer Meisterschaft und Champions-League-Sieg ging, ist Klopps aktuelle Situation eher durchwachsen. In der Liga bangt der LFC als Sechster um den Einzug in den Europacup und in den Pokalwettbewerben ist das Team ebenfalls nicht mehr vertreten. Ein Wechsel zu Bayern scheint aber dennoch äußerst unwahrscheinlich, da der Ex-BVB-Coach bereits mehrfach gesagt hat, dass er nach seinem Engagement an der Anfield Road erst einmal eine Pause einlegen möchte.

Lucien Favre trainierte in der Bundesliga bereits Hertha, Gladbach und Dortmund. (Quelle: imago images/ULMER Pressebildagentur)Lucien Favre trainierte in der Bundesliga bereits Hertha, Gladbach und Dortmund. (Quelle: ULMER Pressebildagentur/imago images)

Lucien FavreDer Schweizer musste im Dezember bei Ligakonkurrent Borussia Dortmund gehen. Mit seiner kauzigen Art eckte er dort immer wieder an. Dennoch gilt Favre als exzellenter Fachmann, der ein Team besonders im taktischen Bereich nach vorne bringen kann. Zuletzt wurde er von Sport1 als möglicher neuer Trainer von Eintracht Frankfurt gehandelt. Laut britischen Medien soll er auch bei Celtic Glasgow im Gespräch sein.     

Joachim Löw: Bundestrainer, Weltmeister und jahrelange Erfahrung im Umgang mit Superstars – eigentlich bringt der 61-Jährige, der den DFB im Sommer verlassen wird, die optimalen Voraussetzungen für ein Engagement an der Säbener Straße mit. Doch ob sich Löw nach kräftezehrenden Jahren bei der Nationalmannschaft direkt dem Stressjob in München aussetzen wird, erscheint beinahe ausgeschlossen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal