Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Der Rekordmeister steckt vor BVB-Spiel "im Kimmich-Dilemma"

Vor Spiel beim BVB  

Warum der FC Bayern im Kimmich-Dilemma steckt

Von Patrick Mayer

04.12.2021, 11:44 Uhr
FC Bayern: Der Rekordmeister steckt vor BVB-Spiel "im Kimmich-Dilemma". Joshua Kimmich: Der Mittelfeldspieler hat bereits 279 Spiele für Bayern absolviert.  (Quelle: imago images/Sven Simon)

Joshua Kimmich: Der Mittelfeldspieler hat bereits 279 Spiele für Bayern absolviert. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Joshua Kimmich verpasst wegen seiner Corona-Quarantäne das Topspiel beim BVB. Nicht nur "Sky"-Experte Dietmar Hamann sieht darin eine schwere Hypothek für Bayern. Eine Analyse zum Münchner Dilemma.

In Kiew war keine halbe Stunde gespielt, da sorgte Leon Goretzka in Co-Produktion mit Manuel Neuer für großes Raunen. Der Mittelfeldmann des FC Bayern grätschte auf verschneitem Boden einen Ball ab – der als Aufsetzer und nach Neuer-Luftloch beinahe im eigenen Tor gelandet wäre. Den Zweikampf musste er sich nehmen, würde der Fan im besten Fußball-Jargon sagen.

Wieder fehlt Joshua Kimmich

Die Szene zeigte viel mehr: Wie sehr Joshua Kimmich den Münchnern fehlt. Denn: Der 26-jährige Schwabe ist in der Zentrale dafür verantwortlich, dass es nicht zu Zuspielen in die Schnittstelle kommt, wie im Champions-League-Auswärtsspiel bei Dynamo Kiew (2:1) passiert. Eigentlich. Wegen seines positiven Corona-Tests und verordneter Quarantäne wird Kimmich nun auch das Bundesliga-Topspiel des deutschen Rekordmeisters bei Borussia Dortmund an diesem Samstag (18.30 Uhr, bei t-online im Live-Ticker) verpassen. Es ist ein Dilemma für die Bayern-Bosse, die ihren Führungsspieler (drei Saison-Tore und drei Vorlagen in elf Spielen) bei der chaotischen Jahreshauptversammlung (mehr dazu lesen Sie hier) zuletzt demonstrativ verteidigten.

"Er gewinnt die entscheidenden Zweikämpfe und ist einer, der andere besser macht – allein durch seine Präsenz auf dem Platz. Er gibt der Mannschaft Selbstvertrauen. Das geht ihnen jetzt ab", sagt Sky-Experte und Ex-Bayer Dietmar "Didi" Hamann im Gespräch mit t-online: "Ersatzmann Marcel Sabitzer war zuletzt in Augsburg überfordert, ist im Moment noch keine Verstärkung. Sabitzer muss sich den Respekt in der Mannschaft erst noch erarbeiten. Er muss Leistung bringen, vorangehen und Zweikämpfe gewinnen. Er braucht gute Aktionen defensiv und offensiv. So wirst du Stück für Stück mehr akzeptiert. Kimmich ist in den letzten Jahren vorangegangen, war in den großen Spielen immer da. Er ist ungemein verlässlich. Andere ziehen sich an ihm hoch. Sie wissen, wenn er pusht, haben wir noch eine Chance. Das fehlt."

Dietmar "Didi" Hamann: Der frühere Fußballer ist Experte beim Sender Sky.  (Quelle: imago images/Sven Simon)Dietmar "Didi" Hamann: Der frühere Fußballer ist Experte beim Sender Sky. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Kimmich auf dem Platz nicht zu ersetzen

Die Dortmunder hätten dagegen mit Erling Haaland ihre besten Spieler gerade noch rechtzeitig fit bekommen. Keine Frage: Taktisch macht das Fehlen Kimmichs die Aufgabe für den FC Bayern beim BVB sehr viel kniffliger, meint Sky-Taktik-Experte Erik Meijer. "Er ordnet das Spiel, indem er sich zwischen die Abwehrkette fallen lässt", sagt der Niederländer: "Corentin Tolisso fordert auch den Ball, aber weiter vorne, um den Spielzug vornehmlich über rechts zu eröffnen. In einer Mannschaft suchst du beim Zuspiel den Spieler, bei dem du dir sicher bist, dass der Ball gut aufgehoben ist. Das hat Kimmich sich erarbeitet." Und zwar mit einer für einen Mittelfeldspieler sehr guten durchschnittlichen Zweikampfquote von 56,45 Prozent sowie einer hervorragenden Passquote von 88,12 Prozent.

Laut Meijer sei Kimmich nicht nur enorm wichtig für die Kommunikation auf dem Platz. "Er ist einer der Leader auf der Achse Neuer, Kimmich, Müller und Lewandowski. Wenn einer von ihnen fehlt, ist das nicht leicht zu kompensieren", erklärt der einstige Bundesliga-Profi: "Er hat den unbedingten Willen, gewinnen zu wollen. In einem Topspiel kann dieser Prozentpunkt den Unterschied ausmachen."

Joshua Kimmich (l.) und Robert Lewandowski: Die Bayern-Spieler bei einem Jubel auf dem Platz. (Quelle: imago images/Moritz Müller)Joshua Kimmich (l.) und Robert Lewandowski: Die Bayern-Spieler bei einem Jubel auf dem Platz. (Quelle: Moritz Müller/imago images)

Gerade Goretzka werde seinen kongenialen Partner in der Schaltzentrale vermissen, glaubt Hamann. "Die Beiden harmonieren sehr gut miteinander. Kimmich macht den etwas defensiveren Part und Goretzka hat dadurch die Freiheiten, vorne reinzustoßen", erklärt der gebürtige Münchner: "Ich halte viel von Tolisso. Aber wenn er spielt, müssen er und Goretzka schauen, dass nicht beide nach vorne gehen oder sich fallen lassen. Da geht es um Abstimmung. Das haben sie nicht, weil sie nicht oft zusammengespielt haben."

Dietmar Hamann kritisiert den Bayern-Star 

Bei all dem Lob für Kimmichs fußballerische Fähigkeiten kritisiert Hamann den deutschen Nationalspieler dennoch deutlich. Und zwar wegen dessen Aussagen, warum er nicht gegen das Coronavirus geimpft sei. "Einige waren über die Begründung, warum er sich nicht impfen lässt, verwundert", sagt der Europameister von 1996 zu t-online.

Er ergänzte: "Jetzt wurde er positiv getestet. Du hast Verantwortung dem Verein gegenüber. In Dortmund wird wieder vor viel weniger Zuschauern gespielt. Bei den letzten beiden Heimspielen vor der Winterpause dürfen keine Fans in die Münchner Arena, weil sich Leute nicht impfen ließen, und da gehört Kimmich dazu." Die Bayern stecken vor dem Bundesliga-Topspiel im Kimmich-Dilemma. Auf und neben dem Platz.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Beobachtungen
  • Telefon-Interview mit Sky-Experte Dietmar "Didi" Hamann
  • Telefon-Interview mit Sky-Experte Erik Meijer
  • Bundesliga.com: Spielerprofil Joshua Kimmich
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: