• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • "Verein angezĂĽndet": Ex-Hertha-Präsident Gegenbauer attackiert Windhorst


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStreik belastet GasförderungSymbolbild für einen TextÖlpreise legen zuSymbolbild für einen TextNeues im Fall der inhaftierten "Kegelbrüder"Symbolbild für einen TextSPD fällt unter 20 ProzentSymbolbild für einen TextRKI: Inzidenz erneut angestiegenSymbolbild für einen TextUS-Star in Russland mit Biden-AppellSymbolbild für einen TextKoalition baut Ökoenergien massiv ausSymbolbild für einen TextJeep überrollt zwei Frauen doppeltSymbolbild für einen TextEr soll neuer PSG-Trainer werdenSymbolbild für einen TextLeipzig mit Mega-Deal für Adams?Symbolbild für einen TextKleiner Ukrainer steckt in Container festSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin unterläuft Missgeschick Symbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Ex-Hertha-Boss Gegenbauer attackiert Windhorst – Investor reagiert

Von dpa, t-online, MEM

25.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Werner Gegenbauer (l.) und Lars Windhorst: Der Ex-Präsident von Hertha hat den Investor nun scharf angegriffen.
Werner Gegenbauer (l.) und Lars Windhorst: Der Ex-Präsident von Hertha hat den Investor nun scharf angegriffen. (Quelle: Bernd König/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zwar bleibt Hertha BSC in der Bundesliga, Ruhe kehrt dennoch nicht im Klub ein. Nachdem Präsident Werner Gegenbauer zurückgetreten ist, attackiert er nun Vereins-Investor Lars Windhorst. Der schlägt durch seinen Sprecher zurück.

Der Trubel um den Hauptstadtklub nimmt kein Ende: Werner Gegenbauer hat nach seinem Rücktritt als Präsident von Hertha BSC am Dienstag nun schwere Vorwürfe gegen Millionen-Investor Lars Windhorst erhoben.

"Er hat in den vergangenen Wochen, mitten im Abstiegskampf, den Verein angezündet. Windhorst hat eine Spaltung zu verantworten, die den Klub und alle Abteilungen schwer verunsichert hat. Es wird die Aufgabe meiner Nachfolgerin oder meines Nachfolgers sein, diese Spaltung rückgängig zu machen", sagte Gegenbauer dem "Tagesspiegel".

Gegenbauer war Abwahl zuvorgekommen

Gegenbauer hatte am Dienstag seinen Rücktritt nach 14 Jahren an der Vereinsspitze erklärt und war damit wohl auch einer demütigenden Abwahl bei der Mitgliederversammlung am kommenden Sonntag (11 Uhr) zuvorgekommen. Zu einem Sturz von Gegenbauer hatte unter anderen Windhorst im März aufgerufen und dem Unternehmer vorgeworfen, sein Investment von 375 Millionen Euro bei der Hertha verbrannt zu haben.

Gegenbauer warf Windhorst nun Stimmungsmache vor. "Er lockt damit, weiteres Geld zu geben, wenn der Verein eine neue Führung bekommt", sagte er. Er und der ebenfalls scheidende Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller hätten dem 45-Jährigen im Weg gestanden, um mehr Einfluss auf das operative Geschäft des Bundesligisten zu bekommen, betonte Gegenbauer in einem Interview der "Bild"-Zeitung (mehr dazu lesen Sie hier).

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Corona-Variante beunruhigt Fachleute
Labormitarbeiterin mit einer Corona-Probe: "Noch bevor wir mit der BA.5-Welle durch sind, müssen wir uns vielleicht schon auf die nächste vorbereiten".


Zugleich habe er seine Zahlungsverpflichtungen nicht immer pĂĽnktlich erfĂĽllt, was die "Lizenzspieler-Abteilung in erhebliche Turbulenzen gebracht hat", sagte Gegenbauer.

Windhorst-Reaktion steht aus

Die Reaktion von Windhorst kam im Laufe des Mittwochvormittags: "Wir sehen mit Respekt, dass Werner Gegenbauer den Weg für einen Neuanfang freigemacht hat. Die sehr persönlichen, haltlosen Attacken gegen Lars Windhorst haben zwar mit Neuanfang nichts zu tun. Nachtreten ist aber nicht unser Stil", sagte Windhorsts Sprecher, Andreas Fritzenkötter am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Der Finanzfachmann hatte Gegenbauer auch Kungelei vorgeworfen, was der ehemalige Hertha-Chef entschieden zurückwies. "Kurz gesagt: Es ist alles korrekt abgelaufen. Das sind die Fakten", sagte der 71-Jährige.

Trotz der harschen Worte bezeichnete Gegenbauer den Deal mit Windhorst als die beste Entscheidung seiner Amtszeit. "Ich würde es wieder tun. Erstens, weil Hertha BSC dieses Geld für den Wandel als Verein und Unternehmen dringend benötigt hat. Ohne dieses Geld würde es uns schlechter gehen. Und zweitens, weil ich an die Vorteile eines Investments glaube", sagte Gegenbauer. In Zukunft werde die Zusammenarbeit "leiser und harmonischer" sein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Hertha BSCLars WindhorstTagesspiegel
FuĂźball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website