Sie sind hier: Home > Sport > Frauen-WM 2019 >

Frauen-WM: DFB-Team kann von den Fehlern der Männer lernen


Taktik bei der Fußball-WM  

DFB-Frauen können aus den Fehlern der Männer lernen

Von Constantin Eckner

26.06.2019, 06:41 Uhr
Erreichten mit vier Siegen das Viertelfinale: Die DFB-Spielerinnen um Klara Bühl (li), Giulia Gwinn (M) und Lena Oberdorf.  (Quelle: imago images/Jan Huebner)
DFB-Frauen: Voss-Tecklenburg erwartet Viertelfinale "auf Augenhöhe"

Martina Voss-Tecklenburg erwartet im Viertelfinale der WM gegen Schweden ein Spiel auf Augenhöhe. Die Bundestrainerin ist sich sicher, dass die Skandinavierinnen zu knacken sind. (Quelle: SID)

DFB-Team: Im Viertelfinale der Weltmeisterschaft geht es am Samstag gegen Schweden. (Quelle: SID)


Ohne Gegentor ist die Nationalmannschaft ins WM-Viertelfinale eingezogen. Zuletzt zeigte sich das Team von Trainerin Voss-Tecklenburg immer stabiler. Doch ein Problem bleibt.

Der bisher einzige große Schock für die DFB-Auswahl kam direkt nach dem ersten Spieltag. Dzsenifer Marozsán brach sich gegen China den Zeh und fällt seitdem aus. Ohne die Spielmacherin und technisch versierteste Spielerin im Team war Voss-Tecklenburg zu taktischen Änderungen gezwungen. Sie stellte vom angestammten 4-2-3-1 auf ein 4-4-2 um. 

Grafik: In dieser Grundformation spielten die Deutschen beim 3:0-Sieg über Nigeria. (Quelle: t-online.de/spielverlagerung.de)Grafik: In dieser Grundformation spielten die Deutschen beim 3:0-Sieg über Nigeria. (Quelle: t-online.de/spielverlagerung.de)

Diese notgedrungene Anpassung kam den Deutschen aber sogar entgegen. Denn ohne Marozsán und mit zwei Sturmspitzen wirkt das Spiel der DFB-Elf noch geradliniger und schnörkelloser als zuvor. Die Nationalmannschaft versucht, mit viel Tempo über die Flügel vorzustoßen und anschließend den Ball in die Spitze zu spielen oder per Flanke in den Strafraum zu bringen. Gegen China lief vieles über die linke, gegen Spanien und Nigeria die meisten Angriffe über die rechte Seite.


Dabei folgen die Spielzüge vielfach einem ähnlichen Muster: Innenverteidigerin Sara Doorsoun spielt von hinten den Ball heraus – und erhält dabei zuweilen Unterstützung von einer Mittelfeldspielerin. Auch die quirlige und angriffslustige Flügelallrounderin Giulia Gwinn spielt bei den Angriffen auf rechts zumeist eine große Rolle.

Athletische Vorteile nutzen

Die Deutschen unterscheiden sich in ihrer von Tempo getriebenen Spielweise nicht allzu sehr von anderen Top-Nationen bei dieser WM. Auch die USA oder England versuchen, rasch weite Teile des Feldes zu überbrücken und den Ball nicht langsam durch die eigenen Reihen laufen zu lassen.

Die Gründe dafür sind vielschichtig: Die Fehleranfälligkeit im Passspiel ist weiterhin gegeben – gerade, wenn die Gegnerinnen intensives Pressing spielen. Auch deshalb ließ sich im Achtelfinale gegen Nigeria Melanie Leupolz beim Spielaufbau aus dem Mittelfeld nach hinten fallen und sicherte zusätzlich mit ab.


Nun plant Voss-Tecklenburg für das Viertelfinale mit einer Rückkehr von Spielmacherin Marozsán, die gegen Nigeria schon wieder auf der Bank saß. Mit der 27-Jährigen könnte die Bundestrainerin vom 4-4-2 wieder auf ein 4-2-3-1 zurückwechseln und für mehr Passsicherheit im Mittelfeld sorgen. Diese Maßnahme könnte genau zum richtigen Zeitpunkt erfolgen. Denn die Schweden können Fehlpässe gewiss besser zum eigenen Vorteil nutzen als die bisherigen Gegnerinnen der Deutschen.

Aus den Fehlern der Männer lernen

Interessant ist aber auch der Vergleich zu den deutschen Herren, die bei ihrer WM vor einem Jahr ein Debakel erlebten und in der Vorrunde ausschieden. Bundestrainer Joachim Löw griff daraufhin zu taktischen Änderungen und versucht seiner Mannschaft nun auch eine geradlinigere Spielweise zu vermitteln.

Aber trotzdem gibt es klare Unterschiede zum weiblichen Pendant. Die Herren haben immer noch ein kleinteiligeres Passspiel. Und sie legen mehr Wert auf defensive Absicherung durch intensives Gegenpressing, geht der Ball einmal verloren.

Den deutschen Damen hingegen fehlt diese Stabilität in der Verteidigung noch. In fast allen bisherigen Partien wurde deutlich, dass die weit aufgerückten Innenverteidigerinnen mit langen Bällen überrascht werden können. Regelmäßig mussten sie sich in Sprintduellen gegen Stürmerinnen behaupten. Es erinnerte manches Mal an Mats Hummels und Jerome Boateng bei der WM vor einem Jahr.

Bisher hielt sich das Team von Voss-Tecklenburg schadlos. Aber es kann sicher nur helfen, von den Fehlern der Männer zu lernen, damit es – nach langer Durststrecke – bei dieser Weltmeisterschaft zum ganz großen Wurf reicht.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal