Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Zukunft der DFB-Elf: Warum der Neuanfang für Joachim Löw so schwierig wird

Unklare Zukunft der DFB-Elf  

Warum der Neuanfang für Joachim Löw so schwierig wird

Von Constantin Eckner

21.11.2018, 12:14 Uhr
DFB-Stars Reus, Müller, Sané und Kroos über das schwache Länderspieljahr 2018
DFB-Stars hadern: "Das setzt dem einen drauf"

Das sagen die DFB-Spieler zum Länderspieljahr 2018.

"Das setzt dem noch einen drauf": Die DFB-Stars hadern mit Blick aufs Seuchenjahr 2018. (Quelle: t-online.de / Omnisport)


Das Jahr 2018 lief für den DFB miserabel. Erst die Unruhe vor der WM, dann das blamable Aus und nun der Abstieg in der Nations League. Doch der Umbruch gestaltet sich alles andere als leicht.

Die deutsche Nationalmannschaft ist offiziell zweiklassig – zumindest laut der neu eingeführten Nations League. Doch auch die internationale Wahrnehmung des Weltmeisters von 2014 hat sich im letzten halben Jahr verändert. Deutschland ist nicht mehr diese Übermacht wie einst, sondern wirkt wie ein langsam rostender Dampfer, der dringend eine Generalüberholung benötigt.

Bundestrainer Joachim Löw hat genau dies mittlerweile eingesehen und seit der schmachvollen 0:3-Niederlage gegen die Niederlande Mitte Oktober einen Umbruch mit jungen Spielern und einem neuen System eingeleitet. Statt weiterhin auf das bewerte 4-3-3 zu setzen, spielen die Deutschen nun in einem 3-4-3, das weniger auf übermäßige Ballbesitzdominanz, sondern vor allem auf vertikale Schnellangriffe und viele Dribblings ausgelegt ist.

Die Gesichter des Neuanfangs

Auch die personelle Situation in der DFB-Auswahl scheint sich allmählich zu verändern. Sami Khedira wurde seit der Weltmeisterschaft nicht mehr nominiert. Thomas Müller ist ins zweite Glied gerückt. Und auch Mats Hummels oder Jérôme Boateng sitzen nicht mehr so fest im Sattel wie noch im Frühjahr.

Dafür bereichert die junge Generation um Leroy Sané, Timo Werner, Serge Gnabry und Kai Havertz die deutsche Nationalmannschaft. Sie sind die Gesichter des Umbruchs und auf ihren Schultern wird in den kommenden Jahren zunehmend Last gelegt. Ob sie damit jedoch immer fertigwerden, muss sich erst noch zeigen. Ein paar vielversprechende Auftritte gegen Frankreich, Russland und die Niederlande können allenfalls ein Anfang sein.

Grafik: So spielt die Nationalmannschaft im Moment (Quelle: spielverlagerung.de)Grafik: So spielt die Nationalmannschaft im Moment (Quelle: spielverlagerung.de)

Wie viel Umbruch darf es sein?

Zudem muss Löw genau austarieren, wie viel personeller Umbruch es denn sein soll. Ein gutes Beispiel ist Kai Havertz: Der offensive Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen konnte im Testspiel gegen Russland auf sich aufmerksam machen und gilt in der Alterskategorie der unter-20-Jährigen als größtes Talent im deutschen Fußball. Aber Havertz würde im Mittelfeld potenziell Toni Kroos verdrängen.

Rückt immer mehr in den Vordergrund: Kai Havertz. (Quelle: imago/Claus Bergmann)Rückt immer mehr in den Vordergrund: Kai Havertz. (Quelle: Claus Bergmann/imago)

Jener Kroos war bei der WM noch der Schlüsselspieler im System von Löw und ist weiterhin einer der begabtesten Passgeber in ganz Europa. Es wäre insofern fahrlässig vom Bundestrainer, den 28-Jährigen überschnell aus der Mannschaft zu nehmen, nur weil ein Umbruch vonstattengehen soll. Ähnlich verhält es sich mit Marco Reus, der trotz der guten Auftritte von Werner, Sané und Gnabry im Dreiersturm immer noch die bestmögliche Option für ganz vorn darstellt. Auch Manuel Neuer wird nicht kampflos seinen Platz im Tor der Nationalmannschaft räumen.

Nur der Anfang

Löw muss also personell wie auch taktisch der Balanceakt gelingen. In Sachen Taktik kann sein Ansatz der letzten Partien noch nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Denn obwohl die DFB-Elf mit mehr Tempo den Torabschluss sucht und insgesamt spektakulärer spielt, fehlt es weiterhin am Konzept gegen pressingkompetente Gegner.
 


Diese geben den Deutschen nicht den Raum, um ständig Sané oder Gnabry hinter die Abwehrlinie zu schicken oder an den Strafraumecken ins Dribbling zu gehen. Gerät die Angriffsmaschinerie ins Stocken, kommt Deutschland momentan schnell unter Druck und kann sich nur noch schwerlich aus der eigenen Hälfte befreien.

Die Veränderungen der letzten Wochen waren sicherlich für die Innen- und Außenwirkung wichtig. Löw zeigt, dass er zum Umdenken bereit ist und sich auch von langjährigen Weggefährten im Team trennen kann. Aber das ist nur der erste Schritt, auf den noch weitere folgen müssen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Beobachtungen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Ein echter Dauerrenner: trendige Sportmode von Nike
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018