Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Ärger um Gündogan und Özil: So stehen die Türkei-Stars zu Erdogan

...

Ärger um Özil und Gündogan  

So stehen die Türkei-Stars zu Erdogan

15.05.2018, 11:21 Uhr | t-online.de, dd

Wirbel um Fotos von Özil und Gündogan mit Erdogan (Screenshot: Reuters)
Wirbel um Fotos von Özil und Gündogan mit Erdogan

Diese Fotos sorgen dieser Tage für einige Aufregung, weil sie die Verhältnisse von Sport und Politik zu berühr en scheinen: Die beiden deutschen Fußballnationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan haben sich mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan getroffen, am Sonntag in London. (Quelle: Reuters)

Özil und Gündogan posieren mit Erdogan: Die Fotos sorgen kurz vor der Bekanntgabe des vorläufigen WM-Kaders Deutschlands für Irritationen. (Quelle: Reuters)


Ganz Fußballdeutschland diskutiert über das Foto von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem umstrittenen türkischen Präsidenten. Sie sind nicht die einzigen prominenten Erdogan-Unterstützer. 

Sie stehen da und könnten offenbar stolzer nicht sein: Mesut Özil und Ilkay Gündogan auf dem Foto mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Der Schnappschuss sorgt in Deutschland für Empörung – die augenscheinlich klaren Statements für das umstrittene Staatsoberhaupt der Türkei werden heiß diskutiert. "Der Fußball und der DFB stehen für Werte, die von Herrn Erdogan nicht hinreichend beachtet werden", schrieb DFB-Präsident Reinhard Grindel bei Twitter. "Deshalb ist es nicht gut, dass sich unsere Nationalspieler für seine Wahlkampfmanöver missbrauchen lassen."

"Es war nicht unsere Absicht, mit diesem Bild ein politisches Statement abzugeben, geschweige denn Wahlkampf zu machen", beteuerte Gündogan bereits in einer Erklärung. Doch der ManCity-Star und Özil wären nicht die ersten türkischen Fußballer, die sich klar pro Erdogan positionieren – der Sport in der Türkei ist gespalten.

t-online.de gibt einen Überblick: So stehen Stars, Klubs und Fans zum Präsidenten des 80-Millionen-Landes:

Spieler:

Arda Turan: Der türkische Nationalspieler wechselte im Januar vom FC Barcelona zu Basaksehir. (Quelle: imago)Arda Turan: Der türkische Nationalspieler wechselte im Januar vom FC Barcelona zu Basaksehir. (Quelle: imago)

Arda Turan (31 Jahre/Basaksehir) 

Turan präsentiert offen seine Bewunderung für den umstrittenen türkischen Präsidenten – Erdogan war im März 2018 Trauzeuge bei Turans Hochzeit. Schon bei Turans erster Hochzeit 2013 war der Politiker zu Gast – und der Star-Fußballer verbot eigens den Ausschank von Alkohol, bis Erdogan die Feier wieder verließ. 2017 unterstützte der Ex-Barça-Star das angestrebte Präsidialsystem Erdogans mit der Botschaft "Für eine starke Türkei. Ich bin dabei."

Seit Sommer 2017 beim AC Mailand: Ex-Bundesligastar Hakan Calhanoglu. (Quelle: imago)Seit Sommer 2017 beim AC Mailand: Ex-Bundesligastar Hakan Calhanoglu. (Quelle: imago)

Hakan Calhanoglu (24/AC Mailand)

Auch Calhanoglu sprach sich 2017 für das von Erdogan angestrebte Präsidialsystem aus, erklärte in einem Video: "Für unser Vaterland, für unser Volk, für unsere große Türkei bin ich auch dabei" – und zog sich damit den Unmut seines damaligen Arbeitgebers Bayer Leverkusen zu. "Wir haben mit dem Spieler über das Video gesprochen und ihm auseinandergesetzt, dass Äußerungen politischer Natur problembehaftet sein können" erklärte ein Bayer-Sprecher damals. Und: "Wir haben ihm geraten, sich künftig in derartigen Fragestellungen mit Meinungsäußerungen zurückzuhalten."

Ex-HSV-Spieler bei Besiktas: Gökhan Töre ist ebenfalls Erdogan-Unterstützer. (Quelle: imago)Ex-HSV-Spieler bei Besiktas: Gökhan Töre ist ebenfalls Erdogan-Unterstützer. (Quelle: imago)

Gökhan Töre (26/Besiktas Istanbul)

Calhanoglu bezog sich in seinem Video auf einen Aufruf von Ex-HSV-Profi Gökhan Töre, der seinen früheren Bundesligakollegen nominiert hatte: "Gökhan, mein Bruder. Ich habe deine Nachricht bekommen." Auch bei Töres Hochzeit war Erdogan zu Gast.

Naki (m.) auf einer Pressekonferenz: Der frühere U21-Nationalspieler hat eine Rückkehr in die Türkei ausgeschlossen. (Quelle: dpa)Naki (m.) auf einer Pressekonferenz: Der frühere U21-Nationalspieler hat eine Rückkehr in die Türkei ausgeschlossen. (Quelle: dpa)

Deniz Naki (28/Amed SK)

Der ehemalige Pauli-Star spielt seit 2015 beim Klub in der türkischen Provinz Diyarbakir – mit traditionell zahlreichen kurdischen Fans. Naki sprach sich schon während seiner Stationen in Deutschland für ein kurdisches Selbstbestimmungsrecht aus, erzürnte damit türkische Nationalisten. 2015 widmete er seinen Siegtreffer im türkischen Pokal-Achtelfinale den kurdischen Opfern im Konflikt mit der Türkei – und wurde vom türkischen Verband für zwölf Spiele gesperrt.

Im Januar 2018 eskalierten die Spannungen, als auf ihn ein Anschlag verübt wurde. Auf der A4 wurde auf Nakis Auto geschossen, der Stürmer veröffentlichte später Fotos der Einschusslöcher. Vor wenigen Wochen sperrte der türkische Verband Naki lebenslang und beschloss dazu eine Geldstrafe von 58.000 Euro – wegen "ideologischer Propaganda". Eine Rückkehr in die Türkei scheint damit ausgeschlossen.

Trainer:

Fener-Trainer Aykut Kocaman: Der 53-Jährige zog den Zorn der Öffentlichkeit auf sich. (Quelle: imago)Fener-Trainer Aykut Kocaman: Der 53-Jährige zog den Zorn der Öffentlichkeit auf sich. (Quelle: imago)

Aykut Kocaman (53/Trainer Fenerbahce)

Der frühere Star-Stürmer (140 Treffer als Aktiver für Fener zwischen 1988 und 1996) fand im selben Zusammenhang mahnende Worte: "Spieler und Trainer dürfen nicht in das Spielfeld der Politik eintreten. Meine Empfehlung an die Spieler ist, sich für soziale Projekte einzusetzen, aber dabei nicht nur zu Vertretern einzelner Parteien zu werden", sagte der damalige Konyaspor-Trainer 2017.

Und: "Unter unseren Fans und Unterstützern befinden sich Menschen aus allen Ethnien, politischen Kreisen und Kulturen. Wir gehören zu niemandem. Wir dürfen niemanden ausschließen." Selbst für diese besänftigenden Aussagen wurde Kocaman in den sozialen Medien beschimpft und als "Verräter" beleidigt.

Vereine:

Galatasaray-Fans 

Anhänger der "Löwen" fielen bereits mehrfach mit Anti-Erdogan-Aktionen auf: Als der Politiker bei der Eröffnung des neuen "Gala"-Stadions 2011 zu Gast war, wurde er von den Fans mit einem gellenden Pfeifkonzert empfangen. Ähnlich nach dem Derby gegen Fenerbahce im Oktober 2017: Ministerpräsident Binali Yildirim ordnete eine Untersuchung gegen Galatasaray an – wegen eines Fan-Banners, das Rocky Balboa und den Schriftzug "Steh auf" zeigte. Denselben Spruch nutzte zuvor Erdogan-Gegner Gülen. Allerdings gelten weite Teile der Fans der "Gelb-Roten" eigentlich als Erdogan-Anhänger.

Besiktas-Fans

Die größte Fan-Gruppe "Carsi" nutzt das "Anarchie"-Symbol (ein "A" über einem Kreis) und ist politisch weit links. Viele aus der Fangruppe waren an den Protesten gegen den Umbau des Gezi-Parks in Istanbul beteiligt, 35 von ihnen wurden später von der türkischen Justiz angeklagt – wegen eines angeblichen Putschversuchs. Im Dezember 2015 wurden alle Mitglieder freigesprochen, doch seitdem gilt die Bewegung als eingeschüchtert, trat kaum noch öffentlichkeitswirksam in Erscheinung.

Vereinsikone: Erdogan im Eröffnungsspiel des Basaksehir-Stadions 2014. (Quelle: dpa)Vereinsikone: Erdogan im Eröffnungsspiel des Basaksehir-Stadions 2014. (Quelle: dpa)

Medipol Basaksehir 

Der Spitzenklub spielt im "Recep Tayyip Erdogan"-Stadion – und gilt nicht nur deswegen als heimlicher Lieblingsklub des Staatsoberhaupts. Nach einem 2:0-Heimsieg in der Champions-League-Qualifikation gegen den FC Brügge im August 2017 feierten die Spieler in der Kabine mit "Erdogan"-Rufen. Klubpräsident Göksel Gümüsdag ist mit einer Nichte von Erdogans Ehefrau verheiratet, Erdogan selbst stand beim Eröffnungsspiel "seines" Stadions selbst auf dem Platz, trug die Rückennummer 12 – die seitdem nicht mehr vergeben wird. Der Inhaber von Hauptsponsor Medipol – ein Krankenhausbetreiber – gilt als Erdogan-Vertrauter. 

So konnte sich der Verein (erst 1990 gegründet und 2014 umbenannt) auch teure Spieler wie Emmanuel Adebayor, Gökhan Inler oder Gael Clichy leisten. Dazu gab es bereits in der vergangenen Saison 2016/17 Mutmaßungen über eine Vorzugsbehandlung des Klubs durch den türkischen Fußballverband: Torwart Volkan Babacan wurde nach einem tätlichen Angriff auf Journalisten nur für eine einzige Partie gesperrt, ebenfalls beteiligte Ersatzspieler allerdings für fünf Partien.

Legenden:

Sükür (li.) auf einer Preisverleihung im Jahr 2014. Mittlerweile lebt das Torjäger-Denkmal im Exil in den USA. (Quelle: Getty Images)Sükür (li.) auf einer Preisverleihung im Jahr 2014. Mittlerweile lebt das Torjäger-Denkmal im Exil in den USA. (Quelle: Getty Images)

Hakan Sükür (46) 

Die türkische Torjäger-Legende (130 Pflichtspieltore für Galatasaray, 51 Länderspieltreffer) war ein früher Unterstützer Erdogans – der damalige Bürgermeister von Istanbul traute Sükür und seine erste Ehefrau sogar live im türkischen Fernsehen. 2011 wurde das Idol sogar ins türkische Parlament gewählt – als Mitglied von Erdogans AKP.

Knapp zwei Jahre später aber kam es zum Bruch: Sükür – ein Unterstützer der Erdogan-kritischen Gülen-Bewegung – trat aus der AKP wegen ihres Umgangs mit dem Prediger aus, agierte dann als parteiloses Parlamentsmitglied. Die Fronten verhärteten sich, 2016 wurde Sükür wegen Präsidentenbeleidigung angeklagt, die Vorwürfe gingen noch weiter: Sükür wurde die Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vorgeworfen und landesweit zur Fahndung ausgeschrieben. Bereits seit 2015 lebt Sükür im Exil in den USA, eröffnete im letzten November ein Restaurant im kalifornischen Palo Alto.

Verwendete Quellen:
  • eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018