Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Barça-Star Luis Suarez: Ousmane Dembélé muss sich mehr konzentrieren

Kritik an Ex-Dortmunder  

Barça-Star: Dembélé muss sich mehr konzentrieren

19.11.2018, 22:50 Uhr | sid

Barça-Star Luis Suarez: Ousmane Dembélé muss sich mehr konzentrieren. Fragender Blick: Ousmane Dembélé. (Quelle: imago/ZUMA Press)

Fragender Blick: Ousmane Dembélé. (Quelle: ZUMA Press/imago)

Der frühere BVB-Star steht beim FC Barcelona nach verschiedenen Negativschlagzeilen unter Druck – auch bei den eigenen Teamkollegen.

Toptalent Ousmane Dembélé hat nun auch von einem Mitspieler leise Kritik für seine offenbar nicht immer professionelle Einstellung erhalten. Der ehemalige Dortmunder könnte sich "vielleicht mehr konzentrieren und in einigen Punkten ein bisschen verantwortungsbewusster sein", sagt Torjäger Luis Suarez, der beim FC Barcelona an der Seite von Dembélé spielt, am Montag in Paris. In der französischen Hauptstadt treffen der Franzose Dembélé und Uruguay-Star Suarez am Dienstag (21.00 Test) in einem Test aufeinander.

Teamkollegen: Dembélé (li.) und Suarez (vorn) mit Barcelonas Trainer Ernesto Valverde. (Quelle: imago)Teamkollegen: Dembélé (li.) und Suarez (vorn) mit Barcelonas Trainer Ernesto Valverde. (Quelle: imago)

Dembélé hatte sich zuletzt von spanischen Medien, aber auch Frankreichs Weltmeistercoach Didier Deschamps Kritik anhören müssen. Der 21-Jährige hatte zuletzt bei Barça unentschuldigt im Training gefehlt, Trainer Ernesto Valverde strich ihn vor dem 3:4 gegen Betis Sevilla aus dem Kader.

"Er wird weiter lernen"

"Ousmane weiß, dass Fußball für jeden Spieler ein Privileg ist", sagte Suarez weiter. Es gebe bei Barça genügend Beispiele für Professionalismus, an denen sich der Franzose orientieren könne. "Er wird weiter lernen. Der Glaube an sich selbst wird es ihm ermöglichen, in Barcelona zu bestehen, denn er hat es verdient, dort zu sein", sagt Suarez. Das Verhältnis Dembélés zu den Mitspielern sei "sehr gut".


Barça hatte Dembélé im Sommer 2017 für eine Ablöse von 105 Millionen Euro von Borussia Dortmund erworben. Zuvor hatte er mit einem Streik für negative Schlagzeilen gesorgt.

Verwendete Quellen:
  • sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Fettarm & lecker: Heißluft-Fritteuse mit 9 Funktionen
für nur 199,60 € bei Weltbild
Anzeige
Bescherung auf Knopfdruck: De'Longhi Kaffeevollautomat
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018