• Home
  • Themen
  • Brexit


Brexit

Brexit

EU beruft Sondergipfel zum Brexit ein

Beim Brexit ist eine wichtige Etappe geschafft: Es liegt ein Vertragstext vor. Über den soll nun am 25. November in der EU beraten werden. Theresa May hat aber noch ganz andere Probleme zu Hause. 

EU-Chefunterhändler Michel Barnier mit dem Brexit-Entwurf: Die EU hat einen Sondergipfel zum Brexit einberufen.

Die Nachricht der vorläufigen Einigung auf einen Brexit-Deal wird mit Erleichterung aufgenommen. Heiko Maas zeigt sich zuversichtlich – und auch das EU-Parlament begrüßt das Ergebnis.

Heiko Maas: Der deutsche Außenminister zeigt sich von der vorläufigen Einigung auf einen Brexit-Deal ermutigt.

Graham Wetherall kommt aus Großbritannien und lebt seit vier Jahren in Deutschland. Für ihn ist der Brexit ein Aufreger, eine schlimme Erfahrung, eine einzige Unsicherheit. Nun will er die Konsequenzen ziehen.

Graham Wetherall: Der Brite lebt seit fast vier Jahren in Deutschland und möchte seine neue Heimat nicht verlassen.
Protokoll von Ana Grujic

Donald Trump will die Migranten-Karavane mit der Armee stoppen. Doch auch er kann Menschen nicht daran hindern, dorthin zu gehen, wo sie es besser haben könnten.

Endlich am Ziel: Migranten aus Mittelamerika sitzen auf dem Grenzzaun zwischen Mexiko und den USA.
Von Gerhard Spörl

Über Migration haben deutsche Spitzenpolitiker sich jahrelang bis aufs Blut gestritten – den digitalen Fortschritt haben sie währenddessen verschleppt. Ein gravierender Fehler, der uns teuer zu stehen kommen kann.

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Gespräch mit den Redakteuren Tatjana Heid und Florian Harms.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Nachtsitzungen mit intensiven Verhandlungen: Die Brexit-Unterhändler geben sich nach eigenem Bekunden alle Mühe, aber es bleibt bei einer...

Brexit-Befürworter demonstrieren vor Downing Street 10, wo das britische Kabinett zum Brexit tagt.

Derzeit zwinkert Russlands Präsident Wladimir Putin Londoner Bürgern von Plakaten zu. Damit soll der Beitrag Russlands zum Brexit gefeiert werden – vorgeblich. Der Hintergrund ist ein anderer.

Ein Passant vor der Putin-Plakatwand: Eine Gruppe namens "Proudbear" hat die Plakate aufgestellt – aus einem ganz bestimmten Grund.

Deutschland steht vor großen Herausforderungen: Deshalb senken die Wirtschaftsweisen ihre Prognose für 2018. Sie schlagen unter anderem eine Abschaffung des Solidaritätszuschlags vor.

Baukräne: Eine empfohlene Maßnahme der Wirtschaftsweisen ist die Stärkung des sozialen Wohnungsbaus.

Die Brexit-Verhandlungen stocken. Was, wenn sie scheitern und es zu einem ungeordneten Austritt Großbritanniens aus der EU kommt? Zwei von drei deutsche Firmen sind auf dieses Szenario nicht vorbereitet.

Deutsche, britische und EU-Fahne: Ein Brexit ohne Abkommen könnte die deutschen Unternehmen sehr hart treffen.

In nur fünf Monaten will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Brexit-Gespräche verlaufen zäh. Laut einer britischen Zeitung ist aber nun doch eine Einigung in der Irland-Frage in Sicht.

Theresa May: Die Premierministerin von Großbritannien stand angesichts der stockenden Verhandlungen in den letzten Wochen zunehmend unter Druck. (Archivbild)

Vor zehn Wochen erschütterte Gewalt die Stadt Chemnitz. In der folgenden Debatte fühlten sich viele Bürger von Politikern und Medien missachtet. Wie können wir diesen Bruch kitten?

Polizeieinsatz in Chemnitz Ende August.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Friedrich Merz wird von vielen Kommentatoren als Messias der CDU gefeiert. Der Wirbel um seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz ist aber in erster Linie ein Medienrummel.

Friedrich Merz bei der Pressekonferenz zu seiner Kandidatur für das Amt des CDU-Vorsitzenden.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Angela Merkels Verzicht auf ihren Parteivorsitz und die erneute Kanzlerkandidatur sorgt nicht nur in Deutschland für Gesprächsstoff. Das meint die internationale Presse.

Nach der Hessen-Wahl hat Kanzlerin Angela Merkel ihren Rücktritt als Parteichefin der CDU angekündigt. Die internationale Presse sieht den Schritt kritisch.

Die SPD will es noch mal probieren in der großen Koalition. Kann das klappen? Ex-SPD-Chef Kurt Beck sagt: Ja. Wenn nicht, könne die Koalition aber auch vor der Halbzeit platzen.

Kurt Beck: Der frühere Ministerpräsident und SPD-Chef hält nichts davon, die Brocken in der großen Koalition vorschnell hinzuwerfen.
Ein Interview von Jonas Schaible

In Hessen droht das nächste Fiasko, nun ist in der CDU zu hören, was sich wenige zu sagen trauten: Das Problem ist nicht nur das fehlende Profil, sondern vor allem das Spitzenpersonal.

Bouffier, Merkel
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Bildung, Digitalisierung, Mieten: Herausforderungen gibt es genug für die große Koalition. Doch ihr fehlt politischer Gestaltungswille, die Bilanz ist verheerend.

Merkel, Seehofer und Nahles führen seit vier Monaten die große Koalition an. Die Zustimmung in der Bevölkerung schwindet zunehmend.
Von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Bei den Verhandlungen um den Austritt von Großbritannien aus der EU hakt es. Doch auch im Falle eines harten Brexits will Frankreich nicht die Kontrolle verlieren. Das Land trifft nun erste Maßnahmen.

Frankreichs Budgetminister Gérald Darmanin will den Zoll für die Zeit nach dem Brexit vorbereiten.

Fast geschafft: Die Brexit-Verhandlungen sind laut Theresa May kurz vor dem Abschluss. Trotzdem droht der britischen Premierministerin im eigenen Land eine Revolte.

Theresa May, Premierministerin von Großbritannien, spricht mit Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates: Bei den Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien ist vor allem bei der Irlandfrage noch keine Einigung in Sicht.

Hunderttausende Briten sind gegen den EU-Ausstieg auf die Straße gegangen. Anne Wills Gäste sehen im Brexit aber gar nicht die größte Bedrohung für die EU. Die lauere auf der anderen Seite Europas. I Von Nina Jerzy

Anne Will und ihre Gäste: Das Thema der Sendung vom 21.10.2018: Der Ausstieg der Briten aus der Europäischen Union.
Eine TV-Kritik von Nina Jerzy

In weniger als einem halben Jahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch viele Briten sind damit nicht einverstanden. Nun machen sie ihrem Ärger auf der Straße Luft.

Mega-Demo in London: Wahrscheinlich eine halbe Million Menschen sind gegen den Brexit auf die Straße gegangen.

Zehntausende Deutsche sind einst vor dem Nazi-Regime nach Großbritannien geflohen. Einem Bericht zufolge wollen immer mehr Briten nun ihren deutschen Pass zurück.

Theresa May: Der sprunghafte Anstieg der Passanträge in Deutschland seit dem Brexit-Votum zeigt angeblich, dass viele Briten die Vorteile der EU behalten wollen.

Nach dem Brexit-Gipfel zeigt sich der CSU-Europapolitiker Manfred Weber ernüchtert und fordert Zugeständnisse der britischen Regierung. Doch da tut sich bislang wenig.

EVP-Fraktionsvorsitzender Manfred Weber (CSU): Er sieht die britische Regierung derzeit im Chaos.

Die saudischen Herrscher umgarnten Donald Trump mit Milliarden-Deals. Seither sieht er dabei zu, wie sie den Jemen bombardieren und den mutmaßlichen Mord an Jamal Khashoggi zu vertuschen versuchen. Blanker Zynismus.

US-Präsident Donald Trump.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen hat es weiterhin nicht gegeben. Die Zeit wird immer knapper und die Verhandlungen werden nicht einfacher.

Theresa May (l), Premierministerin von Großbritannien, umarmt Jean-Claude Juncker, den Präsidenten der Europäischen Kommission am Mittwoch. Eine Einigung bei den Brexit-Verhandlungen lässt auf sich warten.

Alle Welt spricht über die Krise der großen Koalition nach dem Debakel in Bayern und vor der Hessen-Wahl. Nur Angela Merkel, die spricht über Europa.

Angela Merkel redet im Bundestag: Krise? Welche Krise?
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier

Verwandte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website