Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Medien >

Radiomoderator tötet Kaninchen während Livesendung

...

Mit einer Luftpumpe  

Radiomoderator tötet Kaninchen während Livesendung

26.05.2015, 19:36 Uhr | t-online.de, AFP

Radiomoderator tötet Kaninchen während Livesendung. Der Radiosender postete Aufnahmen des Kaninchens, bevor es getötet wurde. (Quelle: Facebook.com/Radio24syv)

Der Radiosender postete Aufnahmen des Kaninchens, bevor es getötet wurde. (Quelle: Facebook.com/Radio24syv)

Die Tötung eines jungen Kaninchens während einer Radio-Livesendung hat in Dänemark für Aufsehen gesorgt. Der Sender Radio24syv rechtfertigte die Aktion auf Facebook damit, dass man eine Diskussion anstoßen und für Aufklärung sorgen wollte. Tausende Tiere würden täglich getötet, damit Menschen sie essen könnten. Es gehe darum, auf die grausamen Methoden der Agrarwirtschaft aufmerksam zu machen.

UMFRAGE
Ein Radiomoderator hat in einer Livesendung ein Kaninchen getötet. Was sagen Sie dazu?

Der Gastgeber der Sendung, Moderator Asger Juhl, hatte das Kaninchen namens Allan am Montag während der Sendung mit mehreren Schlägen mit einer Luftpumpe auf den Kopf getötet. Damit habe die "Heuchelei" der Dänen beim Tierschutz entlarvt werden sollen, so der Sender auf Facebook. "Wir kaufen und essen Tiere, die traurige Leben führen." Auf der anderen Seite gebe es jedoch Haustiere wie das Kaninchen, die einfach nur als "süß" betrachtet werden. "Wir wollen eine Debatte über das Wohl von Tieren - für alle Tiere", so Radio24syv.

Tierrechtsaktivistin wollte eingreifen

Im Studio kam es zu einem Tumult, als Schauspielerin und Tierrechtsaktivistin Linse Kessler versuchte, das Kaninchen zu retten und Juhl mehrmals durch das Studio jagte, bevor sie es verlassen musste.

Juhl bestritt im Fernsehen, dass das Kaninchen Qualen erlitten habe: Er habe es so hart geschlagen, dass es zu einem Genickbruch gekommen sei. Die Technik habe ihm ein erfahrener Tierpfleger im Zoo von Aalborg gezeigt, sagte er TV2. Auch der Radiosender betonte auf Facebook: "Es war uns wichtig, dass das Kaninchen nicht unnötig leidet."

Moderator häutete Kaninchen mit seinen Kindern

Wie Juhl weiter sagte, habe er das tote Tier zu Hause zusammen mit seinen sechs und acht Jahre alten Kindern gehäutet, zerlegt und zu einem Schmorgericht zubereitet. Gemeinsam mit Co-Moderator Kristoffer Eriksen hätten sie es abends gegessen.

Im Internet waren die Ansichten über die Aktion geteilt: "Provozieren und für sich selbst werben", twitterte ein Nutzer. Ein anderer schrieb: "Wie wäre es, wenn sich die Leute genauso über ertrunkene Flüchtlinge aufregen würden."

Bevor das Kaninchen getötet wurde, hatte der Sender noch Aufnahmen des Tieres online gestellt:

”Jeg har faktisk mere respekt for dyreliv, end jeg har for menneskeliv”Sådan sagde stifteren af Facebook-gruppen ”Boykot Radio24syv”, André Lyon Schade, da Reporterne tidligere havde Kristoffer Eriksen i studiet for at argumentere for at slå kaninen Allan ihjel.Har du også mere respekt for dyreliv?

Posted by Radio24syv on Monday, May 25, 2015

Every day in the nation of Denmark, thousands and thousands of animals are put down to fill the meat counters in our...

Posted by Radio24syv on Tuesday, May 26, 2015

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018