Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeUnterhaltungTV

WM-Blamage des DFB: Kassengift Katar – Das war die TV-Quote


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPerus Präsident Castillo festgenommenSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star gewinntSymbolbild für einen TextPutin: Gefahr eines Atomkriegs wächstSymbolbild für einen TextSchwerer Unfall – Bundesstraße gesperrtSymbolbild für einen TextArbeiter stirbt bei Unfall in WM-QuartierSymbolbild für einen TextSchuhbeck: Nächster Laden schließt Symbolbild für einen TextDas ist die Ehefrau von Markus LanzSymbolbild für einen TextKind auf Baustelle sexuell missbrauchtSymbolbild für einen TextFan-Petition für entlassenen TrainerSymbolbild für ein VideoKoffer-Eklat an FlughafenSymbolbild für einen TextFrau in Parkhaus erschossen: MordanklageSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star: Neues Video wirft Fragen aufSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Fußballquoten weiter schwach

Von t-online, rix, mbo, sow

Aktualisiert am 03.12.2022Lesedauer: 4 Min.
Serbien gegen Schweiz: Über vier Millionen Menschen schalteten zu der Begegnung ein.
Serbien gegen Schweiz: Über vier Millionen Menschen schalteten zu der Begegnung ein. (Quelle: IMAGO / Agencia MexSport)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die WM in Katar hat aus TV-Quoten-Sicht einen schweren Stand. Das letzte Spiel der deutschen Nationalelf holte die größte Reichweite. Jetzt geht es weiter bergab.

Die umstrittene Fußballweltmeisterschaft in Katar läuft seit dem 20. November. An den Zahlen der linearen Quotenerhebung zeigt sich: Die Boykottaufrufe sind in Deutschland nicht verhallt – selten haben so wenige Menschen für eine Fußball-WM den Fernseher eingeschaltet.

Eine magische Hürde blieb in der ersten Turnierwoche komplett unerreicht: Erst mit dem zweiten Spiel der deutschen Nationalelf schaffte es eine Begegnung über die 10-Millionen-Marke. Genauer auf 17,05 Millionen Zuschauende. Das Spiel von Deutschland gegen Costa Rica am Donnerstagabend konnte diesen Wert noch einmal toppen, blieb aber dennoch hinter früheren Zahlen zurück. Nach dem Ausscheiden der DFB-Elf sind die Zahlen verhalten.

Die WM-Einschaltquoten

Freitag, 2. Dezember im ZDF

  • 16 Uhr: Ghana – Uruguay (0:2) – 2,95 Millionen Zuschauer
  • 20 Uhr: Serbien – Schweiz (2.3) – 4,27 Millionen Zuschauer

Donnerstag, 1. Dezember im Ersten

  • 16 Uhr: Kroatien – Belgien (0:0) – 3,64 Millionen Zuschauer
  • 20 Uhr: Deutschland – Costa Rica (4:2) - 17,44 Millionen Zuschauer

Mittwoch, 30. November im ZDF

  • 16 Uhr: Tunesien – Frankreich (1:0) – 2,78 Millionen Zuschauer
  • 20 Uhr: Polen – Argentinien (0:2) – 6,72 Millionen Zuschauer

Dienstag, 29. November im Ersten

  • 16 Uhr: Niederlande – Katar (2:0) – 3,11 Millionen Zuschauer
  • 20 Uhr: Iran – USA (0:1) – 5,83 Millionen Zuschauer

Montag, 28. November im Ersten

  • 14 Uhr: Südkorea – Ghana (2:3) – 2,30 Millionen Zuschauer
  • 17 Uhr: Brasilien – Schweiz (1:0) – 4,63 Millionen Zuschauer
  • 20 Uhr: Portugal – Uruguay (2:0) – 5,37 Millionen Zuschauer

Sonntag, 27. November im ZDF

  • 11 Uhr: Japan – Costa Rica (0:1) – 3,48 Millionen Zuschauer
  • 14 Uhr: Belgien – Marokko (0:2) – 3,48 Millionen Zuschauer
  • 17 Uhr: Kroatien – Kanada (2:1) – 4,95 Millionen Zuschauer
  • 20 Uhr: Spanien – Deutschland (1:1) – 17,05 Millionen Zuschauer

Samstag, 26. November in der ARD

  • 14 Uhr: Polen – Saudi-Arabien (2:0) – 3,06 Millionen Zuschauer
  • 17 Uhr: Frankreich – Dänemark (2:1) – 4,63 Millionen Zuschauer
  • 20 Uhr: Argentinien – Mexiko (2:0) – 5.33 Millionen Zuschauer

Freitag, 25. November in der ARD

  • 14 Uhr: Katar – Senegal (1:3) – 2,21 Millionen Zuschauer
  • 17 Uhr: Niederlande – Ecuador (1:1) – 3,87 Millionen Zuschauer
  • 20 Uhr: England – USA (0:0) – 4,85 Millionen Zuschauer

Donnerstag, 24. November im ZDF

  • 14 Uhr: Uruguay – Südkorea (0:0) – 2,27 Millionen Zuschauer
  • 17 Uhr: Portugal – Ghana (3:2) – 3,68 Millionen Zuschauer
  • 20 Uhr: Brasilien – Serbien (2:0) – 5,02 Millionen Zuschauer

Mittwoch, 23. November in der ARD

  • 14 Uhr: Deutschland – Japan (1:2) – 9,23 Millionen Zuschauer
  • 17 Uhr: Spanien – Costa Rica (7:0) – 3,89 Millionen Zuschauer
  • 20 Uhr: Belgien – Kanada (1:0) – 4,33 Millionen Zuschauer

Dienstag, 22. November im ZDF

  • 14 Uhr: Dänemark – Tunesien (0:0) – 2,7 Millionen Zuschauer
  • 17 Uhr: Mexiko – Polen (0:0) – 4,14 Millionen Zuschauer
  • 20 Uhr: Frankreich – Australien (4:1) – 4,96 Millionen Zuschauer

Montag, 21. November im ZDF

  • 14 Uhr: England – Iran (6:2) – 3,03 Millionen Zuschauer
  • 17 Uhr: Senegal – Niederlande (0:2) – 4,23 Millionen Zuschauer
  • 20 Uhr: USA – Wales (1:1) – 4,35 Millionen Zuschauer

Sonntag, 20. November im ZDF

  • 17 Uhr: Katar – Ecuador (0:2) – 6,21 Millionen Zuschauer
Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Die Quoten bei Deutschlandspielen

Der Auftakt der DFB-Kicker enttäuschte. Mittwochs um 14 Uhr sahen nicht mal zehn Millionen Menschen das Spiel gegen Japan. Im Vergleich zum WM-Auftakt der Deutschen 2018 in Russland kamen weit über zehn Millionen Zusehende abhanden. Das Spiel vom Donnerstag und jenes vom Sonntag kamen zwar auf über 17 Millionen Fans vor den Fernsehern, die Zahlen sind aber mit Vorsicht zu genießen: Während der WM 2018 schalteten bei den drei Spielen der deutschen Mannschaft immer über 25 Millionen Menschen ein.

Ein weiterer Fokus auf die deutsche Nationalelf hilft, die katastrophalen Zahlen einzuordnen: 2006 lag die Partie zwischen Deutschland und Ecuador um 16 Uhr bei mehr als 80 Prozent, die Reichweite bei über 21 Millionen. 2002 wurde das Deutschlandspiel gegen Kamerun um 13.30 Uhr gezeigt. Ergebnis: 15,7 Millionen Fans schalteten ein, 77 Prozent Marktanteil. 2010 erreichte ein Spiel gegen Serbien zur selben Zeit 22 Millionen Zusehende und holte eine 87-Prozent-Quote. Den 4:0-Sieg gegen Portugal 2014 sahen 26,29 Millionen. Für einen 18-Uhr-Anstoß am Montag gab es dafür 81,7 Prozent Marktanteil.

Die ARD und das ZDF wechseln sich mit der Übertragung der Spiele ab. Die Exklusivrechte an 16 Partien hat der Streamingsender Magenta TV. t-online ist vor Ort bei der WM in Katar und berichtet über das brisanteste Turnier der Fußballgeschichte. Mit dem WM-Push verpassen Sie keine News mehr. Hier können Sie ihn abonnieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • agf.de: TV-Daten
Hintergrund zum Beitrag

Am WM-Ausrichterland Katar wird viel Kritik geübt, manche Beobachter fordern einen Boykott. t-online berichtet ausführlich, aber kritisch über die Weltmeisterschaft – weil Millionen Fußballfans sich über die Spiele freuen und weil die Missstände in Katar und bei der Fifa beleuchtet werden sollten.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Zuschauerliebling muss "Promi Big Brother" verlassen
ARDBelgienBrasilienCosta RicaDFBDeutschlandDänemarkEcuadorEnglandFrankreichIranKanadaKroatienMarokkoMexikoNiederlandePortugalSchweizSerbienSpanienSüdkoreaTunesienUSAWM 2022ZDF
TV-Serien und Filme


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website