Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Google will härter gegen "Fake News" vorgehen

...

Nach Manipulation aus Russland  

Google will härter gegen "Fake News" vorgehen

06.11.2017, 07:13 Uhr | AFP

Google will härter gegen "Fake News" vorgehen. Google will härter gegen "Fake News" vorgehen (Quelle: AP/dpa/Alan Diaz)

Das Internetunternehmen Google will auf die Manipulationsversuche aus Russland reagieren. (Quelle: Alan Diaz/AP/dpa)

Nach den Versuchen aus Russland, Nachrichten während des Wahlkampfes der US-Präsidentschaftswahl 2016 zu manipulieren, will Google Konsequenzen ziehen. Das Unternehmen will stärker gegen Falschinformationen und illegale Inhalte vorgehen. Auch der Kurznachrichtendienst Twitter wird auf Verlangen eines britischen Parlamentsauschusses Transparenz zeigen.

"Wir haben Fortschritte gemacht, aber wir müssen offensichtlich noch mehr tun", sagte der Google-Chef für Europa, den Mittleren Osten und Afrika, Matt Brittin, in Dublin. 
Brittin zufolge wurde umfassend untersucht, wie Anzeigen auf Google während der US-Präsidentschaftswahl genutzt wurden. Demnach hatten zwei mit Russland in Verbindung stehende Nutzerkonten zusammengerechnet 4700 Dollar (etwa 4050 Euro) für Anzeigen ausgegeben. "Das war relativ begrenzt", sagte Brittin. Die beiden Konten hätten nicht auf geografische oder demografische Merkmale abgezielt – wie es mit dem Ziel der US-Wahlbeeinflussung der Fall hätte sein können.

Dennoch sei "jegliche Falschinformation schlecht", erklärte Brittin. Weiterhin wolle Google daher untersuchen, wie die diesbezüglichen Regeln sowie die Transparenz verbessert werden könnten.
Der Ausschuss für Digitaltechnik, Kultur, Medien und Sport des britischen Unterhauses (DCMS) befürchtet derweil eine mögliche Einmischung in den "demokratischen Prozess" im Vereinten Königreich. Laut dem Ausschuss erwähnte Twitter am Rande einer Aussage des Chefs der Twitter-Rechtsabteilung vor dem US-Kongress in dieser Woche 2752 Konten, die mit der in St. Petersburg sitzenden Einrichtung Internet Research Agency in Verbindung stünden. Diese wird beschuldigt, tausende Twitter-Botschaften zur Beeinflussung des US-Wahlkampfs gestreut zu haben.

Auch Aktivitäten beim Brexit-Referendum

Inzwischen habe sich ergeben, dass einige dieser Konten offenbar auch Inhalte im Zusammenhang mit der britischen Politik enthielten, heißt es in einem Schreiben des konservativen DCMS-Vorsitzenden Damian Collins. Die mögliche Einflussnahme "ausländischer Akteure" sei ein schwerwiegender Vorfall.
Ausschusschef Collins hatte bereits im Oktober eine ähnliche Forderung zur Unterrichtung über russische Konten an den Facebook-Chef Mark Zuckerberg gerichtet. Dabei geht es um Internet-Aktivitäten angesichts des Brexit-Referendums im Juni 2016 und der Parlamentswahl im Juni 2017. Der Ausschuss befasst sich unter anderem mit "fake news" im Internet.

Vertreter der führenden US-Internetkonzerne Facebook, Google und Twitter waren in den vergangenen Tagen vom Kongress in Washington zur mutmaßlichen russischen Einflussnahme auf den US-Wahlkampf befragt worden, die über die jeweiligen Plattformen erfolgt sein soll.
Google hatte am Montag erstmals öffentlich erklärt, manipulative Inhalte auf seinen Plattformen entdeckt zu haben. Wie bei Facebook stünden auch diese mit der russischen Internet Research Agency in Verbindung. Dabei handele es sich aber um "begrenzte Aktivitäten".

Auf YouTube zahlreiche Kanäle gesperrt

Auf der zu Google gehörenden Videoplattform YouTube wurden demnach 18 seither gesperrte Kanäle gefunden, die "wahrscheinlich" mit der russischen Kampagne verbunden seien. Insgesamt wurden dort rund 1100 englischsprachige Videos hochgeladen, die in den 18 Monaten vor der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten etwa 309.000 Mal angeklickt wurden.

Facebook vermutet, dass zwischen 2015 und 2017 bis zu 126 Millionen Nutzer in den USA von russischen Quellen veröffentlichte Kommentare, Berichte und andere Inhalte erhielten. Moskau bestreitet derartige Manipulationsversuche.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Auf ins lange Wochenende - Versandkostenfrei bestellen
jetzt bei C&A
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018