Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

16 Seiten betroffen: Hacker verkauft Millionen Nutzerdaten im Darknet

Millionen Datensätze im Netz  

Nutzen auch Sie diese gehackten Seiten?

12.02.2019, 14:45 Uhr | avr, t-online.de

16 Seiten betroffen: Hacker verkauft Millionen Nutzerdaten im Darknet. Ein Mann nutzt einen Computer (Symbolbild): Ein Hacker verkauft knapp 617 Millionen Nutzer-Accounts im Darknet.  (Quelle: Getty Images)

Ein Mann nutzt einen Computer (Symbolbild): Ein Hacker verkauft knapp 617 Millionen Nutzer-Accounts im Darknet. (Quelle: Getty Images)

Im Darknet bietet ein Hacker knapp 617 Millionen Accounts zum Verkauf. Sie stammen von verschiedenen Webseiten. Von einigen war bisher nicht bekannt, dass sie gehackt worden waren.

Ein Unbekannter verkauft im Darknet Konto-Informationen von 16 gehackten Webseiten. In der Datenbank finden sich etwa 617 Millionen Nutzer-Accounts. Die Datenbank selbst ist mehrere Gigabyte groß. Das berichtet "The Register".

Laut der Seite werden die Daten auf der Schwarzmarkt-Seite "Dream Market" verkauft. Diese ist nur über das Tor-Netzwerk erreichbar. Der Unbekannte verlangt für die Datenbank knapp 20.000 US-Dollar in Bitcoin.

Von diesen Seiten kommen die Daten

Laut "The Register" stammen die Daten von folgenden Seiten. Die Zahl in der Klammer steht für die Zahl an Nutzer-Accounts, die betroffen sind:

  • Dubsmash (162 Millionen)
  • MyFitnessPal (151 Millionen)
  • MyHeritage (92 Millionen)
  • ShareThis (41 Millionen)
  • HauteLook (28 Millionen)
  • Animoto (25 Millionen)
  • EyeEm (22 Millionen)
  • 8fit (20 Millionen)
  • Whitepages (18 Millionen)
  • Fotolog (16 Millionen)
  • 500px (15 Millionen)
  • Armor Games (11 Millionen)
  • BookMate (8 Millionen)
  • CoffeeMeetsBagel (6 Millionen)
  • Artsy (1 Millionen)
  • DataCamp (700.000)

Laut "heise Online" war der Hack von einigen Seiten in der Liste bisher unbekannt – beispielsweise die der Foto-Community "500px".

"The Register" hat die Daten per Stichprobe auf Echtheit überprüft. Die Daten bestehen hauptsächlich aus Log-in-Name, Passwort und einer E-Mail-Adresse. Manche enthalten aber auch Informationen wie den Standort oder persönliche Details.

Kennwörter (schlecht) gesichert

Die Passwörter sollen verschlüsselt sein, also nicht im Klartext vorliegen. Allerdings nutzten manche Seiten dafür die unsichere MD5-Methode. Hacker können das Passwort also entschlüsseln und versuchen, sich damit in das dazugehörige E-Mail-Konto einzuloggen. Das wäre ein realistisches Szenario, da viele Nutzer dasselbe Passwort auf verschiedene Seiten verwenden. Im Mail-Konto hätten Hacker Zugang zu weiteren Informationen des betroffenen Nutzers.

Der Verkäufer der Daten sagte zu "The Register", dass es sein Ziel sei, "das Leben für Hacker zu erleichtern". Zudem wolle er Geld verdienen und Internetznutzer darauf aufmerksam machen, ihre Daten besser zu schützen. Seinen Angaben zufolge soll er noch über 20 Datenbanken mit knapp eine Milliarden Accounts besitzen. Laut dem Hacker habe bereits mindestens eine Person die Daten zur Seite Dubsmash gekauft.

Hier prüfen Sie, ob Ihre Daten Opfer eines Hacks geworden sind

Internetnutzer sollten regelmäßig prüfen, ob Ihre Daten Opfer eines Lecks geworden sind. Dafür gibt es verschiedene Webseiten. Bekannt ist vor allem die Seite "Have I been Pwned?" des IT-Experten Troy Hunt. Hier lässt sich auch checken, ob das eigene Passwort noch sicher ist. Klicken Sie hier, um zur Webseite zu gelangen.

Daneben gibt es noch andere Seiten und Add-ons für Browser, die darüber informieren, ob eigene Daten in Gefahr sind. Hier finden Sie eine Übersicht an nützlichen Links. Auch Chrome-Nutzer können seit kurzem ein entsprechendes Add-on für ihren Browser installieren.

Sicheres Passwort verwenden

Auch ist es wichtig, ein sicheres Passwort zu nutzen. Wie das am besten aussehen sollte, lesen Sie hier

Achten Sie zudem darauf, für jeden Account ein individuelles Passwort zu verwenden. Wer sich so viele Kennwörter nicht merken kann, kann sie in einem Passwort-Manager ablegen. Auf diese Weise müssen Sie sich nur das Kennwort für den Passwort-Manager merken. Eine Übersicht der besten Passwortmanager und wie man sie nutzt, finden Sie hier.

Im Netz tauchen immer wieder Datensätze mit Log-in-Informationen auf. Erst im Januar 2018 machte der IT-Experte Troy Hunt eine Datenbank mit 21 Millionen Passwörter publik.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone XR für 9,95 €* im Tarif MagentaMobil M
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe