Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben > Themenwoche Herz-Kreislauf >

Bluthochdruck erkennen: So messen Sie Ihren Blutdruck richtig


Deutschland beugt vor  

Blutdruck messen: Wann und wie oft ist das sinnvoll?

16.11.2018, 02:30 Uhr | lk, t-online.de

Bluthochdruck erkennen: So messen Sie Ihren Blutdruck richtig. Blutdruck wird gemessen (Quelle: Getty Images/Zinkevych)

Blutdruck messen: Hypertonie bleibt meist unbemerkt. Eine regelmäßige Messung ist deshalb wichtig. (Quelle: Zinkevych/Getty Images)

Erhöhter Blutdruck bleibt oft unbemerkt, kann aber sehr gefährlich werden. Jeder sollte regelmäßig seinen Blutdruck im Blick haben. Das gilt vor allem für Menschen, die bereits Bluthochdruck haben, um das Risiko für Schlaganfälle oder Herzinfarkte zu verringern. 

Bluthochdruck (Hypertonie) beschreibt ein Krankheitsbild, bei dem der Druck in den Arterien aufgrund von Störungen im Hormonsystem, dem Herz-Kreislauf-System oder wegen Organschäden chronisch erhöht ist.

Wie wird der Blutdruck gemessen?

Der vom Herzschlag und den Gefäßwänden erzeugte Druck wird anhand zweier Werte in der Maßeinheit Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) gemessen. Der erste Wert, der systolische Wert, gibt an, wie hoch der Druck auf die Gefäße ist, wenn das Blut aus dem Herz in die Gefäße gepumpt wird. Der zweite Wert, der diastolische Wert, spiegelt den Druck auf die Gefäße wider, wenn sich das Herz mit Blut füllt. Laut Weltgesundheitsorganisation liegt ein normaler Blutdruckwert bei 120/80 mmHg. Von Bluthochdruck spricht man ab einem Wert von 140/90 mmHg.

Wann Sie Ihren Blutdruck messen sollten

Vor allem Menschen mit der Diagnose Bluthochdruck sollten unbedingt regelmäßig ihren Blutdruck messen. Schließlich begünstigen erhöhte Werte über 140/90 mmHg Schlaganfälle oder Herzinfarkte, wie der Kardiologe Dr. Bernhard Schwaab in einem Interview mit der Deutschen Herzstiftung erklärt. Wenn Sie Symptome wie plötzlich auftretender Schwindel, anhaltende, schwere körperliche Erschöpfungszustände oder gar eine Depression bei sich oder Ihren Mitmenschen feststellen, kann dies auf Bluthochdruck hindeuten. Eine ärztliche Untersuchung gibt hier genaueren Aufschluss.

Arzt berät Sie individuell

Stellt Ihr Arzt erhöhte Werte fest, wird er eine auf Ihren Bedarf abgestimmte Behandlung vorschlagen. Beispielsweise können Medikamente gezielt gegen Bluthochdruck eingesetzt werden. Neben einer ärztlichen Therapie können Sie selbst aktiv Bluthochdruck entgegenwirken, indem Sie sich gesund und ausgewogen ernähren und Sport treiben. Eine salzarme Ernährung wird ebenfalls empfohlen. Noch ist zwar nicht erforscht, ob jeder, der Bluthochdruck hat, empfindlich auf Salz reagiert. So gibt es sogenannte salzsensitive und salznichtsensitive Personen. Jedoch haben Studien gezeigt, dass eine hohe Salzzufuhr auch den Blutdruck erhöht. Wer seinen Salzkonsum verringert, kann mittelfristig seinen Blutdruck senken. Das gilt sowohl für Menschen mit Bluthochdruck als auch für Menschen mit normalen Werten.

Arztbesuch in jedem Fall sinnvoll

Es lohnt sich aber auch dann zum Arzt zu gehen, wenn Sie nicht genau wissen, ob Ihr Blutdruck erhöht ist. Das Gefährliche am Bluthochdruck ist nämlich sein unscheinbares Dasein. Da er nicht schmerzhaft ist, bemerken viele Betroffene den Bluthochdruck nicht oder aber erst dann, wenn ein schwerwiegendes Krankheitsbild wie etwa ein Herzinfarkt auftritt. Lassen Sie Ihren Blutdruck daher in regelmäßigen Abständen von Ihrem Hausarzt kontrollieren. Auch Apotheken bieten oft kostenlos oder für eine geringe Gebühr eine Blutdruckmessung an.

Blutdruckmessung zu Hause wichtig

Neben der Blutdruckmessung beim Arzt ist es durchaus sinnvoll, die Werte zu Hause zu messen. Wird der Blutdruck ausschließlich beim Arzt gemessen, sind die Ergebnisse nicht aussagekräftig genug. Die Praxismessung findet nicht regelmäßig statt. Für eine verlässliche Beurteilung der Situation ist die private Messung notwendig. Bei der Senkung von Bluthochdruck sind so zudem Fortschritte in der Behandlung leichter nachzuvollziehen.

Zu Hause anfangs dreimal täglich Blutdruck messen

Für Messungen zu Hause können Sie ein gewöhnliches Blutdruckmessgerät aus der Apotheke verwenden. Nach der ärztlichen Diagnose sollten Sie Ihre Werte dann mehrmals ermitteln. Wie häufig man seinen Blutdruck messen sollte, hängt von der individuellen Situation ab. Während der ärztlichen Diagnosephase und zu Beginn einer medikamentösen Behandlung von Bluthochdruck sollte man die Werte dreimal am Tag ermitteln.

Dies sollte gleich nach dem Aufstehen, mittags sowie nachmittags beziehungsweise abends erfolgen, denn der Blutdruck kann zu verschiedenen Tageszeiten unterschiedlich hoch sein. Haben Sie über einen gewissen Zeitraum stabile Werte ermittelt, können Sie auch nur noch einmal täglich Ihren Blutdruck messen, aber auch dann immer noch zu verschiedenen Uhrzeiten. 

Vergleichen Sie Ihre Werte mit denen vom Arzt

Gleichen Sie Ihre zu Hause ermittelten Werte aber auch regelmäßig mit denen Ihres Arztes ab, um bei einer Hochdrucktherapie optimale Ergebnisse zu erzielen. So vergewissern Sie sich, dass Sie den Werten trauen und eventuelle Messfehler zu Hause ausschließen können.

Zu häufige Messungen können zu Bluthochdruck führen

Häufiger müssen Sie Ihren Blutdruck nicht messen, sofern es Ihr Arzt nicht anders anordnet. Viele Bluthochdruck-Patienten sind sogar übervorsichtig und wollen zwanghaft und oft ihren Blutdruck messen. Das hat jedoch eher einen negativen Effekt. Wenn Betroffene beim Messen unter Stress stehen, stellen Sie auch öfter einen erhöhten Blutdruck fest. Dies kann wieder neuen Stress verursachen und somit den Blutdruck weiterhin in die Höhe treiben.

Die Themenfelder Cholesterin und Herz-Kreislauf-Gesundheit werden Ihnen in Kooperation mit der Amgen GmbH (Riesstraße 24, 80992 München) präsentiert. Die Amgen GmbH hat keinen Einfluss auf die inhaltliche Ausgestaltung, diese liegt ausschließlich bei der Redaktion von t-online.de.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Jeden Morgen wissen,
was wichtig ist.

*Datenschutzhinweis Aktuelle Ausgabe lesen

Der Newsletter von Chefredakteur Florian Harms


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben > Themenwoche Herz-Kreislauf

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018