Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Zahnpflege: Wie schädlich ist Zucker für Zähne?

Wie schädlich ist Zucker für Zähne?

15.09.2010, 13:59 Uhr | tze

Zahnpflege: Wie schädlich ist Zucker für Zähne?. Zahnpflege: Je mehr Zucker, desto größer die Kariesgefahr?  (Foto: imago)

Je mehr Zucker, desto größer die Kariesgefahr? (Foto: imago)

Zucker gilt als größter Feind der Zähne. Folglich gilt, je mehr Zucker, desto mehr Karies? Die Annahme ist falsch, denn es kommt nicht auf die Menge an, sondern auf die Dauer und Art des Zuckerkonsums. Amerikanische Zahnmediziner haben im Magazin "Nutrition Today" fünf verbreitete Irrtümer über Zahnschäden aufgeklärt.

Zucker schadet nicht direkt

Streng genommen schadet nicht der Zucker selbst den Zähnen. Aggressiv wirkt vielmehr die Milchsäure, die entsteht, wenn Bakterien im Zahnbelag den Zucker verzehren. Die Säure lässt den pH-Wert in der Mundhöhle sinken und löst Mineralien aus dem Zahnschmelz. Dieser kann dann seine Funktion als Schutzmantel nicht mehr erfüllen.

Lieber eine Tafel Schokolade essen und dann Zähne putzen

Am schlimmsten ist es, wenn die Zähne ständig einem Zuckerbad ausgesetzt sind. Dann hat der Speichel keine Chance, die sich bildenden Säuren unschädlich zu machen und den Zahnschmelz wieder zu mineralisieren. Es ist also weniger schädlich, eine ganze Tafel Schokolade auf einmal zu essen und sich danach die Zähne zu putzen, als den ganzen Tag über Bonbons zu lutschen und Limonade oder vermeintlich gesunde Fruchtsäfte zu trinken. Das gilt generell für kohlehydratreiche Lebensmittel wie Süßigkeiten, Gebäck und Knabberzeug.

Kranke Zähne machen den ganzen Körper krank

Ein weiterer Irrtum ist, dass höchstens die Zähne leiden, wenn man sich nicht regelmäßig die Zähne putzt. Aber schädliche Bakterien, die sich im Mundraum vermehren, können sich durch die Blutbahn im gesamten Körper ausbreiten. Verschiedene Studien haben nachgewiesen, dass schlechte Mundhygiene vor allem das Herz krank machen kann. Parodontitis erhöht das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und Lungenerkrankungen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal