Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Heiserkeit: Es kann auch Kehlkopfkrebs sein

Heiserkeit  

Bei anhaltender Heiserkeit unbedingt zum Arzt

18.01.2011, 08:08 Uhr | cme/mit Material von AP

Heiserkeit: Es kann auch Kehlkopfkrebs sein. Heiserkeit: Wenn sie mehr als drei Wochen anhält, muss man zum Arzt. (Foto: imago)

Wenn Heiserkeit mehr als drei Wochen anhält, muss man zum Arzt. (Foto: imago)

Es kratzt im Hals und die Stimme bleibt weg: Heiserkeit empfinden viele Menschen als lästig, doch für eine ernsthafte Gefahr halten es die wenigsten. Mediziner warnen jedoch: Bleibt die Stimme länger weg, muss man zum Arzt. Denn hinter den Beschwerden kann eine ernsthafte Krankheit stecken - im schlimmsten Fall sogar Kehlkopfkrebs. Lesen Sie hier, was hinter Heiserkeit stecken kann und was der Stimme hilft.

Heiserkeit meist eine Folge von Erkältung

Meist entsteht Heiserkeit als Folge einer Entzündung im Kehlkopfbereich - zum Beispiel bei einer Erkältung. Die so genannten Stimmlippen können dann wegen Entzündungsreaktionen nicht mehr frei schwingen. Nach dem Ende der Entzündung normalisiert sich die Stimme wieder. Neben der Erkältung können auch Tabakrauch und Alkohol, eine Überlastung der Stimme oder Pseudokrupp - eine Schleimhautentzündung im Kehlkopfbereich - zu einer heiseren Stimme führen.

Nach zwei bis drei Wochen unbedingt zum Arzt gehen

Bedenklich wird es, wenn die Heiserkeit ohne Erkältung auftritt oder wenn sie länger anhält. "Ständige Heiserkeit oder anhaltende Stimmveränderung, Reizhusten und ein Fremdkörpergefühl können auf Kehlkopfkrebs im Frühstadium hinweisen - vor allem, wenn keine Erkältung vorliegt und die Stimme nicht überbelastet wurde", erklärt Doris Hartwig-Bade vom Berufsverband Deutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. Im weiteren Verlauf kommen oft Schluckstörungen, Halsschmerzen und Atemnot dazu. In Deutschland sind derzeit etwa 4.000 Menschen an Kehlkopfkrebs erkrankt. Wie viele Krebsarten macht auch diese im Frühstadium oftmals keine auffälligen Beschwerden und wird deswegen häufig zu spät erkannt.

Rauchen und Alkohol fördert Kehlkopfkrebs

Zu den Hauptrisikofaktoren zählt neben dem Rauchen übermäßiger Alkoholkonsum. Aber auch eine beruflich bedingte Asbest- und Nickel-Belastung sowie bestimmte Viren-Infektionen können bei der Entstehung von Kehlkopfkrebs eine Rolle spielen. Je früher Kehlkopfkrebs behandelt werde, desto höher seien die Heilungschancen, erläutert Hartwig-Bade. Rauchern empfiehlt sie ab dem Alter von 40 Jahren eine regelmäßige Kontrolle.

Räuspern schadet der Stimme

In den meisten Fällen ist Heiserkeit aber zum Glück harmlos. Dennoch sollte man die Stimme schonen und am besten einige Tage nicht sprechen - auch nicht flüstern. Auch Räuspern schadet der Stimme. Wie beim Kratzen entzündeter Haut reizt das permanente Räuspern die Stimmbänder nicht nur, es schadet ihnen regelrecht. Langfristig können Veränderungen an der Stimme auftreten, im schlimmsten Fall droht chronische Heiserkeit.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal