Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

So gefährlich kann eine Thrombose sein

Lungenembolie und Herzinfarkt  

So gefährlich kann eine Thrombose sein

Von Alexandra Grossmann

13.06.2019, 14:59 Uhr
So gefährlich kann eine Thrombose sein . Beine einer Frau mit Krampfadern: Die erweiterten Venen erhöhen die Gefahr einer Thrombose. (Quelle: Getty Images/zlikovec)

Beine einer Frau mit Krampfadern: Die erweiterten Venen erhöhen die Gefahr einer Thrombose. (Quelle: zlikovec/Getty Images)

Jedes Jahr erkranken tausende Menschen in Deutschland an einer Thrombose. Sie kann tödliche Folgen haben – aber bestimmte Warnzeichen helfen, die Krankheit zu erkennen.

Bei einer Thrombose bildet sich ein Gerinnsel in einem Blutgefäß, meistens in einer Vene der Beine. Das Blut kann dann nicht mehr ungehindert fließen. Besonders gefährlich ist es, wenn der Blutpfropf durch die Adern in andere Körperteile geschwemmt wird: Im schlimmsten Fall in die Lunge, ins Herz oder ins Gehirn. Dann kann der Thrombus die Arterien in diesen lebenswichtigen Organen verstopfen. Unbehandelt sterben die betroffenen Menschen – darum ist es so wichtig, ein Blutgerinnsel frühzeitig zu erkennen.

Grafische Darstellung eines Beins und einer Vene: Das Blut verklumpt zu Gerinnseln, eines löst sich und wandert durch den Körper. (Quelle: Getty Images/colematt)Grafische Darstellung eines Beins und einer Vene: Das Blut verklumpt zu Gerinnseln, eines löst sich und wandert durch den Körper. (Quelle: colematt/Getty Images)

Ist es eine Thrombose?

Es ist manchmal schwierig, eine Thrombose zu diagnostizieren. Sie kann ohne Symptome verlaufen – und ganz unerwartet eine Lungenembolie, einen Herzinfarkt oder einen Hirnschlag auslösen.

Warnsignale einer Thrombose:

  • Geschwollene Beine
  • Gespannte, glänzende Haut
  • Druckschmerz der Waden und/oder der Fußsohlen
  • Wadenschmerzen beim Fußstrecken
  • Spannungsschmerz in den Beinen, wie ein Muskelkater
  • Sichtbar werdende Venen
  • Stark erwärmte Haut
  • Nachlassende Beschwerden, wenn die Beine hoch liegen
  • Erhöhte Entzündungswerte im Blut
  • Fieber

Folgen einer Thrombose

Neben den gefährlichen Folgen für Lunge, Herz und Hirn kann eine Thrombose eine Reihe von weiteren Komplikationen nach sich ziehen. So können die Venenklappen beschädigt werden, oder eine Vene bleibt dauerhaft verschlossen. Dann gelangt das Blut aus den Venen nicht mehr in Richtung Herz. Die Beine schwellen nicht nur an, sie verhärten sich auch und verfärben sich blau oder braun. Es können sich Geschwüre an den Knöcheln bilden. Wenn die Haut sich entzündet, entstehen offene, schlecht heilende Wunden.

Behandlung einer Thrombose

Eine Thrombose ist ein Notfall und muss sofort behandelt werden. Um die akute Gefahr zu drosseln, wird das Gerinnsel mit Medikamenten aufgelöst. Operiert wird selten. Ist der Thrombus fort, ist der akute Notfall zunächst behoben.

Die nächsten Schritte sind dann: Beine hoch lagern und Kompressionsverband anlegen. Zudem bekommen Betroffene Heparin gespritzt, das die Gerinnung des Blutes hemmt. Zu einer späteren Zeit werden Patienten dann andere Mittel zur Blutverdünnung verabreicht.

Ursachen für eine Thrombose

Unter Medizinern werden die Gründe, warum eine Thrombose entsteht, nach dem Charité-Arzt Rudolf Virchow benannt. Die sogenannte „Virchow-Trias“ besagt, dass drei wesentliche Ursachen zusammenkommen:

  • Blutgerinnungsstörung: Eine erhöhte Gerinnung kann angeboren sein oder durch eine Krankheit hervorgerufen werden. Auch bestimmte Medikamente oder hormonelle Einflüsse spielen manchmal eine Rolle.
  • Verlangsamter Blutfluss: Ein langsamer Blutfluss in den Venen kann viele Ursachen haben, etwa eine längere Bettlägerigkeit, eine Herzschwäche oder auch Krampfadern.
  • Verletze Innenwand: Zu Schäden im Inneren der Venen kommt es zum Beispiel, wenn sie während einer Operation verletzt werden. Auch Entzündungen in den Blutgefäßen schädigen diese eventuell – Ärzte sprechen dann von Thrombophlebitis.

Risikofaktoren für eine Thrombose

Wenn sich das Blut in den Beinen staut, erhöht dies die Gefahr einer Thrombose. Risikogruppen sind deshalb bettlägerige Patienten oder Menschen, die einen Verband am Bein tragen. Auch langes Sitzen und Mangel an Bewegung führen zu einem Blutstau im Bein – etwa bei Langstreckenflügen.

Weitere Risikofaktoren sind Entbindungen, vor allem per Kaiserschnitt, und die Einnahme von Hormonen wie der Pille. Auch während der Schwangerschaft ist das Thrombose-Risiko erhöht, weil der Hormonhaushalt dann stark verändert ist.

Generell steigt die Gefahr, an einer Thrombose zu erkranken, mit dem Alter. Denn bei älteren Menschen nimmt die Leistungsfähigkeit aller Organe ab, auch die der Blutgefäße. Dadurch gerinnt das Blut leichter. Auch Raucher und Übergewichtige neigen eher zu Thrombosen.

Einer Thrombose vorbeugen

Die genannten Risikogruppen sollten einer Thrombose vorbeugen, indem sie zum Beispiel Stütz- oder Kompressionsstrümpfe tragen. Wichtig ist, sich ausreichend zu bewegen. Wenn das nicht möglich ist, gilt: Liegen ist besser als Sitzen. Denn im Sitzen staut sich das Blut stärker in den Beinen.

 


Grundsätzlich ist es ratsam, öfter mal die Beine hochzulegen, sodass das Blut besser von den Venen in Richtung Herz zurückfließen kann. Viel trinken verhindert, dass sich das Blut verdickt. Saunagänge, heiße Bäder oder starke Sonneneinstrahlung sollte man vermeiden, wenn man bereits unter einer Venenschwäche leidet. Risikopatienten sollten zudem regelmäßig einen Arzt aufsuchen, um sich durchchecken zu lassen.

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal