Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Blutegel als natürliche Schmerztherapie bei Arthrose

Hilfe aus der Natur  

Blutegel als natürliche Schmerztherapie bei Arthrose

16.11.2012, 16:51 Uhr | ae (CF)

Leiden Sie unter einer schmerzhaften Arthrose, sollten Sie es vielleicht mit einer Blutegel-Therapie versuchen. Diese ist in unterschiedlichen Kulturen schon seit mehreren Jahrtausenden bekannt und gerade für Arthrosepatienten geeignet. Sie kann die Schmerzen beseitigen oder zumindest lindern.

Besser als andere Schmerztherapien bei Arthrose?

Vor allem Arthrosepatienten können von einer Blutegeltherapie profitieren – ob es sich dabei um eine Erkrankung am Knie oder an der Hüfte handelt, ist hier egal. Der Erfolg dieser Therapie unterstreicht die immer weiter wachsende Zahl der Anhänger dieser Therapie. Es sei eine Wirkung, die "alles übertrifft, was wir im Bereich Schmerztherapie so haben", so der Internist Andreas Michalsen der Berliner Charité in einer Dokumentation des NDR. Möchten Sie dieser Therapie eine Chance geben, sollten Sie zunächst Rücksprache mit Ihrem Arzt halten und sich über Ihr genaues Krankheitsbild sowie die möglichen Nebenwirkungen informieren.

Ablauf der Therapie

Für die Behandlung gegen Arthrose werden Blutegel um das jeweilige Gelenk gesetzt. Sie saugen sich fest und entziehen dem Körper in etwa 30 bis 60 Minuten rund 5-15 Milliliter Blut. Doch die Egel saugen dabei nicht nur, sondern geben gleichzeitig entzündungs- und schmerzhemmende Stoffe ab. Darunter befindet sich auch Hirudin, welches die Blutgerinnung verringert. Sind die Egel satt, fallen sie von alleine ab. Eine positive Wirkung kann sehr schnell oder auch erst 14 Tage später eintreten. In manchen Fällen ist es möglich, dass die Schmerzen bei einer Arthrose vollständig verschwinden. Häufig können Sie immerhin gelindert werden. Auch das allgemeine Wohlbefinden vieler Patienten verbessert sich im Anschluss.

Nebenwirkung der Blutegel-Behandlung

Die Therapie mit Blutegeln keine nennenswerten Nebenwirkungen. Einige Tage nach der Behandlung kann Juckreiz auftreten, weniger aber Blutergüsse oder Einblutungen. Jucken die behandelten Stellen, sollten Sie diese am besten kühlen. Kurze Nachblutungen sind in der Regel zwar normal, doch muss bei langanhaltenden Blutungen ein Druckverband helfen. Unter kosmetischen Aspekten wichtig: Bissstellen sind auch noch zwei Wochen nach der Behandlung gut sichtbar.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal