• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Parasiten
  • Parasiten: Diese Schmarotzer nisten sich heimlich im Menschen ein


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

F├╝r diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgf├Ąltig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Diese Parasiten k├Ânnen gef├Ąhrlich werden

Von t-online, dpa, lk

Aktualisiert am 14.06.2020Lesedauer: 3 Min.
Der Augenwurm Loa loa z├Ąhlt zu den Fadenw├╝rmern.
Der Augenwurm Loa loa z├Ąhlt zu den Fadenw├╝rmern. (Quelle: dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextWarmwasser abdrehen? Ministerin warntSymbolbild f├╝r einen TextRussland stoppt Kasachstans ├ľlexportSymbolbild f├╝r einen TextCarlos Santana kollabiert auf B├╝hneSymbolbild f├╝r einen TextHamburg: Gasexplosion zerst├Ârt SchuleSymbolbild f├╝r ein VideoHier drohen Regen und GewitterSymbolbild f├╝r einen TextMatth├Ąus: "W├Ąre Super-Transfer f├╝r FCB"Symbolbild f├╝r ein VideoMallorca droht BadeverbotSymbolbild f├╝r einen TextOpec-Generalsekret├Ąr stirbt mit 63Symbolbild f├╝r einen TextFC Bayern bef├Ârdert Ex-ProfiSymbolbild f├╝r einen TextKatzenberger war mit Fan im BettSymbolbild f├╝r einen TextLindner-Hochzeit: So ├╝bernachtet das PaarSymbolbild f├╝r einen Watson Teaser"Lanz"-Gast mit knallhartem UrteilSymbolbild f├╝r einen TextSpielen Sie das Spiel der K├Ânige

L├Ąuse, Zecken und W├╝rmer z├Ąhlen zu den Parasiten. Sie sind Schmarotzer und haben es perfektioniert, sich schnell und heimlich beim Menschen einzunisten und wie die Made im Speck zu leben. Welche es gibt, was sie tun und ob sie gef├Ąhrlich sind, erfahren Sie in diesem Artikel.

Parasit ist nicht gleich Parasit. Grunds├Ątzlich unterscheidet man sie nach der Art, wie sie in den K├Ârper des Wirts eindringen. Ekto- oder Au├čenparasiten leben auf der K├Ârperoberfl├Ąche. Zu ihnen z├Ąhlen Milben, Zecken, L├Ąuse, Fl├Âhe, Wanzen oder M├╝cken. Auch sie k├Ânnen Erkrankungen verursachen oder Infektionen ├╝bertragen.

Endoparasiten wie W├╝rmer oder Egel siedeln sich dagegen im Inneren des Wirts an, h├Ąufig im Darm aber auch anderen Organen wie der Leber sowie in den Muskeln oder der Haut. Parasiten haben gemeinsam, dass sie Eier legen und sich so vermehren und verbreiten. Einige der unangenehmsten Gesellen stellen wir hier vor.

Zecken

Zecken gibt es ├╝berall auf der Welt. Hierzulande ist der Gemeine Holzbock am h├Ąufigsten. Unter den Parasiten sind Zecken die Krankheits├╝bertr├Ąger Nummer eins. Sie k├Ânnen den Wirt unter anderem mit Borreliose, Fr├╝hsommer-Meningoenzephalitis (FSME), Babesiose oder einer Ehrlichiose infizieren.

(Quelle: imago)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Eine radikale Entscheidung
Rettungseinsatz nach dem Abbruch am Marmolata-Gletscher in den Dolomiten.


Fuchsbandwurm

Dieser zwei bis vier Millimeter lange Wurm lebt vor allem in verschiedenen Fuchsarten. Beim Menschen k├Ânnen die Larven in Leber, Lunge oder Gehirn gelangen und eine so genannte alveol├Ąre Echinokokkose hervorrufen. Dabei bilden sich in den betroffenen Organen Zysten, die h├Ąufig zum Tod des Wirts f├╝hren. Bis zum Auftreten der ersten Symptome k├Ânnen bis zu 15 Jahre vergehen. Zu einer ├ťbertragung auf den Menschen kann es beispielsweise kommen, wenn man Waldbeeren isst, die in Bodenn├Ąhe wachsen. Denn manchmal sind Brombeeren, Himbeeren oder Blaubeeren mit dem Kot infizierter F├╝chse verunreinigt. Auch Hunde und Katzen k├Ânnen derartige Larven mit dem Kot ausscheiden.

Kopfregion des Fuchsbandwurms
Kopfregion des Fuchsbandwurms (Quelle: dpa)

Toxoplasmen

Dieser Einzeller kann ebenfalls durch den Kontakt mit Katzenkot ├╝bertragen werden. Beim ├╝berwiegenden Teil der Betroffenen l├Âst er keine nennenswerten Symptome aus. Problematisch ist der Parasit aber f├╝r Schwangere. Die von ihm ausgel├Âste Toxoplasmose kann in der fr├╝hen Phase zu Fehlgeburten f├╝hren. Auch Hirn, Augen und andere Organe des S├Ąuglings k├Ânnen stark gesch├Ądigt werden. Zudem kann das Kind einen Hydrocephalus (Wasserkopf) entwickeln.

(Quelle: wikipedia)

Loa loa

Dieser kleine Kerl mit dem harmlos, melodisch klingenden Namen wird auch Augenwurm genannt. Er kommt ausschlie├člich in Westafrika vor und wird durch den Biss verschiedener Bremsenarten ├╝bertragen. Die im Wirt hinterlassenen W├╝rmchen wandern gut sichtbar unter der Haut entlang und f├╝hren dort bereits zu Entz├╝ndungen. Gelangen sie ins Auge, k├Ânnen sie dort extreme Schmerzen verursachen. Bis zu 17 Jahre alt kann solch ein Untermieter werden.

(Quelle: dpa)

Bandwurm

Einen Bandwurm kann man sich vor allem durch den Verzehr von rohen oder ungen├╝gend erhitztem Fleisch einfangen. Rinder-, Schweine- und Fischbandwurm geh├Âren zu jener Sorte, die beim Menschen Infektionskrankheiten hervorrufen k├Ânnen. In der Regel siedeln sich die W├╝rmer, die je nach Art bis zu 15 Meter lang werden k├Ânnen, im Darm an. Dort k├Ânnen sie Verdauungsprobleme und ├ťbelkeit verursachen aber auch verweilen, ohne das der Mensch etwas bemerkt. Bestimmte Arten k├Ânnen allerdings auch ins Gehirn oder die Leber wandern. Dann drohen lebensbedrohliche Krankheiten.

(Quelle: imago)

Hakenw├╝rmer

Hakenw├╝rmer gibt es weltweit. Mit den Larven stecken sich Reisende besonders h├Ąufig in der Karibik, in Afrika, Asien und S├╝damerika an, wenn sie barfu├č am Strand gehen. Der Parasit wird von streunenden Hunden und Katzen ├╝bertragen. Sch├Ątzungen zufolge sind knapp eine Milliarde Menschen auf der Welt mit Hakenw├╝rmern infiziert. Etwa 60.000 von ihren sterben j├Ąhrlich an den Folgen der Infektion, vor allem in den Tropen und Subtropen. Mit Medikamenten l├Ąsst sich der Wurm gut behandeln. Unbehandelt allerdings f├╝hrt eine Infektion zu blutigen Durchf├Ąllen, zu ├ľdemen und Schwellungen an befallenen K├Ârperstellen.

(Quelle: dpa)

Trichinen

Auch sie z├Ąhlen zu den h├Ąufigsten Verursachern von Wurminfektionen. Die W├╝rmer werden ├╝ber ungen├╝gend erhitztes Fleisch aufgenommen und k├Ânnen beim Menschen je nach Befallstadium eine breite Palette von Symptomen ausl├Âsen. Diese reicht von Mattigkeit, Schlaflosigkeit und Magen-Darm-Beschwerden bis hin zu Muskelschmerzen, Atembeschwerden, Herzrasen und Schwellungen im Gesicht. Ist der Befall sehr stark, k├Ânnen die Symptome lebensbedrohliche Ausma├če annehmen.

(Quelle: dpa)

Leberegel

Dieser Egel nistet sich, sein Name verr├Ąt es, in der Leber des Wirts ein. Menschen nehmen ihn durch den Verzehr von Wasserkresse oder roher Schafs- und Ziegenleber auf. Er kann eine Leberegelkrankheit (Fasciolose) hervorrufen, die mit Bauchschmerzen, einer vergr├Â├čerten Leber und Fieber einhergeht. Bei chronischem Befall kann sich sogar eine Leuk├Ąmie entwickeln.

(Quelle: dpa)
Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte ├ärzte. Die Inhalte von t-online k├Ânnen und d├╝rfen nicht verwendet werden, um eigenst├Ąndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Geraldine Nagel
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken
















t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website