Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Hämorrhoiden >

Hämorrhoiden veröden: Ablauf, Risiken & Nebenwirkungen

Spritze statt OP  

Hämorrhoiden veröden: Wann und wie die Methode funktioniert

22.06.2021, 17:18 Uhr
Hämorrhoiden veröden: Ablauf, Risiken & Nebenwirkungen. Schieben statt fahren: Bei vergrößerten Hämorrhoiden kann Fahrradfahren sehr unangenehm sein. (Quelle: Getty Images/Pekic)

Schieben statt fahren: Bei vergrößerten Hämorrhoiden kann Fahrradfahren sehr unangenehm sein. (Quelle: Pekic/Getty Images)

Viele Menschen mit vergrößerten Hämorrhoiden versuchen zunächst, ihre Beschwerden selbst zu lindern – beispielsweise mit Salben oder Sitzbädern. Wenn das nicht reicht, bleibt die Möglichkeit, die Hämorrhoiden ärztlich behandeln zu lassen: etwa durch Veröden.

Von selbst bilden sich vergrößerte Hämorrhoiden nicht zurück. Wer die störenden Gefäßpolster endgültig loswerden möchte, muss sie entfernen lassen. Das geht durch Verödung, Abschnürung (bzw. Gummibandligatur) oder Operation. Welche Methode am besten geeignet ist, hängt vom Schweregrad des Hämorrhoidalleidens ab:

  • Hämorrhoiden von Grad 1 sind nur leicht vergrößert. Von außen sind sie nicht zu erkennen.
  • Hämorrhoiden von Grad 2 sind stärker vergrößert. Beim Pressen können sie aus dem After heraustreten. Sie ziehen sich aber von selbst wieder zurück.
  • Hämorrhoiden von Grad 3 treten beim Pressen aus dem After heraus. Sie ziehen sich nicht wieder zurück, lassen sich aber mit der Hand zurückschieben.
  • Hämorrhoiden von Grad 4 ragen dauerhaft aus dem After heraus. Auch mit der Hand lassen sie sich nicht mehr zurückschieben.

Vor allem in frühen Stadien lassen sich Hämorrhoiden gut veröden. Wer Hämorrhoiden von Grad 1 hat, ist nach deren Verödung fast immer zufrieden mit dem Behandlungsergebnis. Doch mit zunehmendem Schweregrad sinkt die Erfolgsquote. Darum raten Fachleute schon bei Hämorrhoiden ab Grad 2 eher zur Abschnürung mit einem Gummiring. In späteren Stadien kann auch eine OP nötig sein.

Was ist eine Verödung?

Eine Verödung ist ein minimalinvasives Behandlungsverfahren, um eine Verhärtung (bzw. Sklerose) von Gewebe künstlich herbeizuführen. Fachleute sprechen darum auch von Sklerosierung oder Sklerotherapie.

Die Sklerotherapie eignet sich vor allem, um krankhaft veränderte Blutgefäße zu behandeln. So lassen sich neben vergrößerten Hämorrhoiden auch viele Krampfadern veröden – zum Beispiel in den Beinen oder in der Speiseröhre.

Dabei spritzt die Ärztin oder der Arzt ein Verödungsmittel in oder neben das betroffene Gefäß. Das Mittel ruft eine örtliche Entzündung in den Gefäßwänden hervor. Die Folge: Die Wände verkleben miteinander und verschließen so das Gefäß.

Bei Hämorrhoiden zielt diese Verödung darauf ab, die Gefäßpolster durch die verringerte Durchblutung schrumpfen zu lassen und oberhalb des Übergangs zwischen Rektum und Analkanal zu fixieren und zu stabilisieren.

Hämorrhoiden veröden: Wie ist der typische Ablauf?

Um vergrößerte Hämorrhoiden zu veröden, ist eine Enddarmspiegelung (Proktoskopie) nötig. Dabei führt die Ärztin oder der Arzt ein Proktoskop in den After ein: Das ist ein kurzes Rohr mit eingebauter Lichtquelle und Linse.

Mithilfe des Proktoskops lässt sich das Verödungsmittel (etwa mit dem Wirkstoff Polidocanol) in die gewünschte Stelle spritzen. Hier stehen zwei Methoden zur Verödung der Hämorrhoiden zur Auswahl:

  • Bei der Methode nach Blond wird das Verödungsmittel oberhalb des Übergangs zwischen Rektum und Analkanal in die Hämorrhoiden gespritzt (unter die Schleimhaut).
  • Bei der Methode nach Blanchard/Bensaude wird das Verödungsmittel in den Bereich der zuführenden Hämorrhoidalarterien gespritzt.

Behandlung per Spritze: Zur Verödung bzw. Sklerosierung vergrößerter Hämorrhoiden wird ein Verödungsmittel gespritzt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)Behandlung per Spritze: Zur Verödung oder Sklerosierung vergrößerter Hämorrhoiden wird ein Verödungsmittel gespritzt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Spritzen tun nicht weh, weil in dem Gewebe oberhalb des Übergangs zwischen Rektum und Analkanal keine freien Nervenendigungen liegen. Darum ist es üblich, Hämorrhoiden ohne Vollnarkose zu veröden.

Hämorrhoiden veröden: Mit welcher Dauer ist zu rechnen?

In der Regel lassen sich Hämorrhoiden ambulant in einer Praxis oder Klinik veröden. Sie können also am gleichen Tag wieder nach Hause gehen. Die Behandlung selbst dauert nur wenige Minuten. Anders als nach einer Hämorrhoiden-OP ist eine Krankschreibung normalerweise überflüssig.

Für gewöhnlich dauert es aber länger, bis die Sklerotherapie endgültig abgeschlossen ist: Um alle vergrößerten Hämorrhoiden zu veröden, sind meist mehrere Behandlungstermine im Abstand von einigen Wochen notwendig.

Hämorrhoiden veröden: Sind Nebenwirkungen bekannt?

Wer vergrößerte Hämorrhoiden veröden lässt, verspürt nur selten Nebenwirkungen. Manchmal treten als Nachwirkung Blutungen, leichte Schmerzen und/oder ein Druck- oder Fremdkörpergefühl auf.

In seltenen Fällen kommt es nach der Verödung von Hämorrhoiden zu Schwellungen oder Infektionen. Zudem kann sich ein schmerzhaftes, aber meist harmloses Blutgerinnsel im Bereich des Afters (Analthrombose) bilden.

Gut zu wissen:
Schwangere sollten Hämorrhoiden nicht veröden lassen. In der Schwangerschaft raten Fachleute stattdessen dazu, es zunächst mit einer konservativen Behandlung (also ohne Eingriffe) zu versuchen. Wenn das nichts bringt, kommt eine OP in Betracht. Sind die Beschwerden erst in der Schwangerschaft aufgetreten, verschwinden sie aber nach der Geburt oft von selbst wieder.

Hämorrhoiden veröden: Gibt es Risiken?

Vergrößerte Hämorrhoiden zu veröden, gilt als sicheres Behandlungsverfahren. Das Risiko für Komplikationen ist geringer als etwa bei der Gummibandligatur.

Wenn es nach der Verödung von Hämorrhoiden zu Problemen kommt, handelt es sich meist um urologische Komplikationen wie eine Entzündung der Prostata, Blut im Urin und Schwierigkeiten beim Wasserlassen (Harnverhalt). Das Risiko für schwerwiegendere Komplikationen ist sehr gering.

Auch Gerinnungshemmer erhöhen das Risiko für Blutungen bei einer Sklerosierung kaum. Wenn Sie Thrombozytenaggregationshemmer (wie ASS) oder Antikoagulantien (wie Heparin) einnehmen, müssen Sie die Mittel also nicht unbedingt absetzen, bevor Sie vergrößerte Hämorrhoiden veröden lassen.

Allerdings besteht beim Hämorrhoidalleiden immer das Risiko, dass es wiederkommt. Viele Menschen, die ihre Hämorrhoiden veröden lassen, bekommen schon nach zwei bis drei Jahren erneut Probleme mit vergrößerten Hämorrhoiden.

Gut zu wissen:
Das richtige Verhalten nach der Hämorrhoiden-Verödung kann das Risiko für neu auftretende Hämorrhoiden verringern. Fachleute empfehlen vor allem, Verstopfung und starkes Pressen beim Stuhlgang zu vermeiden. Dazu sollten Sie sich ballaststoffreich ernähren (mit viel Obst, Vollkornprodukten, Gemüse und Hülsenfrüchten), ausreichend trinken und sich regelmäßig bewegen (etwa wandern, schwimmen, Rad fahren).

Verwendete Quellen:
  • Hämorrhoiden und Analvenenthrombose. Online-Informationen von Deximed: deximed.de (Stand: 30.11.2020)
  • Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Koloproktologie e. V. (DGK): Hämorrhoidalleiden (PDF). AWMF-Leitlinien-Register Nr. 081/007 (Stand: 1.4.2019)
  • Vergrößerte Hämorrhoiden. Online-Informationen des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG): www.gesundheitsinformation.de (Stand: 18.10.2017)
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: