Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf-Cholesterin >

Kunstherz: Alternative zu Spenderorganen gewinnt an Bedeutung

Alternative zu Spenderorganen  

Kunstherz gewinnt an Bedeutung

26.06.2019, 17:24 Uhr | dpa

Kunstherz: Alternative zu Spenderorganen gewinnt an Bedeutung. Kunstherz: Da zu wenige Spenderorgane vorhanden sind, gewinnt es an Bedeutung. (Quelle: imago images/Revierfoto)

Kunstherz: Da zu wenige Spenderorgane vorhanden sind, gewinnt es an Bedeutung. (Quelle: Revierfoto/imago images)

Eklatanter Mangel an Spenderherzen: Deshalb richtet sich die Aufmerksamkeit der Mediziner zunehmend auf Kunstherzen. Wie arbeitet ein solches Implantat?

Foto-Serie mit 4 Bildern

Angesichts fehlender Spenderorgane gewinnen Kunstherzen nach Angaben der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) an Bedeutung. "Wir haben einen eklatanten Organspendermangel", sagt der Leiter des MHH-Bereichs Herzunterstützungssysteme, Jan Schmitto. Bundesweit werden demnach mittlerweile rund 1.000 Kunstherzen verschiedener Hersteller pro Jahr implantiert.

So arbeitet ein Kunstherz

Das mechanische Gerät wird in die linke Herzkammer eingesetzt und hilft, das Blut durch den Körper zu pumpen. Ein Kabel verbindet es mit Steuerelektronik und Batterien, die in einer Tasche außerhalb des Körpers getragen werden. In Deutschland standen im vergangenen Jahr etwa 1.000 Menschen auf der Warteliste für eine Herztransplantation, aber nur 300 Spenderherzen standen zur Verfügung.
 


Kunstherz-Patient berichtet

Am Mittwoch berichtete ein 61-Jähriger in Hannover von seinen Erfahrungen mit dem Kunstherz des Typs "HeartMate 3". Der Mann aus Hessen war vor fünf Jahren der weltweit erste Patient, dem dieses Gerät eingesetzt wurde. "Ich hatte keine Lebenschance mehr", sagte der MHH-Patient, dessen Herzleistung damals zeitweise nur noch 13 Prozent betragen hatte. Das Kunstherz sei "ein reiner Glücksfall" gewesen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Die Themenfelder Cholesterin und Herz-Kreislauf-Gesundheit werden Ihnen in Kooperation mit der Amgen GmbH (Riesstraße 24, 80992 München) präsentiert. Die Amgen GmbH hat keinen Einfluss auf die inhaltliche Ausgestaltung, diese liegt ausschließlich bei der Redaktion von t-online.de.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal