Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf-Cholesterin >

Lästige Infektion kann Risiko für Schlaganfall erhöhen


Aktuelle Studie  

Lästige Infektion kann Risiko für Schlaganfälle erhöhen

Von Ana Grujić

21.07.2019, 09:32 Uhr
Lästige Infektion kann Risiko für Schlaganfall erhöhen. Seitliche Röntgenaufnahme eines menschlichen Kopfes: Neue medizinische Untersuchungsergebnisse basieren auf Daten von 190.000 Patienten, die unter anderem wegen Schlaganfällen behandelt worden sind.  (Quelle: Getty Images/Stockdevil)

Seitliche Röntgenaufnahme eines menschlichen Kopfes: Neue medizinische Untersuchungsergebnisse basieren auf Daten von 190.000 Patienten, die unter anderem wegen Schlaganfällen behandelt worden sind. (Quelle: Stockdevil/Getty Images)

New Yorker Forscher haben rund 190.000 Patientendaten ausgewertet. Das Ergebnis: Eine bestimmte Infektionskrankheit verfünffacht das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. 

Einige Infektionskrankheiten können das Risiko für Schlaganfälle erhöhen. Das hat eine Forschergruppe aus New York herausgefunden. Besonders Harnwegsinfekte steigern die Wahrscheinlichkeit eines Gehirnschlags.

190.000 Patientendaten ausgewertet 

Die Studie hat Daten von rund 190.000 Patienten in New Yorker Krankenhäusern ausgewertet, die aufgrund von Schlaganfällen und Hirnblutungen behandelt worden sind. Den Hirnerkrankungen stellten die Forscher Infektionen von Haut, Harnwegen, Bauchraum und Atemwegen sowie Blutvergiftungen gegenüber. 

Die Untersuchungsergebnisse zeigen: Das Schlaganfallrisiko steigt in den Wochen und Monaten nach allen Infektionen. In der Woche nach einer Harnwegsinfektion ist das Schlaganfallrisiko sogar fünfmal höher als im Vergleichszeitraum ein Jahr zuvor. 

Das Risiko von Blutungen im Gehirn steigt hingegen vor allem nach einer Blutvergiftung. Und das Risiko einer bestimmten Art der Gehirnblutung (Subarachnoidalblutung) steigt laut Studienergebnissen am meisten nach einer Infektion der Atemwege. 

Untersuchung liefert keine Daten zu den Ursachen

Die Untersuchung zeigt Zusammenhänge zwischen den Erkrankungen auf – gibt aber keine abschließende Erklärung für sie. Ein erhöhtes Thromboserisiko durch längeres Liegen aufgrund der Infektionen könnte laut den Forschern Schlaganfälle genauso begünstigen wie eine Zunahme der Leukozytenzahl im Blut. 



Eine Schwäche der Studie ist auch, dass nur die Daten von Patienten ausgewertet werden konnten, die in Krankenhäusern behandelt worden sind. Gesundheitsdaten von Menschen, die Infektionskrankheiten außerhalb der Kliniken behandelten, wurden genauso wenig erfasst wie eigenständige Medikamenteneinnahmen. 

Die Themenfelder Cholesterin und Herz-Kreislauf-Gesundheit werden Ihnen in Kooperation mit der Amgen GmbH (Riesstraße 24, 80992 München) präsentiert. Die Amgen GmbH hat keinen Einfluss auf die inhaltliche Ausgestaltung, diese liegt ausschließlich bei der Redaktion von t-online.de.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal