Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Infektionskrankheiten >

Infektion verhindern: Nach dem Baden die Haut beobachten

Gefährliche Infektion droht  

Deshalb sollten Sie Ihre Haut nach dem Baden beobachten

15.07.2020, 12:05 Uhr | dpa-tmn

Infektion verhindern: Nach dem Baden die Haut beobachten. Baden: Seit dem 20. März besteht in Deutschland bei einer Infektion mit Nicht-Cholera-Vibrionen eine Meldepflicht. (Quelle: imago images/A. Friedrichs)

Baden: Seit dem 20. März besteht in Deutschland bei einer Infektion mit Nicht-Cholera-Vibrionen eine Meldepflicht. (Quelle: A. Friedrichs/imago images)

Wer an der Nord- oder Ostsee seinen Urlaub verbringt, sollte nach dem Baden seine Haut genau betrachten. Einige Symptome könnten auf eine gefährliche Infektion hindeuten – schnelles Handeln ist dann gefragt.

Nach dem Baden in der Nord- oder Ostsee können sich kleine Wunden und offene Hautstellen entzünden. Betroffene sollten die Stellen dann umgehend ärztlich untersuchen lassen. Das rät das Centrum für Reisemedizin (CRM). Insbesondere wenn zusätzlich starke Schmerzen auftreten, sollten Betroffene sofort zum Arzt.

Denn dann kann es sich um eine Infektion mit Nicht-Cholera-Vibrionen handeln. Diese Bakterien leben im salzhaltigen Wasser. Bei warmen Wassertemperaturen über 20 Grad sowie einem Salzgehalt von etwa 0,5 bis 2,5 Prozent vermehren sie sich rasant. Über kaum sichtbare Wunden oder im Wasser entstandene Verletzungen können sie in den Körper eindringen.

Gesunde Menschen erkranken kaum

Gesunde, junge Menschen erkranken laut CRM in der Regel selten. Die Infektion mit Nicht-Cholera-Vibrionen verlaufe bei ihnen auch meist mild. Dennoch sollten Betroffene Schmerzen und Hautentzündungen nach dem Baden ernst nehmen.

Denn im weiteren Verlauf können Fieber und Schüttelfrost auftreten. Auch eine Blutvergiftung kann die Folge sein. Wird die Infektion nicht richtig behandelt, kann bei schweren Verläufen Gewebe absterben, dazu können Hautgeschwüre entstehen – im schlimmsten Fall müssen Gliedmaßen amputiert werden.

Schnelle, adäquate Behandlung in der Regel erfolgreich

Für Risikopatienten kann eine Infektion mit Nicht-Cholera-Vibrionen sogar tödlich enden. Dazu zählen etwa ältere, immungeschwächte Menschen mit Vorerkrankungen wie Diabetes mellitus sowie Leber-, Herz- oder Krebserkrankungen.

Rechtzeitig erkannt und schnell reagiert, ist die Behandlung laut CRM auch bei Risikopatienten in der Regel erfolgreich. Seit dem 20. März besteht in Deutschland bei einer Infektion eine Meldepflicht.

In warmen Sommern liegt der Salzgehalt in der Ostsee bei etwa 0,8 Prozent, erläutert Professor Tomas Jelinek vom CRM. Der Salzgehalt der Nordsee liege mit 3,5 Prozent zwar höher – doch an Flussmündungen gibt es auch hier ideale Bedingungen für die Bakterien.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal