• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Psychische Erkrankungen
  • Folgen der Corona-Krise: Psychische Erkrankungen nehmen zu


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextFormel-1-Pilot Albon aus Klinik entlassenSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Polizei erschießt AfroamerikanerSymbolbild fĂŒr einen TextGletschersturz: Noch Dutzende VermissteSymbolbild fĂŒr einen TextPaus will Ärzte-Ausbildung Ă€ndernSymbolbild fĂŒr einen TextHorror-Unfall schockt die Formel 1Symbolbild fĂŒr einen TextSturm in Sydney: Frachtschiff gestrandetSymbolbild fĂŒr einen Text"Polizeiruf 110": Kannten Sie die Mutter?Symbolbild fĂŒr einen TextKultregisseur mit 59 Vater gewordenSymbolbild fĂŒr einen TextTheater-Star Peter Brook ist totSymbolbild fĂŒr einen TextFiona Erdmann bringt Baby in NotaufnahmeSymbolbild fĂŒr einen TextGrĂ¶ĂŸtes SchĂŒtzenfest der Welt startetSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSĂŒle tritt gegen den FC Bayern nachSymbolbild fĂŒr einen TextDeutschland per Zug erkunden - jetzt spielen

Psychische Erkrankungen nehmen durch Corona zu

Von dpa
Aktualisiert am 29.09.2020Lesedauer: 2 Min.
Psychische Erkrankungen: Laut Experten kann unter anderem durch die Angst vor einer Ansteckung psychischer Stress ausgelöst werden. (Symbolbild)
Psychische Erkrankungen: Laut Experten kann unter anderem durch die Angst vor einer Ansteckung psychischer Stress ausgelöst werden. (Symbolbild) (Quelle: valentinrussanov/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Erste Erhebungen zeigen bereits das Ausmaß der Corona-Krise auf die psychische Gesundheit. Dabei können mehrere Faktoren das Stresslevel erhöhen. Welche Maßnahmen helfen könnten.

Die Corona-Pandemie stellt nicht nur ein Risiko fĂŒr die körperliche Gesundheit dar, sondern könnte auch schwerwiegende Folgen fĂŒr die psychische Gesundheit von Menschen rund um den Globus haben.


Depressionen: Zehn populĂ€re IrrtĂŒmer

Irrtum Nr. 1: Zu viel Stress macht despressiv. Das kann man pauschal nicht sagen. Große Belastungen zum Beispiel im Job können eine Depression zwar verstĂ€rken, allerdings sind die GrĂŒnde dafĂŒr vielschichtiger. Oft ist die Neigung zur Depression biologisch bedingt und wird durch schlechte Erfahrungen, etwa in der Kindheit, verstĂ€rkt.
Irrtum Nr. 2: Wer depressiv ist, begeht Selbstmord: Das stimmt so nicht. Nicht jeder, der depressiv ist, ist potentiell suizid-gefÀhrdet. Das hÀngt vom Schweregrad der Depression ab. Dennoch verÀndert die Depression das Denken des Betroffenen und die Sicht auf die Welt und sollte daher sehr ernst genommen werden.
+8

Zunahme psychischer Erkrankungen in Lockdown-Phasen

Das haben Experten aus Deutschland, SĂŒdafrika, Spanien und Nigeria bei einem virtuellen PodiumsgesprĂ€ch betont, das die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina gemeinsam mit der SĂŒdafrikanischen Akademie der Wissenschaften ASSAf organisierte. WĂ€hrend es fĂŒr eine Bewertung der psychischen Langzeiteffekte noch zu frĂŒh sei, zeigten erste Erhebungen bereits, dass Depressionen, Angststörungen und andere psychische Erkrankungen vor allem wĂ€hrend der strengeren Lockdown-Phasen zugenommen hĂ€tten.

So berichtete die Psychologin Berta AusĂ­n von der UniversitĂ€t von Madrid von einer Verdoppelung der Zahl von Menschen mit depressiven Symptomen wĂ€hrend der ersten 100 Tage der Pandemie in Spanien. Auch Ashraf Kagee von der UniversitĂ€t Stellenbosch beschrieb einen deutlichen Anstieg fĂŒr SĂŒdafrika.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Lage in Deutschland ist ein Skandal
Obdachloser in DĂŒsseldorf: Immer mehr Menschen leben in Armut.


Daten fĂŒr Deutschland stehen noch aus

Andreas Heinz, Leiter der Klinik fĂŒr Psychiatrie und Psychotherapie der CharitĂ© Berlin, erklĂ€rte, dass genaue Daten fĂŒr Deutschland bislang noch ausstĂŒnden, Krankmeldungen aufgrund psychischer Diagnosen aber zugenommen hĂ€tten. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse lag deren Anteil am Gesamtkrankenstand im ersten Halbjahr 2020 bei fast 20 Prozent.

Zu den Faktoren, welche psychischen Stress verursachten, gehörten den Experten zufolge die Angst vor einer Ansteckung ebenso wie soziale Isolation infolge der Lockdown-Maßnahmen und finanzielle Unsicherheit aufgrund der ökonomischen Folgen der Pandemie. Hinzu komme eine Stigmatisierung von positiv Getesteten. Neben ihnen gehörten Menschen mit psychischen Vorerkrankungen, Frauen, JĂŒngere und sozial Schwache zu den besonders gefĂ€hrdeten Gruppen.

Schutzmaßnahmen könnten Stress reduzieren

Wichtig seien daher finanzielle Hilfen fĂŒr Menschen, die beispielsweise aufgrund der Pandemie ihren Job verloren hĂ€tten. Ebenso sollten sich Regierungen bemĂŒhen, frĂŒhzeitig und umfassend ĂŒber das Virus und seine Folgen zu informieren, so Psychologe Kagee. Es habe sich gezeigt, dass derartige Informationen zusammen mit schnellen Schutzmaßnahmen das mentale Stresslevel in einer Bevölkerung senkten.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dĂŒrfen nicht verwendet werden, um eigenstĂ€ndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Wiebke Posmyk
DeutschlandLockdownNigeriaSpanienSĂŒdafrika

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website