Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Osteoporose >

Weniger Östrogen: Osteoporose-Risiko steigt nach Wechseljahren

Weniger Östrogen  

Osteoporose-Risiko steigt nach Wechseljahren

29.08.2021, 16:51 Uhr | dpa

Weniger Östrogen: Osteoporose-Risiko steigt nach Wechseljahren. Frauen sind wesentlich häufiger von Osteoporose betroffen als Männer.

Frauen sind wesentlich häufiger von Osteoporose betroffen als Männer. Foto: Christin Klose/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Frauen erkranken etwa doppelt so häufig wie Männer an Osteoporose: Das liegt auch an den hormonellen Veränderungen in den Wechseljahren. Wieso wirkt sich das auf die Knochen aus? 

Frauen sind deutlich anfälliger für Osteoporose als Männer. Der Grund dafür liegt in den hormonellen Veränderungen in den Wechseljahren. Die Eierstöcke produzieren nach und nach weniger Östrogen. Doch das Hormon reguliert auch den Knochenaufbau mit, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE).

Nimmt der Östrogen-Spiegel im Körper ab, sind die knochenabbauenden Zellen (Osteoklasten) aktiver als jene Zellen, die die Knochen aufbauen (Osteoblasten), so die DGE.

Erhöhtes Risiko für Brüche

Die landläufig auch als Knochenschwund bezeichnete Erkrankung trete bei Frauen im Schnitt doppelt so häufig auf wie bei Männern – durch die verminderte Dichte der Knochen steigt das Risiko für Brüche.

Nach Angaben des Bundesselbsthilfeverbands für Osteoporose erkrankt jede dritte Frau unmittelbar nach den Wechseljahren daran.

Übrigens: Auch bei Männern haben Hormone Einfluss auf die Festigkeit der Knochen – weil ihr Testosteronspiegel im Alter aber eher langsam sinkt, sind sie bei Weitem nicht so häufig von hormonell bedingter Osteoporose betroffen.

Osteoporose: Längst nicht immer sind die Hormone schuld

Doch es gibt auch viele nicht-hormonelle Ursachen für Osteoporose: Die Erkrankung kann sich beispielsweise in Folge von Magersucht oder einer chronischen Darmerkrankung wie Morbus Crohn entwickeln. Auch bestimmte Medikamente und Therapien verringern die Knochendichte.

Zu wenig Bewegung, unausgewogene Ernährung, Rauchen und erhöhter Alkoholkonsum sind ebenfalls schlecht für die Knochen. Unabhängig vom Geschlecht nimmt mit dem Alter das Erkrankungsrisiko generell zu.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Osteoporose

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: