Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Krebs-Erkrankungen >

Hautkrebs: Kleine, raue Stellen auf der Haut ernst nehmen

Hautkrebs  

Aktinische Keratosen: Raue Haut kann zu Krebs werden

30.04.2013, 16:13 Uhr | akl

Hautkrebs: Kleine, raue Stellen auf der Haut ernst nehmen. Hautveränderungen sollte man nicht ignorieren. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Hautveränderungen sollte man nicht ignorieren. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Kleine, raue Stellen mit rötlich-brauner Färbung: Dass es sich bei dieser Veränderung der Haut um UV-Licht-Schäden handeln kann, ist den wenigsten bewusst. Ignorieren sollte man die sogenannten aktinischen Keratosen allerdings nicht. Denn in jedem fünften Fall entwickelt sich daraus heller Hautkrebs. Bei diesen Hautveränderungen sollten Sie aufmerksam werden.

Sonnenterrassen besonders gefährdet

Die Hautareale, die häufig der Sonne ausgesetzt sind, sind besonders gefährdet. Dazu gehören Nase, Stirn, Ohren, Kopfhaut, Handrücken, Arme und manchmal sogar die Unterlippe. Was früher noch als typische Hautveränderung im Alter galt, trifft heute auch immer mehr jüngere Menschen. "Dabei handelt es sich um eine Verhornungsstörung der oberen Hautschicht, die entstehen kann, wenn die Haut jahrelang durch zu viel UV-Licht überfordert wird", erklärt Privatdozent Dr. Holger Petering vom Berufsverband Deutscher Dermatologen (BVDD).

UV-Licht schädigt Zellen irreparabel

Besonders bei hellen Hauttypen und bei Menschen, die sich häufig im Freien aufhalten, ist das Risiko erhöht. Die Belastung durch das UV-Licht schädigt die Hautzellen so stark, dass diese unkontrolliert wachsen. Die Verhornungsstörung zeigt sich meist zuerst durch kleine, stecknadelkopfgroße, raue Stellen mit einer manchmal rötlich-braunen Färbung. Aktinische Keratosen treten meist gehäuft auf und können sich zu unschönen Krusten entwickeln. Diese Veränderung ist nicht nur ein kosmetisches Problem.

Aktinische Keratosen können zu hellem Hautkrebs werden

In jedem fünften Fall kann sich daraus heller Hautkrebs entwickeln, der auch in die tieferen Hautschichten wuchert, warnt der BVDD. Ein solches Plattenepithelkarzinom könne in Lymphknoten und andere Organe streuen und dann sogar lebensbedrohlich werden. Die Übergänge zwischen aktinischen Keratosen und Hautkrebs seien fließend.

Auch kleine Hautveränderungen ernst nehmen

"Aktinische Keratosen gelten als Vorstufe oder Frühform von hellem Hautkrebs und sollten unbedingt behandelt werden", betont auch Petering. Werden die Veränderungen frühzeitig erkannt, können diese meist schonend entfernt werden. Das Tückische aber ist: Da sich die aktinischen Keratosen schleichend ausbilden, werden sie von den Betroffenen oft nicht bemerkt.

"Um Hautkrebs und seine Frühformen nicht zu übersehen, sollte man daher unbedingt die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen beim Dermatologen in Anspruch nehmen", rät der Hautexperte.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal