Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeMagen-Darm-Erkrankungen

Divertikulitis behandeln: Welche Therapie hilft?


Welche Therapie bei Divertikulitis hilft

Von Geraldine Nagel

Aktualisiert am 12.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Eine Ärztin tastet den Bauch eines Mannes ab.
Bei einer Divertikulitis löst das Abtasten des linken Unterbauchs typischerweise Schmerzen aus. (Quelle: IPGGutenbergUKLtd/Getty Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUSA: Putin verstößt gegen Atom-VertragSymbolbild für einen TextUngewöhnliches Gewitter über Berlin
BVB-Star verlässt Dortmund
Symbolbild für einen TextFrau verschwindet bei Meeting spurlosSymbolbild für einen TextNach 140 Jahren: Metzgerei schließtSymbolbild für einen Text107 Millionen: Eurojackpot geknacktSymbolbild für einen TextUkraine nutzte verbotene MinenSymbolbild für einen TextTrotz Skandals: Kultfilm erhält FortsetzungSymbolbild für einen TextSchockierende Studie aus GroßbritannienSymbolbild für einen TextVermisste 16-Jährige: Neue DetailsSymbolbild für ein VideoNaturwunder zum letzten Mal zu sehenSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star über plötzliches Show-AusSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Eine Divertikulitis lässt sich oft gut behandeln und erfordert nur selten eine OP. Erfahren Sie, wie die Therapie aussieht.

Das Wichtigste im Überblick


  • Therapie: Bei leichten Fällen kann Beobachten genügen
  • Ernährung bei Divertikulitis
  • Wann ist eine operative Behandlung nötig?

Bei einer Divertikulitis haben sich Aussackungen (Divertikel) im Darm (meist im Dickdarm) entzündet. Ob eine Therapie nötig ist und wie diese aussieht, hängt in der Regel davon ab, welcher Schweregrad vorliegt. Also davon, wie ausgeprägt die Divertikelentzündung ist, ob sie sich auf die Darmwand beschränkt oder sie bereits auf umliegende Regionen übergeht. Auch ob es zu Komplikationen wie einer Eiteransammlung (Abszess) oder einem Darmdurchbruch kommt, spielt eine Rolle.

  • Divertikulitis: Diese Symptome sind typisch
  • Entzündete Darmaussackung: Was eine Divertikulitis verursacht
  • Schmerzen: Unterschiede bei Divertikulitis und Divertikelkrankheit

Therapie: Bei leichten Fällen kann Beobachten genügen

Handelt es sich um eine leichte Divertikulitis ohne Komplikationen und ist der oder die Betroffene nicht in anderer Weise gesundheitlich beeinträchtigt, heilt die Divertikelentzündung häufig ohne eine Behandlung mit Antibiotika aus. Die Betroffenen sollten jedoch bis zur Genesung regelmäßige Kontrolltermine in der ärztlichen Praxis wahrnehmen.

Gut zu wissen

Eine unkomplizierte Divertikulitis heilt in 95 von 100 Fällen innerhalb von sieben Tagen aus. In etwa 5 von 100 Fällen bestehen jedoch auch danach noch Beschwerden und die Divertikelentzündung muss weiter behandelt werden.

Ist die Divertikulitis stärker ausgeprägt oder besteht ein erhöhtes Risiko für Komplikationen, verordnet der Arzt oder die Ärztin in der Regel Antibiotika als Therapie. Diese sollen die an der Entzündung beteiligten Bakterien bekämpfen.

In schweren Fällen beziehungsweise bei Komplikationen muss eine Divertikulitis im Krankenhaus behandelt werden. Dort erhalten Betroffene Antibiotika, unter Umständen über eine Vene (als Infusion). Besteht ein Abszess, muss der Eiter gegebenenfalls mithilfe eines schmalen Schlauchs über die Bauchdecke aus dem Körper herausgeleitet werden (sogenannte Drainage).

Illustration Divertikulitis
Wenn sich Stuhl in Darmaussackungen (Divertikeln) ablagert, verhärtet und diese verschließt, kann das eine Divertikulitis hervorrufen. (Quelle: VectorMine/Getty Images)

Ernährung bei Divertikulitis

Bei einer leichten Divertikulitis, die nur mit wenig Beschwerden und ohne Komplikationen einhergeht, können Betroffene sich häufig weiter wie gewohnt ernähren, sofern sie das vertragen. Andernfalls kann es ratsam sein, den Darm eine Zeit lang mit Schonkost zu entlasten.

Bei einer komplizierten Divertikulitis muss die Ernährung häufig vorübergehend umgestellt werden, um die Therapie zu unterstützen: Je nach Schwere der Entzündung und Ausmaß der Beschwerden dürfen Betroffene dann unter Umständen ein paar Tage nur flüssige Nahrung zu sich nehmen. Zu Beginn beispielsweise Wasser, Tee und Suppen, später wird nach und nach wieder eine normale Kost aufgenommen. In manchen Fällen erhalten Betroffene Flüssigkeit und Nährstoffe anfangs auch als Infusion.

Wann ist eine operative Behandlung nötig?

Nur selten fällt eine Divertikulitis so schwer aus, dass sie eine Operation erfordert und Teile des Dickdarms entfernt werden müssen. Das kann jedoch nötig sein, wenn die bisherige Therapie beispielsweise nicht hilft oder es zu Komplikationen wie größeren Abszessen im Darm kommt.

Häufig lässt sich der operative Eingriff bei einer Divertikulitis minimalinvasiv, also ohne größere Schnitte im Bauchraum durchführen. Voraussetzung für die OP ist in jedem Fall, dass die akute Infektion im Darmgewebe weitestgehend abgeklungen ist.

Eile ist jedoch geboten, wenn es infolge der Divertikulitis zu einem Darmdurchbruch kommt und Darminhalt in den Bauchraum gelangt. Eine mögliche Folge sind lebensbedrohliche Infektionen wie eine Bauchfellentzündung. Solche Komplikationen sind ein medizinischer Notfall und erfordern in der Regel eine Notoperation als Therapie.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • "Divertikulose, Divertikelkrankheit und Divertikulitis". Online-Informationen von AMBOSS: www.amboss.com (Stand: 8.11.2022)
  • "Divertikulitis". Online-Informationen von Deximed: deximed.de (Stand: 22.3.2022)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Gallensteine? Welche Ursachen dahinterstecken
Von Wiebke Posmyk
A
AffenpockenAnalfissurAnalthromboseAtheromAugenzucken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website