t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandEuropäische Union

Katarina Barley (SPD) hält EU-Atombombe für möglich


"Putins Drohungen ernst nehmen"
Barley: EU-Atombombe "kann Thema werden"

Von afp
Aktualisiert am 13.02.2024Lesedauer: 2 Min.
imago images 0384476502Vergrößern des BildesKatarina Barley: Die SPD-Europapolitikerin hält EU-eigene Atomwaffen für denkbar. (Quelle: IMAGO)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Was tut die EU, wenn die USA als Schutzmacht ausfällt? Die SPD-Politikerin sieht Europa jetzt stärker als bisher gefordert.

Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, bezweifelt, dass die USA Europa weiterhin mit ihren Atomwaffen schützen. "Angesichts der jüngsten Äußerungen von Donald Trump ist darauf kein Verlass mehr", sagte Barley dem "Tagesspiegel" am Dienstag. Auf die Frage, ob die EU eigene Atombomben brauche, antwortete die SPD-Politikerin: "Auf dem Weg zu einer europäischen Armee kann also auch das ein Thema werden."

Derzeit liegt die nukleare Abschreckung für Europa bei der Nato. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg habe richtig bemerkt, dass es weiter im Interesse der USA liege, "diese maßgeblich bereitzustellen", so Barley.

"Müssen Putins Drohungen ernst nehmen"

Sollten die USA als Waffenlieferant der Ukraine ausfallen, sieht Barley Europa in der Pflicht. "Sollte das wirklich passieren, wird Europa diese Verantwortung übernehmen müssen", sagte sie. "Wir müssen Putins Drohungen ernst nehmen, uns entsprechend verhalten. Wenn Putin öffentlich die territoriale Integrität Polens und Litauens bezweifelt, zeigt das, wie wachsam wir sein müssen."

Trump hatte am Wochenende international Bestürzung ausgelöst, als er ankündigte, säumige Nato-Bündnispartner nicht mehr zu schützen, falls er als US-Präsident wiedergewählt werden sollte. Am Samstag berichtete Trump bei einer Kundgebung im US-Bundesstaat South Carolina über ein Treffen mit Nato-Partnern: "Einer der Präsidenten eines großen Landes stand auf und sagte: 'Nun, Sir, wenn wir nicht zahlen und von Russland angegriffen werden, werden Sie uns dann beschützen?'" Trump erwiderte nach eigenen Angaben, in diesem Fall werde er das Land nicht schützen und Russland sogar ermutigen, zu tun, "was immer sie wollen".

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website