Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Ausbau von Frontex: Viktor Orban unterstellt Angela Merkel geheime Motive

...

Ausbau der EU-Grenzschutzagentur  

Orban unterstellt Merkel geheime Motive

14.09.2018, 18:04 Uhr | Gregor Mayer, dpa

Ausbau von Frontex: Viktor Orban unterstellt Angela Merkel geheime Motive. Merkel und Frankreichs Präsident Macron: Sie fordert eine stärkere Kontrolle der EU-Außengrenzen. Das will auch die rechte österreichische Regierung, die aktuell die EU-Ratspräsidentschaft hat. (Quelle: dpa/Claude Paris/AP Pool)

Merkel und Frankreichs Präsident Macron: Sie fordert eine stärkere Kontrolle der EU-Außengrenzen. Das will auch die rechte österreichische Regierung, die aktuell die EU-Ratspräsidentschaft hat. (Quelle: Claude Paris/AP Pool/dpa)

Die EU soll ihre Außengrenzen stärker kontrollieren. Das fordert die Kommission, das fordert auch Angela Merkel. Ungarns Premier Viktor Orban unterstellt, es gehe ihr um etwas ganz anderes.

Die EU plant, die Grenzschutzagentur Frontex zu stärken und ihr mehr Kompetenzen zu geben. Auch Angela Merkel hat das gefordert. Es geht dabei nicht darum, mehr Menschen nach Europa zu lassen, sondern im Gegenteil darum, Grenzen strikter zu kontrollieren.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat jetzt trotzdem Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron vorgeworfen, Ungarn das Recht auf den Schutz der eigenen Grenzen absprechen und mehr Menschen ins Land holen zu wollen. Bei ihrem Treffen vor einer Woche in Marseille hätten die beiden angeblich den Plan gefasst, "anstelle der ungarischen Grenzwächter und Soldaten (...) Söldner aus Brüssel hierherzuschicken, um die Migranten reinzulassen", behauptete Orban im staatlichen Rundfunk.

Für Orban sind politische Gegner häufiger "Söldner"

"Wenn man Ungarn schon nicht dazu zwingen kann, die Migranten reinzulassen, dann ist es der Plan, dass man dem Land das Recht auf eigenen Grenzschutz entzieht", behauptete Orban. Die ungarische Regierung schottet das Land mit Zäunen und strengen Asylgesetzen gegen Migranten ab. Menschenrechtsorganisationen und EU-Gremien verurteilen den harten Umgang Ungarns mit Schutzsuchenden.

"Söldner" ist ein Begriff, den Orban häufiger nutzt, um politischen Gegnern die Legitimität anzusprechen. Vor einiger Zeit veröffentlichte eine regierungsnahe Zeitung eine Liste mit 200 Menschen, die angeblich vom ungarischstämmigen Milliardär George Soros bezahlt werden und die so als Gegner Ungarns gebrandmarkt werden sollten. Orban erklärt Soros immer wieder zum Staatsfeind. Die Menschen auf dieser Liste nannte Orban auch "Söldner".

In Gesprächen keine Rede von «Söldnern»

Bei Merkels Treffen mit Macron vorige Woche in Marseille war keine Rede davon, Söldner an die Außengrenzen der EU zu schicken. Die beiden Politiker hatten gesagt, dass sich Europa in der Frage der Migration und dem Schutz der Außengrenzen bewegen müsse. Merkel hatte gesagt, die Stärkung des EU-Außengrenzschutzes sei eine zentrale Frage. Sie sieht das auch die amtierende österreichische Ratspräsidentschaft. "Aber das bedeutet dann auch, dass die Staaten, die an der Außengrenze liegen, auch nationale Kompetenzen abgeben, um Frontex auch mit umfassenden Kompetenzen auszustatten", sagte Merkel. Vorschläge sollen bei einem informellen EU-Gipfel am 20. September in Salzburg diskutiert werden.

EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos hatte am Donnerstag einen Plan vorgelegt, wonach die EU-Grenzschutzagentur Frontex bis 2020 über 10.000 Einsatzkräfte verfügen soll. Mit Zustimmung der Staaten, in denen sie eingesetzt sind, sollen die Grenzschützer der Agentur außerdem erweiterte Befugnisse bekommen. Dabei geht es allerdings gerade nicht darum, mehr Menschen ins Land zu lassen, sondern um schnellere Abschiebungen.

Verwendete Quellen:
  • dpa
  • Eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018