Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Macron im Bundestag: "Es lebe Frankreich, Es lebe Deutschland, Es lebe Europa"

Macron bewegt im Bundestag  

"Es lebe Frankreich, Es lebe Deutschland, Es lebe Europa"

19.11.2018, 10:42 Uhr | dpa

"Empfinde Dankbarkeit"

Der französische Staatspräsident hat zum Volkstrauertag im Bundestag geredet.

Der französische Staatspräsident bei seiner Rede im Bundestag am Volkstrauertag: "Ich empfinde Dankbarkeit". (Quelle: Reuters)


Am Volkstrauertag spricht Emmanuel Macron im Bundestag. Angesichts der Krisen in der Welt hat er eine eindringliche Botschaft – und einen Aufruf an Deutschland.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat Deutschland zu einer Kraftanstrengung aufgerufen, um Europa in Zeiten eines neuen Nationalismus rasch krisenfester zu machen. "Heute müssen wir ein neues Kapitel aufschlagen", sagte Macron am Sonntag in einer Rede zum Volkstrauertag im Deutschen Bundestag. "Das schulden wir Europa." Auch der Klimawandel, Handelskonflikte und andere gewaltige Herausforderungen müssten gemeistert werden. "Wir wünschen uns alle eine faire Weltordnung."

Macron bedankte sich, dass er an diesem Tag im Bundestag reden dürfe; das sei ein großes Signal der Versöhnung. "Unsere Gemeinsamkeiten sind stärker als unsere Unterschiede." Zum Abschluss war der Präsident noch bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt zu Gast.

Macron und Merkel im Kanzleramt: "Es lebe die deutsch-französische Freundschaft." (Quelle: Reuters/Fabrizio Bensch)Macron und Merkel im Kanzleramt: "Es lebe die deutsch-französische Freundschaft." (Quelle: Fabrizio Bensch/Reuters)

Macron forderte "mehr Europa", das bedeute auch eine stärkere Abgabe von nationaler Souveränität. "Dieses neue Kapitel macht uns Angst", sagte Macron. Denn jedes Land müsse Entscheidungsgewalt teilen, mit anderen Staaten gemeinsam über seine Außenpolitik, seine Zuwanderungs- und Entwicklungspolitik entscheiden. Macron fordert zum Beispiel auch ein europäische Armee. Der Kampf um mehr europäische Souveränität sei nicht gewonnen. "Dieser Kampf wird nie gewonnen sein."

"Und so, über Gräber vorwärts"

Der Volkstrauertag wurde 1919 in Erinnerung an die Toten des Ersten Weltkriegs eingeführt. Inzwischen gedenkt man aller Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Deutschland habe die "blutrünstigen Dämonen des Nationalismus" überwunden, sagte Macron. "Ich bin stolz, dass Frankreich eine Rolle bei dieser Wiederauferstehung gespielt hat." Man habe nach den zwei Weltkriegen gemeinsam daran gearbeitet, ein europäisches Projekt aufzubauen und sich die Hand zu reichen. Er zitierte in dem Kontext Goethe: "Und so, über Gräber vorwärts."

Gedenken an die Kriegstoten: v.l. Macron, Steinmeier, Bundesratspräsident Günther und Verfassungsgerichtspräsident Voßkuhle in der Neuen Wache in Berlin. (Quelle: AP/dpa/Markus Schreiber)Gedenken an die Kriegstoten: v.l. Macron, Steinmeier, Bundesratspräsident Günther und Verfassungsgerichtspräsident Voßkuhle in der Neuen Wache in Berlin. (Quelle: Markus Schreiber/AP/dpa)

Zuvor lasen Nachwuchsfußballer unter anderem von Schalke 04, Hertha BSC, dem FC Liverpool und dem FC Brügge Lebensschicksale von ehemaligen Fußballern ihrer Vereine vor, die als Soldaten gestorben waren. "Tränen haben keine Farbe", meinte ein Fußballer des FC Brügge mit Blick auf die völkerverbindende Kraft des Fußballs. Die Sportler besuchten zudem im Rahmen des Projekts "Football remembers" ("Fußball erinnert") Soldatenfriedhöfe, um die Schrecken des Kriegs zu begreifen, und um zu verstehen, dass hinter jedem Grabstein eine Geschichte steht. Ein Hertha-Spieler sagte, man habe Friedhöfe besucht, wo mehr Tote lägen als Leute ins Olympiastadion passten.

Macron und Steinmeier treffen Jugend

Macron und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatten am Vormittag bei einer Begegnung mit Hunderten Jugendlichen aus Europa, Afrika und dem Nahen Osten in einem früheren DDR-Kino an die Jugend appelliert, für ein weltoffenes, friedliches Europa zu kämpfen. "Wir befinden uns an einem sehr wichtigen Zeitpunkt unserer Geschichte", sagte Macron. "Eine Jugend kann nur die Zukunft aufbauen, wenn sie die Vergangenheit kennt." Sonst bestehe das Risiko, Fehler zu wiederholen. "Schafft ein offenes, ehrgeiziges Europa", sagte Macron.
 

 
Es gehe darum zu, das Versprechen "Nie wieder Krieg" zu erneuern, betonte Steinmeier. "Es braucht vor allem frische Ideen." Denn die kostbarsten Ideen seien die zerbrechlichsten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: