Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Einwanderung in der EU: Zahl der Flüchtlinge aus Türkei stark erhöht

Medienbericht  

Europäische Union: Zahl der Flüchtlinge aus Türkei stark erhöht

Von Marc von Lüpke

05.10.2019, 12:15 Uhr
 (Quelle: Reuters)
Seehofers Migrationspolitik - "Hilfen gegenüber Griechen und Türken dienen auch uns"

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat am Freitag in Athen vor Zuständen wie vor vier Jahren gewarnt, als es in Deutschland einen "temporären Kontrollverlust" gegeben habe. (Quelle: Reuters)

Seehofers Migrationspolitik: "Hilfen gegenüber Griechen und Türken dienen auch uns." (Quelle: Reuters)


Deutlich mehr Migranten sind seit Jahresbeginn in die Europäische Union gekommen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das besagt offenbar ein interner Bericht der EU-Kommission.

"46.546" beträgt die Zahl der Migranten und Flüchtlinge, die 2019 bisher in die Europäische Union gekommen sind. Diese Zahl zitiert die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf einen vorliegenden Bericht der Europäischen Kommission. Demnach ist die Zahl dieser Menschen stark angestiegen, im entsprechenden Vorjahreszeitraum seien es laut dem Artikel 37.837 gewesen.

Dies entspräche einer Steigerung von 23 Prozent. Von den nun 45.546 Flüchtlingen seien 1.336 nach Italien, 190 nach Bulgarien, der Großteil mit 45.020 hingegen nach Griechenland gegangen.

Afghanen sind die größte Gruppe

Unter diesen Menschen sollen Afghanen die zahlenmäßig größte Gruppe sein, danach kämen Syrer und Iraker. Zudem sei dem Bericht zufolge die Zahl der Afghanen gestiegen, die im Iran gelebt hätten und nun in die EU gegangen sein. 


Eigentlich soll das Abkommen zwischen der EU und der Türkei Rückführungen illegal Eingereister gewährleisten. Dies funktioniere aber sehr schlecht. "Das Tempo der Rückführungs-Operationen von Griechenland in die Türkei bleibt in kritischer Weise langsam. Effektive Rückführungen erfordern koordinierte Maßnahmen seitens der griechischen Behörden, die für Migrations- und Asylpolitik zuständig sind", zitiert die "Welt am Sonntag" aus dem EU-Papier.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal