Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Streit mit der Türkei: Griechenland warnt EU vor Eskalation

Streit um Erdgasförderung im Mittelmeer  

Griechenland schickt EU Warnbrief wegen der Türkei

04.06.2020, 14:44 Uhr | dpa-AFX

Streit mit der Türkei: Griechenland warnt EU vor Eskalation. Der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis hat die EU vor einer Eskalation des Erdgastreits mit der Türkei gewarnt. (Quelle: imago images/Xenhua)

Der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis hat die EU vor einer Eskalation des Erdgastreits mit der Türkei gewarnt. (Quelle: Xenhua/imago images)

Der Streit zwischen der Türkei und Griechenland um Erdölforderung im Mittelmeer eskaliert weiter. In einem Brief warnt der griechische Regierungschef die EU vor weiteren Schritten der Türkei.

Der Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer zwischen Griechenland und der Türkei verschärft sich weiter: Der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis warnte in einem Brief an den Präsidenten des Europäischen Rates, Charles Michel, und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen vor einer weiteren Eskalation seitens der Türkei.

Die Taktik Ankaras werde "nicht nur zu einer griechisch-türkischen Krise, sondern auch zu einer umfassenden Krise in den Beziehungen zwischen der EU und der Türkei führen", teilte der griechische Regierungssprecher Stelios Petsas am Donnerstag in Athen mit.

Türkischer Staatskonzern soll vor griechischen Inseln bohren wollen

Nach griechischen Anhaben hat das staatliche türkische Energieunternehmen Lizenzen bei der dortigen Regierung beantragt, nur wenige Seemeilen vor den Inseln Kreta, Rhodos und Karpathos nach Erdgas und Erdöl forschen zu dürfen. Der Antrag sei in der türkischen Regierungszeitung bereits veröffentlicht.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte im Januar angekündigt, "so schnell wie möglich" in einem mit Libyen vereinbarten Gebiet nach Erdgas zu suchen. Das Vorhaben betrifft auch potenziell erdgasreiche Regionen südlich von Kreta, die aus griechischer Sicht zur Ausschließlichen Wirtschaftszone des EU-Landes gehören. Nach türkischer Lesart haben Inseln wie Kreta zwar Hoheitsgewässer, aber keine Ausschließliche Wirtschaftszone. Die EU-Staaten hatten deshalb einen rechtlichen Rahmen für Sanktionen gegen die Türkei geschaffen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal