• Home
  • Politik
  • Ausland
  • EuropĂ€ische Union
  • Gerhard Schröder: EU-Parlament fordert Sanktionen gegen SPD-Altkanzler


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSchĂŒsse vor Nachtclub in Oslo – ToteSymbolbild fĂŒr einen TextAuto rast in GeburtstagsfeierSymbolbild fĂŒr einen TextOlympische Kernsportart vor dem AusSymbolbild fĂŒr einen TextPolizist bei Drogeneinsatz schwer verletztSymbolbild fĂŒr einen TextGiffey fĂ€llt auf falschen Klitschko reinSymbolbild fĂŒr ein VideoRiesige Wasserhose rast auf Urlaubsort zuSymbolbild fĂŒr einen TextFrankfurt verpflichtet WunschstĂŒrmerSymbolbild fĂŒr einen TextTouristin: "Grausame" Behandlung auf MaltaSymbolbild fĂŒr einen TextTiefe Einblicke beim FilmpreisSymbolbild fĂŒr einen TextNiederlĂ€ndische Royals in SommerlooksSymbolbild fĂŒr einen TextBetrunkene aus Flugzeug geworfenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserDFB-Spielerin offen ĂŒber KrebserkrankungSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

EU-Parlament fordert Sanktionen gegen Altkanzler Schröder

Von dpa
Aktualisiert am 19.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Altkanzler Schröder zu Beginn einer Anhörung im Wirtschaftsausschuss des Bundestags zum Pipeline-Projekt Nord Stream 2.
Altkanzler Schröder zu Beginn einer Anhörung im Wirtschaftsausschuss des Bundestags zum Pipeline-Projekt Nord Stream 2. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das EU-Parlament hat sich mit großer Mehrheit fĂŒr Sanktionen gegen Ex-Kanzler Gerhard Schröder ausgesprochen. Grund ist die anhaltende TĂ€tigkeit des SPD-Politikers fĂŒr russische Staatsunternehmen.

Altkanzler Gerhard Schröder steht wegen seiner Kontakte nach Russland schon lange in der Kritik. Nun hat sich das Europaparlament mehrheitlich fĂŒr EU-Sanktionen gegen den SPD-Politiker und Gaslobbyisten ausgesprochen. Grund ist die anhaltende TĂ€tigkeit des SPD-Politikers fĂŒr russische Staatsunternehmen wie den Energiekonzern Rosneft, wie aus einer am Donnerstag in BrĂŒssel angenommenen Resolution hervorgeht.

Der Schritt des Parlaments dĂŒrfte den Druck auf die zustĂ€ndige EU-KommissionsprĂ€sidentin Ursula von der Leyen und den Außenbeauftragten Josep Borrell erhöhen, einen Vorschlag fĂŒr die Aufnahme Schröders in die EU-Sanktionsliste vorzulegen. Sollte dieser dann angenommen werden, könnten in der EU vorhandene Vermögenswerte Schröders eingefroren werden.

Der grĂŒne Europaabgeordnete Daniel Freund sagte zu t-online: "Schröder hat sich seine Lobbyarbeit fĂŒr den Kriegstreiber im Kreml gut bezahlen lassen. Es ist folgerichtig, dass es fĂŒr Putins Strippenzieher in Europa jetzt auch Konsequenzen gibt." Das klare Votum des Parlaments sei "auch ein klares Signal an alle ehemaligen Spitzenpolitiker, die sich von einem Diktator den Ruhestand vergolden lassen wollen", so Freund.

Auch in Deutschland droht Schröder Ungemach

Schröder war von 1998 bis 2005 Bundeskanzler. Danach ĂŒbernahm er Aufgaben unter anderem fĂŒr die Pipeline-Gesellschaft Nord Stream, die russische Gazprom und den Energiekonzern Rosneft. Weil er sich davon nach Beginn des russischen Kriegs gegen die Ukraine nicht distanzierte, forderte ihn die SPD-Spitze zum Parteiaustritt auf. Zudem gibt es AntrĂ€ge auf einen Parteiausschluss. Die Ampelkoalition aus SPD, GrĂŒnen und FDP will dem 78-JĂ€hrigen außerdem BĂŒro und Mitarbeiter streichen. Der Haushaltsausschuss des Bundestages wollte darĂŒber voraussichtlich noch am Donnerstag abstimmen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Nordische Kombination: Frauen dĂŒrfen bei Olympia weiter nicht starten
Svenja WĂŒrth: Die Nordische Kombiniererin wird 2026 nicht bei Olympia starten.


In dem Text des Europaparlaments werden die EU-Staaten nun dazu aufgefordert "die Liste der Personen, gegen die EU-Sanktionen verhĂ€ngt wurden, auf die europĂ€ischen Mitglieder der Leitungsorgane großer russischer Unternehmen und auf Politiker, die nach wie vor Geld aus Russland erhalten, auszuweiten".

Das Parlament nennt ehemalige EU-Regierungschefs wie Wolfgang SchĂŒssel (Österreich) und François Fillon (Frankreich), die zuletzt von ihren Ämtern bei russischen Unternehmen zurĂŒckgetreten waren. Man fordere "nachdrĂŒcklich, dass andere Politiker, wie Karin Kneissl und Gerhard Schröder, dies ebenfalls tun". Kneissl ist parteilose ehemalige Außenministerin Österreichs und Mitglied des Rosneft-Aufsichtsrats.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BrĂŒsselBundestagEUEuropaGerhard SchröderNord Stream 2RusslandSPDUrsula von der Leyen
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website